Anzeige

Wartezimmer

Kostenfreies WLAN, digitale Publikumsmagazine und digitale Informationsangebote: Das digitale Wartezimmer steht nicht zuletzt bei der jüngeren Generation hoch im Kurs.

Knapp vier von zehn Deutschen (37,61 Prozent) wünschen sich eine schnelle und kostenfreie WLAN-Verbindung im Wartebereich. Etwa genauso viele (38,31 Prozent) hätten im Wartezimmer gern digitale Informationsangebote zu möglichen Diagnostik- und Therapieleistungen der Praxis, die über das eigene oder zur Verfügung gestellte Endgerät wie etwa Tablets abrufbar sind. Ob WLAN oder Informationsmaterial: Je jünger die Patienten, desto wichtiger ist ihnen die digitale Ausstattung (WLAN: β = -.10, p = .002; digitales Informationsangebot: β = -.11, p = .001).

Das geht aus der repräsentativen Umfrage „Datapuls 2021“ des Praxis-WLAN- und Kommunikationsdienstleisters Socialwave (www.socialwave.de) hervor, der in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork 1.005 Menschen über 18 Jahre zur Digitalisierung des Gesundheitswesens befragt hat.

WLAN ist die Basis des bedürfnisorientierten Wartezimmers

„Dass das Surfen im Internet oder das Streamen von Filmen und Podcasts die Wartezeit zumindest subjektiv verkürzen kann, ist keine neue Erkenntnis. Die Ergebnisse sollten Praxisinhaber:innen allerdings dazu motivieren, insgesamt über digitale Unterhaltungs- und Informationsangebote nachzudenken. Patienten-WLAN ist gewissermaßen die Basis eines bedürfnisorientierten Wartezimmers“, konstatiert Felix Schönfelder, Geschäftsführer von Socialwave. Dem Experten zufolge wird das Potenzial des Wartebereichs für das Wohlbefinden der Patienten sowie das Image einer Praxis von den meisten Medizinerinnen und Medizinern noch immer unterschätzt.

Jeder fünfte Deutsche will Magazine digital konsumieren

Auch das von Patienten so geschätzte Zeitschriftenlesen beim Arztbesuch ist von einem Teil der Deutschen digital erwünscht. Mehr als jeder fünfte Versicherte (22,19 Prozent) würde die Magazine gern digital konsumieren. Auch hier gilt: Je jünger die Befragten, desto wichtiger sind ihnen digitale Lesezirkel (β = -.13, p < .001).

Je jünger Patient:innen, desto wichtiger sind Digitalangebote

Die deskriptive Statistik der Studie macht die Bedeutung des Alters deutlich. Personen, denen Digitalisierungsangebote wichtig sind, sind jünger als in der Befragtenstatistik insgesamt. Das Alter zeigt in allen drei untersuchten Punkten einen schwachen negativen signifikanten Einfluss. Besonders das Angebot von digitalen Magazinen (60,1%) und WLAN (52,6%) zeigen abweichende Werte. 60 Prozent der Befürworter von digitalen Magazinen im Wartezimmer sind jünger als 51 Jahre, bei WLAN sind es mehr als die Hälfte.

Den Zusammenhang verdeutlichen zudem lineare Regressionsanalysen: Das Alter hat einen signifikanten Einfluss auf die Wichtigkeit verschiedener Digitalisierungsangebote in Arztpraxen. Die untersuchten Digitalangebote sind jüngeren Patienten wichtiger als älteren. Am stärksten ist der Zusammenhang beim digitalen Informationsangebot (β = -.11, p = .001).

Datapuls 2021 - Patientenbefragung zur Digitalisierung des Gesundheitswesens:

Datapuls 2021 ist eine bundesweite, repräsentative Studie zur Digitalisierung des Gesundheitswesens. Die Studie versteht sich als langfristiges Barometer für die Patientenperspektive. Ihr Erkenntnisinteresse liegt bei der Erforschung der Bedürfnisse und Bedenken der Versicherungsnehmer mit Blick auf die großen Telemedizin-Projekte in Deutschland wie die elektronische Patientenakte (ePA), das E-Rezept oder die digitale Sprechstunde sowie andere gesundheitsbezogene Alltagsanwendungen. Herausgeber der quantitativen Erhebung ist die Socialwave GmbH, Lösungsanbieter für Praxis-WLAN und digitale Arzt-Patienten-Kommunikation. Durchgeführt hat die Befragung das Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork im Zeitraum zwischen dem 3. und 9. Dezember 2020. 

datapuls.social-wave.de
 


Artikel zu diesem Thema

Elektronische Patientenakte
Sep 09, 2021

Krankenkassen: Datenschutzbehörde weist zu digitaler Patientenakte an

Der Bundesdatenschutzbeauftragte und die Krankenkassen streiten sich seit Monaten…
Gesundheitswesen Digital
Sep 04, 2021

Die digitale Revolution im Gesundheitswesen

Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über Krankheiten oder die Qualität in…
E-Rezept
Aug 27, 2021

E-Rezept: BSI bestätigt Sicherheit

Mit der Bestätigung der Informationssicherheit der E-Rezept-App hat das Bundesamt für…

Weitere Artikel

E-Book

Lesen wird populärer, aber auch E-Books legen zu

Krimis, Romane, Kindergeschichten: Lesen hat in der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen. Aktuell lesen 84 Prozent aller Menschen im Land zumindest hin und wieder gedruckte Bücher, 34 Prozent nutzen E-Books.
Network

Das Unvorhersehbare vorhersagen: Netzwerktrends 2021 und darüber hinaus

Nach einem Jahr voller Überraschungen war es für jeden schwierig vorherzusagen, wie die Zukunft der Netzwerke aussehen würde. Trotzdem haben wir es versucht und Ende 2020 drei Trends prognostiziert, die sich bereits jetzt bewahrheiten:
Idee

Mehr Innovationskraft, weniger Investitionen in Forschung

Ayming, ein Beratungsunternehmen für Business Performance, hat jetzt das neue „Internationale Innovationsbarometer“ veröffentlicht. Die Umfrage in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zeigt dabei eine sehr differenzierte Haltung von Entscheidungsträgern, wenn…
Human Resource

HR-Digitalisierung erreicht Angestellte nicht ausreichend

Digitalisierungsmaßnahmen im HR-Bereich zielen in erster Linie darauf ab, Prozesse innerhalb der HR-Abteilung zu vereinfachen und verbessern aber weniger die Employee Experience der Mitarbeiter*innen. Das ergab eine vom HR- und Payroll- Spezialisten SD Worx…
Black-Box

Die Black-Box öffnen: Wie findet KI Schwankungen im Stromnetz?

In unserem Stromsystem verursachen alltägliche Schwankungen hohe Kosten für die Verbraucher und Risiken für die Betreiber. Doch was verursacht diese alltäglichen Schwankungen?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.