Anzeige

IoT

Daten fallen mittlerweile in den unterschiedlichsten Feldern an – die Intralogistik gehört dazu. Beispielsweise in den Bereichen Warenein- und -ausgang, der Ein- und Auslagerung oder bei der Retouren-Abwicklung nutzen beziehungsweise verarbeiten Unternehmen sie.

Hier kommt das Internet of Things, also die Vernetzung von physischen Objekten und der rein virtuellen Welt, ins Spiel. „Immer mehr kristallisiert sich die Wichtigkeit der Optimierung des Materialflusses heraus. Mit den passenden Technologien, etwa Softwarelösungen, verwalten Unternehmen diese Warenströme nicht nur, sondern machen sie sichtbar und ermöglichen ein aktives Lenken der Vorgänge innerhalb von Lagern“, erklärt Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH und Experte für Intralogistik. 

Fahrt mit dem Digitalisierungszug

Wer noch nicht aufgesprungen ist, dem sei versichert: Die Tour des Zuges geht auch noch einige Zeit weiter. Sie thematisiert gerade in der Intralogistik vor allem die Kooperation von Mensch und Maschine sowie die Interaktionen zwischen beiden. Dabei verfolgt das Internet of Things das Ziel, relevante Informationen aus der physischen Welt zu sammeln und sie in Zusammenhang zu bringen. Sie stehen somit in einem digitalen Netzwerk bereit – und das automatisiert. „Es entwickelt sich eine sogenannte Smart Factory, in der der Mensch viele Abläufe einfach beobachtet und nur bei auftretenden Störungen oder für mögliche Optimierungen eingreift. Nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor eine Vielzahl von Prozessen, bei denen der Mensch die Hauptrolle als Akteur einnimmt“, gibt Schulz Einblicke. Er verfügt beispielsweise über immenses Potenzial in der Koordination und der Organisation, wofür sich Maschinen nicht eignen. „Weil unterschiedliche Stärken miteinander vereint werden sollen, bleibt die Interaktion ein bestimmendes Thema beim Internet of Things“, ergänzt der Experte.

Technische Möglichkeiten schier grenzenlos

Dinge wie Augmented Reality oder fahrerlose Transportleitsysteme haben längst Einzug in die Lager dieser Zeit gehalten. „Noch immer läuft die Entwicklung, die Palette an verfügbaren Tools vergrößert sich stetig – ein Ende ist nicht in Sicht. Jedoch bietet sich nicht jede Lösung für jedes Unternehmen an“, weiß der sysmat-Geschäftsführer. „Je nach Ausgangssituation und Faktoren wie Auftragsprioritäten oder Ladekapazitäten sowie den räumlichen Bedingungen kommen für Betriebe bestimmte Tools infrage oder auch nicht.“ Beispielsweise lohnt sich bei einigen Unternehmen bereits eine Teilautomatisierung, um die Ergebnisse zu optimieren sowie Zeit und Kosten zu sparen. Innovative Logistiksoftware wie der grafische Materialflussrechner etwa vernetzt und visualisiert laufende Prozesse und sorgt so für die nötige Transparenz. „Dadurch gelingt zum Beispiel auch eine Planung in Echtzeit“, schließt Schulz ab. Das Internet of Things hat die Intralogistik also bereits maßgeblich verändert und tut dies noch immer.

www.sysmat.de


Artikel zu diesem Thema

IoT
Mär 03, 2021

Internet of Things (IoT): Altgeräte entpuppen sich als Sicherheitsfallen

Es klingt zu verlockend: Smarte Steckdosen und Lampen, Router oder Alarmanlagen werden…
Teamviewer
Mär 02, 2021

USA: Teamviewer kauft Augmented-Reality-Firma Upskill

Der Softwareanbieter Teamviewer ist weiter auf Einkaufstour und baut mit einer Übernahme…

Weitere Artikel

Gesundheitswesen Digitalisierung

Effizientere Arbeitsabläufe: Krankenhäuser planen größere Investitionen

Zebra Technologies Corporation stellte die Ergebnisse seiner neuesten internationalen Studie und den Report "Smarter, More Connected Hospitals" zu aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen vor. Die Studie zeigt, dass moderne Technologielösungen im…
Internetverbindung

Unesco: Deutschland sollte schnelles Internet für alle schaffen

«Wie steht es um das Internet in Deutschland?» Bei der Antwort auf diese Frage verteilt Weltkulturorganisation Unesco durchweg gute Noten. Sie sieht aber erhebliche Unterschiede bei der Versorgung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen.
Finanzdienstleister Digital

So scheitert die Digitalisierung von Banken ganz sicher

Die meisten Banken treiben ihre digitale Transformation mit Nachdruck voran, doch dabei kann viel schiefgehen. Pegasystems nennt typische Fehleinschätzungen, denen Banken bei ihren Digitalisierungsbemühungen aufsitzen.
Probleme am Arbeitsplatz

IT-Störungen am digitalen Arbeitsplatz hemmen Innovationsfähigkeit

Nexthink präsentiert die Ergebnisse seiner Studie „Digitale Arbeitsplätze: Von technischer Performance zum IT-Erlebnis“. Sie zeigt: Der bislang eher hemdsärmelige Umgang mit IT-Störungen wird zum Problem für die Innovationsfähigkeit und Produktivität in…
Online Wahlen

E-Democracy: Wunsch nach Online-Wahlen gewachsen

In der Bevölkerung ist kurz vor der Bundestagswahl der Wunsch gewachsen, sich online an politischen Entscheidungen beteiligen zu können. 59 Prozent der Personen ab 18 Jahren in Deutschland und damit erstmals eine klare Mehrheit fordern diese Möglichkeit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.