Anzeige

5G

Wie lange wird es dauern, bis sich 5G in Deutschland durchsetzt? Eine aktuelle Umfrage von YouGov gibt Grund zur Hoffnung, dass zumindest Verbraucher der Technologie immer positiver gegenüberstehen. Doch wie ist die Lage bei Unternehmen?

Thomas Kruse, Produktmanager bei reichelt elektronik gibt einen Ausblick zu Chancen, die eine frühzeitige Investition in 5G-Technologie mit sich bringt.

Wie wird 5G von den Menschen angenommen?

Ist 5G die Treibkraft euphorischer Zukunftsvisionen? Oder doch ein überschätztes Milliardengrab? Die Meinungen zum neuen Mobilfunkstandard gingen über Jahre hinweg in unterschiedliche Richtungen. Dementsprechend skeptisch stand auch die Bevölkerung der Technologie gegenüber. Der neue International Telco Report 2021 von YouGov belegt, dass sich dieses Bild nun ändert und 5G langsam Akzeptanz findet. 46 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass 5G die Art und Weise, wie wir uns mit dem Internet verbinden, verändern wird. 17 Prozent besitzen bereits ein 5G-fähiges Smartphone. Dem gegenüber stehen jedoch auch 27 Prozent, die gar nicht wissen, ob ihr Mobiltelefon den neuen Standard unterstützt.

Aufklärung und verständliche Informationen können Verbrauchern helfen, die 5G-Technologie besser anzunehmen und leichter damit umzugehen. Das könnte auch dazu beitragen, bestehende Bedenken in der Bevölkerung zu zerstreuen: 24 Prozent machen sich nach wie vor Sorgen um Datensicherheit und Energieversorgung.

5G als große Chance für Deutsche Industrie

Wichtig ist vor allem, dass Menschen verstehen, wie groß die Chancen der 5G-Technologie für Deutschland sein können. Schnellere Datenübertragungen bei Mobiltelefonen oder im Homeoffice sind nur ein Bruchteil der Möglichkeiten, die 5G-Technologie bietet. Besonders für industrielle Anwendungen bedeutet 5G eine Zeitenwende.

Erst durch die absolut zuverlässige und latenzarme Datenübertragung über 5G können visionäre Ideen wie autonomes Fahren Wirklichkeit werden. Das bedeutet zwar nicht, dass in ein paar Jahren alle Menschen in selbstständig manövrierenden Fahrzeugen chauffiert werden. Besonders für die Logistikbranche und im Bereich des Warentransports durch unbemannte Kraftfahrzeuge wurden jedoch bereits große Fortschritte erzielt.

Tag für Tag werden mehr Daten von Maschinen erzeugt. Nichts ist dabei wichtiger als eine schnelle und sichere Übertragung dieser Daten. Waren die Automatisierung in der Fertigung und die Investition in Industry-4.0-Lösungen bereits vor der Pandemie wichtige Erfolgsfaktoren für deutsche Industrieunternehmen, so hat sich in den letzten Monaten gezeigt, wie entscheidend diese Technologien tatsächlich in Krisenzeiten sein können. Die Möglichkeit, Maschinen aus der Ferne zu warten, bietet Flexibilität und Sicherheit – und einen weiterhin fehlerfrei laufenden Betrieb. Daher kommt der neue Mobilfunkstandard genau zum richtigen Zeitpunkt.

5G – mehr Möglichkeiten für mehr Einsatzgebiete

5G ist längst nicht mehr nur ein Übertragungsprotokoll, das aus einem einzigen Funktionsprofil besteht. Vielmehr wird es jedes Jahr um neue Funktionen für verschiedene Anwenderprofile und Updates erweitert. So gibt es mittlerweile drei distinkte Anwenderprofile für unterschiedliche Einsatzzwecke: eMBB überträgt hohe Datenmengen bei hoher Geschwindigkeit. mMTC hingegen schafft nur geringe Datenmengen, verbraucht aber sehr wenig Energie. Das uRLLC-Anwendungsprofil gewährleistet höchste Ausfallsicherheit bei besonders geringen Latenzzeiten.

Möchte ein Unternehmen ein eigenes 5G-Campus-Netzwerk aufbauen, kann es genau bestimmen, welchen Bereich das Netzwerk abdecken soll. Bei Bedarf kann es sogar geografisch erweitert werden. Die Datenhoheit liegt also in jedem Fall bei den Unternehmen.

Sollen Unternehmen investieren?

5G kann also für Unternehmen einen wertvollen Beitrag zu Digitalisierungsprojekten leisten und langfristig neue Möglichkeiten eröffnen. Dass diese Erkenntnis auch von immer mehr Entscheidern geteilt wird, zeigt sich in einer Ende 2020 von reichelt elektronik beauftragten Umfrage unter 500 deutschen Industrieunternehmen: Mehr als ein Drittel (36%) planten bereits in diesem Jahr eine Neuinvestition in 5G-Technologie. Weitere 31 Prozent beabsichtigten Erweiterungen für bereits bestehende Systeme.

Um langfristig von der Technologie profitieren zu können, müssen Entscheider vorausschauend definieren, welche Ziele sie mit 5G erreichen wollen und welche Projekte konkret umgesetzt werden sollen. Zudem sollten Unternehmen bereits den Weg für einen erfolgreichen Ausbau geebnet haben, etwa indem sie das Firmennetzwerk oder den sicheren Austausch von Daten vorantreiben. Nur mit solider Vorarbeit können Firmen von Neuinvestitionen profitieren.

Mit 5G steht ihnen nun eine sichere, latenzarme und effiziente Übertragungsmethode zur Verfügung, die stets um neue Funktionalitäten erweitert wird. Damit erfüllt der Standard alle Grundvoraussetzungen, um sich auf lange Sicht als Standard in der Industrie zu etablieren.

 

Thomas Kruse, Produktmanager
Thomas Kruse
Produktmanager, reichelt elektronik

Weitere Artikel

Justitia

Sind die für Ende 2022 gesetzten Ziele des Online-Zugangsgesetzes erreichbar?

Bereits vor geraumer Zeit hat die deutsche öffentliche Verwaltung erkannt, dass sie zum eigenen Nutzen, aber auch dem der Bürger*innen ihre Digitalisierung vorantreiben muss. Dazu wurde 2017 das Online-Zugangsgesetz (OZG) erlassen, das auch die Umsetzung der…
Digitale Transformation

Unternehmen gelingt es nicht, den Wandel strategisch anzugehen

Trotz turbulenter Zeiten und drängender Themen wie etwa Digitalisierung und Nachhaltigkeit konnten die deutschen Unternehmen ihre Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit in den vergangenen Jahren insgesamt nur leicht steigern.
Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.