Anzeige

KI

Traditionelle Ansätze zur Verwaltung von IT-Infrastrukturen durch manuelle, menschliche Aufsicht funktionieren aufgrund der Komplexität in dynamischen Umgebungen nicht mehr. Die Menge der auszuwertenden Daten steigt exponentiell an. Die Leistungsüberwachung erzeugt eine immer größere Anzahl von Ereignissen und Warnungen.

Das Volumen der Service-Tickets nimmt mit der Einführung von IoT-Geräten, APIs, mobilen Anwendungen und digitalen oder maschinellen Nutzern ständig zu. Die "Consumerization" der Technologie hat die Erwartungshaltung der User an die Funktionalität von Systemen nach oben geschraubt. Infrastrukturprobleme müssen mit immer höherer Geschwindigkeit angegangen und wenn möglich sofort behoben werden. Die Lösung dieses Problems heißt AIOps.

Einblicke in IT-Abhängigkeiten

AIOps ist die Abkürzung für "Artificial Intelligence for IT Operations". AIOps verwendet einen Mix aus verschiedenen KI-Strategien, um IT-Assets zu überwachen und Einblicke in die Abhängigkeiten von IT-Systemen zu erhalten. AIOps basiert dabei auf der Zusammenführung der Daten aus dem IT Operations Management (ITOM - Metriken, Ereignisse) und dem IT Service Management (ITSM - Vorfälle, Änderungen). Der Hauptvorteil der Einführung von AIOps besteht darin, dass Operation-Teams die Geschwindigkeit und Flexibilität erhalten, die sie benötigen, um die Verfügbarkeit kritischer Services und die Bereitstellung eines optimalen digitalen Kundenerlebnisses sicherzustellen.

AIOps als CI/CD für IT-Kernfunktionen

AIOps-Plattformen kombinieren Big Data-, Analytik- und KI-Funktionen, um alle primären IT-Betriebsfunktionen wie Verfügbarkeits- und Leistungsüberwachung, Ereigniskorrelation und -analyse sowie IT-Service-Management und Automatisierung zu verbessern. Die „KI“ in AIOps bedeutet nicht, dass menschliche Bediener durch automatisierte Systeme ersetzt werden. Stattdessen arbeiten Menschen und die AIOps-Plattform zusammen, wobei die KI- und ML-Algorithmen die menschlichen Fähigkeiten erweitern und es Ops-Profis ermöglichen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Eine AIOps-Plattform basiert auf fünf Arten von Algorithmen, die fünf Schlüsseldimensionen der Überwachung von IT-Vorgängen vollständig automatisieren und rationalisieren:

Datenauswahl

In jedem Unternehmen gibt es eine enorme Menge hochredundanter und verrauschter IT-Daten, die von einer modernen IT-Umgebung generiert werden. AIOps-Algorithmen sammeln aus einer Vielzahl von Daten aus verschiedenen IT-Betriebstools und -Geräten Daten und finden in Echtzeit bei der Zusammenführung der Daten die Datenelemente, die auf ein Problem hinweisen.

Mustererkennung

Die AIOps-Algorithmen korrelieren und finden Beziehungen zwischen den ausgewählten, aussagekräftigen Datenelementen und gruppieren diese zur weiteren Analyse.

Inferenz

AIOps-Algorithmen identifizieren die Hauptursachen für (wiederkehrende) Probleme, damit Maßnahmen ergriffen werden können.

Zusammenarbeit

AIOps-Algorithmen benachrichtigen Teams und erleichtern die Zusammenarbeit zwischen ihnen insbesondere dann, wenn Personen geografisch verteilt sind. Des Weiteren speichert es Daten zu Vorfällen, die die zukünftige Diagnose ähnlicher Probleme beschleunigen können.

Automatisierung

AIOps-Algorithmen automatisieren die Reaktion und Korrektur so weit wie möglich, um Lösungen präziser und schneller zu realisieren. Diese automatisierungsgesteuerten Erkenntnisse und Reaktionen führen zu kontinuierlichen Verbesserungen und Korrekturen. AIOps kann man sich als Continious Integration und Continious Delivery (CI/CD) für IT-Kernfunktionen vorstellen.

Abkehr von siloartiger Datenspeicherung

Tools zur Visualisierung bieten Dashboards zur Veranschaulichung von Berichten und Grafiken, damit Benutzer Änderungen und Ereignisse in der IT-Umgebung verfolgen und auf Situationen reagieren können, die Entscheidungen erfordern, die die AIOps-Software nicht treffen kann. AIOps erfordert aber eine Abkehr von einer siloartigen IT-Daten-Speicherung, um Beobachtungsdaten aus Überwachungssystemen und Job-Protokollen zusammen mit Eingriffsdaten aus Ticket-, Incident- und Event-Aufzeichnungen innerhalb einer Big-Data-Plattform zu aggregieren.

Milad Safar, Managing Partner
Milad Safar
Managing Partner, Weissenberg Group
Milad Safar ist Managing Partner der Weissenberg Group, die er 2013 zusammen mit Marcel Graichen gegründet hat. Seit Beginn seiner Berater-Tätigkeit entwickelte er für namhafte Konzerne Lösungen zur Optimierung von Prozessen durch den Einsatz von IT-Systemen. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Milad Safar mit den Themen Digitalisierung, Robotic und Künstliche Intelligenz, zu denen er auch regelmäßig Vorträge hält.

Artikel zu diesem Thema

KI
Apr 23, 2021

KI: Herausforderungen von heute sind die Chancen von morgen

Schon seit einigen Jahren ist der Begriff „Big Data“ in aller Munde – typischerweise in…
AI
Mär 22, 2021

AIOps: Schlauere Technik und weniger Probleme

Unternehmen sehen sich heute mit immer größer werdenden Datenbergen konfrontiert, die sie…
Peter Machat
Mär 02, 2021

IT-Service-Management - KI und Automatisierung werden Veränderungen bringen

Die „Everywhere Company“, in der Mitarbeiter remote oder on-site auf…

Weitere Artikel

Gesundheitswesen Digitalisierung

Effizientere Arbeitsabläufe: Krankenhäuser planen größere Investitionen

Zebra Technologies Corporation stellte die Ergebnisse seiner neuesten internationalen Studie und den Report "Smarter, More Connected Hospitals" zu aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen vor. Die Studie zeigt, dass moderne Technologielösungen im…
Internetverbindung

Unesco: Deutschland sollte schnelles Internet für alle schaffen

«Wie steht es um das Internet in Deutschland?» Bei der Antwort auf diese Frage verteilt Weltkulturorganisation Unesco durchweg gute Noten. Sie sieht aber erhebliche Unterschiede bei der Versorgung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen.
Finanzdienstleister Digital

So scheitert die Digitalisierung von Banken ganz sicher

Die meisten Banken treiben ihre digitale Transformation mit Nachdruck voran, doch dabei kann viel schiefgehen. Pegasystems nennt typische Fehleinschätzungen, denen Banken bei ihren Digitalisierungsbemühungen aufsitzen.
Probleme am Arbeitsplatz

IT-Störungen am digitalen Arbeitsplatz hemmen Innovationsfähigkeit

Nexthink präsentiert die Ergebnisse seiner Studie „Digitale Arbeitsplätze: Von technischer Performance zum IT-Erlebnis“. Sie zeigt: Der bislang eher hemdsärmelige Umgang mit IT-Störungen wird zum Problem für die Innovationsfähigkeit und Produktivität in…
Online Wahlen

E-Democracy: Wunsch nach Online-Wahlen gewachsen

In der Bevölkerung ist kurz vor der Bundestagswahl der Wunsch gewachsen, sich online an politischen Entscheidungen beteiligen zu können. 59 Prozent der Personen ab 18 Jahren in Deutschland und damit erstmals eine klare Mehrheit fordern diese Möglichkeit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.