Anzeige

Chatbot

Schreibt hier ein Mensch oder steckt Künstliche Intelligenz dahinter? Wer auf Twitter, Instagram oder TikTok surft, ist – bewusst oder nicht – bereits auf Social Bots gestoßen: Automatisierte Profile, die kommentieren, liken oder Nachrichten schreiben.

Sozialpsycholog:innen der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben in mehreren Studien untersucht, wie wir damit umgehen: Erkennen wir die künstliche Intelligenz? Akzeptieren wir sie? Das hängt vom Thema ab – und von der Meinung des Bots.

Bots an sich sind praktisch: Sie erinnern uns ans Trinken oder geben Wetter-Updates. Doch Social Bots werden auch eingesetzt, um bestimmte Meinungen im Netz zu unterstützen oder gar gezielt Fake News – Falschinformationen – zu streuen.

Das Team aus der Sozialpsychologie hat untersucht, ob wir manipulative Social Bots als solche wahrnehmen, wann wir misstrauisch werden und sogar prüfen, ob ein Profil zu einem echten Menschen gehört: Für die drei online durchgeführten Befragungen haben sich insgesamt rund 600 Proband:innen aus den USA verschiedene Twitter-Profile angesehen. Diese Profile waren entweder stark den Republikanern oder den Demokraten zugewandt und darüber hinaus unterschiedlich individuell oder automatisiert gestaltet.

„Aufgrund des politischen Systems in den USA konnten wir davon ausgehen, dass die Teilnehmenden entweder die eine oder die andere Partei klar favorisieren würden“, erklärt Doktorandin und eine der Studienleiterinnen Magdalena Wischnewski. „In wenigen anderen Lebensbereichen gibt es eine so klare Zweiteilung.“

Es zeigte sich, dass die Teilnehmenden misstrauisch wurden, wenn die Profile sehr automatisiert wirkten. Jedoch wurde das von den Proband:innen eher toleriert, wenn der fragliche Account die gleiche politische Meinung zur Schau stellte wie sie selbst. Anders bei gegenteiligen Positionen: Wer den demokratischen US-Präsidenten unterstützt, wurde bei republikanischen Inhalten eher misstrauisch – und umgekehrt. Software, um Bots zu identifizieren, nutzten die Proband:innen meist, um eine bereits gefasste Meinung zu bestätigen. 

„Die Ergebnisse lassen sich nicht nur geographisch auf Deutschland, sondern auch inhaltlich auf alle Lebensbereiche übertragen, bei denen es unterschiedliche Positionen gibt“, so Wischnewski. „Damit wir mit Social Bots interagieren, müssen diese menschlich wirken und sie müssen unserer Meinung sein. Davon gibt es aber nur sehr wenige. Entsprechend unwahrscheinlich ist es daher, dass viele User im direkten Kontakt auf Bots hereinfallen. Social Bots dienen also eher dazu, Themen so oft aufzugreifen, dass es scheint, als lägen sie im Trend.“

www.uni-due.de


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Jul 05, 2021

G7 setzen auf menschenzentrierte KI

Ein neu gegründeter Rat soll die KI-Interessen der G7-Länder und ihrer Partner fördern.…
Fake News Germany
Jul 04, 2021

Cyberangriffe zur Bundestagswahl 2021: Deutsche halten sich für immun gegen Fake News

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag von…
Chatbot
Apr 26, 2021

Wie erstelle ich komplexe und gute Chatbots?

In diesem Artikel erläutere ich die Vorteile verschiedener Chatbot-Varianten und gebe…

Weitere Artikel

Chatbot

Chatbots steigern die Zufriedenheit von Mitarbeitenden und Kund*innen

Welche Rolle können Chatbots im Kund*innenservice zukünftig spielen? Welche positiven Effekte sprechen für den Einsatz der Technologie? Die aktuelle EOS Chatbot-Studie 2021 geht diesem Thema auf den Grund. Der internationale Finanzdienstleister und -investor…
Video Technologie

Großteil der Unternehmen plant Einsatz moderner Videotechnologien

Unternehmen in Europa setzen zunehmend auf fortschrittliche Videotechnologie, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Dadurch nimmt in Europa der Einsatz moderner Videotechnologien stark zu, so eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens…
Digitalisierung Deutschland

Digitalisierung im Koalitionsvertrag: Gute Ansätze

Der Koalitionsvertrag bleibt in puncto Digitalisierung etwas hinter den hohen Ansprüchen des Sondierungspapiers zurück, bietet aber eine Fülle guter Ansätze, um Deutschland fit zu machen für die digitale Welt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsident Achim Berg.
Digitalisierung

Digitalisierungsschub wird Pandemie überdauern

Der durch die Corona-Pandemie in der deutschen Wirtschaft ausgelöste Digitalisierungsschub ist von Dauer. Eingeleitete Maßnahmen wie Videokonferenzen oder Kollaborationstools, aber auch die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle werden mehrheitlich…
IoT

Status quo des IoT: Wertpotenzial von bis zu 13 Billionen US-Dollar bis 2030

Das Internet der Dinge – eine intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen – kann einen globalen wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 13 Billionen USDollar im Jahr 2030 schaffen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.