Anzeige

Digitalisierung

Die langwierigen Brexit-Verhandlungen ließen den Unternehmen kaum Zeit, auf die Realitäten zu reagieren, wie die Handelsbeziehung nach dem 1. Januar 2021 aussehen würde. Die Unternehmen wussten, dass etwas passieren würde, was genau, blieb bis Ende Dezember unklar.

Wenn man in Echtzeit reagieren muss, braucht man etwas, das in Echtzeit funktioniert. Leider war das nicht der Fall, denn das ganze System, das dem globalen Handel zugrunde liegt, ist nach wie vor stark auf Papier angewiesen.

Eine Studie von AP Moeller Maersk ergab, dass für die Verschiffung eines Containers von Kenia in die Niederlande mehr als 200 Dokumente zwischen 100 verschiedenen Personen ausgetauscht werden mussten, wodurch ein 25 cm hoher Papierstapel entstand. Schon jetzt klagen Spediteure über 400 Seiten an Dokumenten, die für den Versand von Artikeln wie Käse, Meeresfrüchten oder Vieh erforderlich sind. 

Für die mit der Umstellung betrauten Beamten wird dies keine Überraschung gewesen sein. Vor zwei Jahren warben Regierungsminister für die Blockchain-Technologie als effektive Lösung für grenzüberschreitende Kontrollen. Daraus können wir mehrere Schlüsse ziehen. Erstens: Die Minister wussten, dass es wahrscheinlich ein Problem geben würde. Zweitens wussten sie, dass die Technologie eine Lösung bietet. Drittens hatten sie keine Ahnung, wie man das Problem tatsächlich lösen könnte. 

Wie ein Kommentator es ausdrückte, war der Blockchain-Plan eine "wunderbar schreckliche Idee". Blockchain mag spannende potenzielle Anwendungen haben, aber die Betonung sollte hier auf "potenziell" liegen. Mit anderen Worten: Sie ist in einem skalierbaren Kontext unbewiesen. Die Vorstellung, sie könnte die Herausforderungen lösen, mit denen britische Spediteure und ihre Kollegen in Europa heute konfrontiert sind, ist reine Augenwischerei. Selbst der enthusiastischste Blockchain-Befürworter würde zugeben, dass die Entwicklung und Implementierung einer solchen Lösung Jahre dauern würde. 

Die Minister haben zu Recht nach technologiebasierten Alternativen zu den derzeitigen papierlastigen Zollprozessen gesucht. Was wir brauchen, sind Back-Office-Systeme, die automatisch die erforderliche Dokumentation liefern können. Sie haben jedoch eine falsche Abzweigung genommen, als sie anfingen, ihre Hoffnungen auf unerprobte Technologien zu setzen. 

Stattdessen sollten wir unser Augenmerk auf Lösungen richten, die heute im großen Maßstab funktionieren, und untersuchen, wie diese im aktuellen Kontext angewendet werden können. 

Die Abkehr von der derzeitigen Papierdokumentation erfordert eine Standardisierung und die flächendeckende Einführung integrierter IT-Anwendungen, die die Erstellung und Verarbeitung relevanter Informationen über verschiedene Parteien hinweg automatisieren können. Kleinere Exporteure in Großbritannien und in der EU werden ebenfalls Hilfe benötigen, um diesen Übergang zu vollziehen und von der manuellen Eingabe von Informationen von einem System in ein anderes wegzukommen. 

Die offizielle Position zu den aktuellen Problemen ist nach wie vor, dass es sich um "Kinderkrankheiten" handelt. Daran ist zweifellos etwas Wahres dran. Die Unternehmen werden sich mit der Zeit anpassen, wie sie es immer tun. Die Diskussionen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich deuten auch darauf hin, dass wir uns auf eine Vereinfachung der aktuellen Regeln zubewegen. Aber wenn die zugrunde liegenden Prozesse gleich bleiben, dann werden sie immer anfällig für Störungen sein.

Genau das haben wir während COVID gesehen, als es physisch unmöglich wurde, Papierdokumente zu erstellen und zu verarbeiten. Die Waren blieben in den Häfen liegen, und die Lieferanten wurden nicht bezahlt, weil die Rechnungen in den Shared Services Centern verstaubten. 

Wir haben jetzt also die Wahl. Entweder wir versuchen, das Problem zu umgehen, oder wir konzentrieren unsere Bemühungen auf eine langfristige Lösung. Meine Hoffnung ist Ersteres, meine Befürchtung ist Letzteres.

Mikkel Hippe Brun, Mitbegründer und Senior Vice President
Mikkel Hippe Brun
Mitbegründer und Senior Vice President, Tradeshift

Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Dez 28, 2020

Modernes und leistungsfähiges Dokumentmanagement

Wie lassen sich alle Funktionen einer Enterprise Content Management (ECM) Lösung nutzen,…
E-Mails
Nov 30, 2020

E-Mail-Kommunikation mittels Blockchain: totemomail Verified

Die E-Mail ist gerade im Geschäftsleben nach wie vor das universelle…

Weitere Artikel

Idee

Mehr Innovationskraft, weniger Investitionen in Forschung

Ayming, ein Beratungsunternehmen für Business Performance, hat jetzt das neue „Internationale Innovationsbarometer“ veröffentlicht. Die Umfrage in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zeigt dabei eine sehr differenzierte Haltung von Entscheidungsträgern, wenn…
Human Resource

HR-Digitalisierung erreicht Angestellte nicht ausreichend

Digitalisierungsmaßnahmen im HR-Bereich zielen in erster Linie darauf ab, Prozesse innerhalb der HR-Abteilung zu vereinfachen und verbessern aber weniger die Employee Experience der Mitarbeiter*innen. Das ergab eine vom HR- und Payroll- Spezialisten SD Worx…
Black-Box

Die Black-Box öffnen: Wie findet KI Schwankungen im Stromnetz?

In unserem Stromsystem verursachen alltägliche Schwankungen hohe Kosten für die Verbraucher und Risiken für die Betreiber. Doch was verursacht diese alltäglichen Schwankungen?
Human Resource

Personalmanagement benötigt mehr Digitalisierung

Eigentlich galt Deutschland schon immer als Vorreiter für Innovation und als eine der wirtschaftsstärksten Nationen weltweit. Allerdings zählt der viel zitierte Exportweltmeister in Sachen Digitalisierung weiterhin zu den Entwicklungsländern, was der Digital…
Mobility

Durch intelligente Mobilität können 25 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden

Kürzere Lieferrouten, kluge Ampelschaltungen, weniger Staus – intelligente Mobilität spart Millionen Tonnen CO2 und hilft beim Klimaschutz. So können im Jahr 2030 bei einem beschleunigten Einsatz digitaler Technologien allein in Deutschland bis zu 25…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.