Anzeige

Glühbirne

ThoughtWorks hat eine Studie veröffentlicht, die aufzeigt, dass Technologiekompetenz auf Führungsebene für den Unternehmenserfolg ein wichtiger Faktor ist – gerade in unsicheren Zeiten, die mehr Agilität fordern. 

Die Mehrheit der Unternehmen, die über Technologie­kompetenz im Management verfügen, konnte die COVID-19-Krise gut meistern. Dies geht aus einer Studie unter Entscheider*innen hervor, die das unabhängige Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag der global tätigen Softwareberatung ThoughtWorks durchgeführt hat. Technologiekompetenz gehört nach Meinung der Befragten zu den wichtigsten Faktoren für den Unternehmenserfolg. Allerdings besteht hier aktuell noch Nachholbedarf für Führungskräfte.

Die Mehrheit der befragten Entscheider*innen (78 Prozent) bescheinigt dem eigenen Unternehmen, dass es die COVID-19-Krise bisher gut gemeistert hat. Über die Hälfte derjenigen mit dieser optimistischen Einschätzung (57 Prozent) sehen die vorhandene Technologiekompetenz* im Management als einen der Faktoren für das positive Ergebnis.

Allerdings sind knapp 40 Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Krise aufgezeigt hat, dass es im eigenen Unternehmen im Management noch an Technologiekompetenz mangelt. Ebenfalls knapp 40 Prozent der Entscheider*innen ist infolge der Krise klar geworden, dass nicht alle erforderlichen Technologien im Unternehmen vorhanden sind. Unter den Befragten, die entweder Kompetenz oder Technologielösungen vermissen, beobachtet mehr als jeder Dritte negative Auswirkungen auf die IT (37 Prozent) und jeder Dritte auf den Kundenkontakt in Vertrieb und Service (33 Prozent).

Technologiekompetenz als Schlüssel zum Erfolg: Höhere Effizienz und Agilität

Für den Unternehmenserfolg ist es wichtig, dass Führungskräfte Technologie verstehen sowie die vorhandenen IT-Lösungen optimal nutzen – davon sind knapp 90 Prozent der Befragten überzeugt. 91 Prozent der Entscheider*innen erwarten von Führungskräften eine stark ausgeprägte Technologiekompetenz.

Mit Blick auf die Zukunft sind über 60 Prozent der befragten Entscheider*innen überzeugt, dass Technologiekompetenz für Manager von großer Bedeutung sein wird. Sie benennen diese Fähigkeit als eine der drei zukünftig wichtigsten Skills für Führungskräfte – nach strategischem Denken und Leadership Skills. Allerdings bescheinigt die Hälfte von ihnen den Führungskräften im eigenen Unternehmen – vor allem im oberen Management – einen Mangel an Technologiekompetenz.

Die Befragten, die Technologiekompetenz für Manager als wichtig erachten, sehen höhere Effizienz (74 Prozent) als wichtigsten Vorteil für Unternehmen mit Technologiekompetenz im Management. Danach folgen gesteigerte Agilität, die schnelle Anpassung an veränderte Marktbedingungen erlaubt (65 Prozent) sowie langfristiger Unternehmenserfolg (62 Prozent).

Eigene Technologiekompetenz ausbauen

Eine große Mehrheit der befragten Entscheider*innen sieht bei sich selbst noch Potential, die eigene Technologiekompetenz zu stärken, um den beruflichen Aufgaben besser gewachsen zu sein. Insgesamt 76 Prozent sind der Ansicht, dass sie den Anforderungen ihrer Position besser gerecht werden könnten, wenn ihre Technologiekompetenz gefördert würde. Die überwiegende Mehrheit erhält dabei Unterstützung vom Arbeitgeber; nur 16 Prozent geben an, keine Unterstützung zu erhalten. Bei den genutzten Schulungsmethoden werden interne Trainings mit 58 Prozent am häufigsten genannt, gefolgt von externen Schulungen (43 Prozent) und Selbststudium (29 Prozent).

„Die COVID-19-Krise hat Unternehmen aller Branchen vor große Herausforderungen gestellt, sodass sie ihre Ziele und Strategie überprüfen mussten“, erklärt Dr. Peter Buhrmann, Geschäftsführer von ThoughtWorks in Deutschland. „Die Studie zeigt, dass gerade in Krisenzeiten das Management ein solides Verständnis von Technologie und deren Nutzungsmöglichkeiten benötigt, um ein Unternehmen gut durch die schwierigen Zeiten zu führen. Langfristig werden sich diejenigen Unternehmen erfolgreich am Markt behaupten, die erkannt haben, dass Technologiekompetenz im C-Level fest verankert sein muss.“

Weitere Informationen:

Details zu den Ergebnissen der Studie sowie konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen, die mehr Technologiekompetenz im Management aufbauen wollen, hat ThoughtWorks in diesem Ebook zusammengestellt.

Methodik:

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH zwischen dem 26.10. und 18.11.2020, an der 585 Personen in Deutschland ab 18 Jahren teilnahmen. Die Befragten arbeiten in Unternehmen mit mindestens 1000 Mitarbeitern und besitzen Entscheidungsbefugnis.

*Definition für Technologiekompetenz: Das Verständnis haben/entwickeln, welche Technologie für den Geschäftserfolg erforderlich ist, sowie die vorhandene Technologie optimal ausnutzen.

www.thoughtworks.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Management
Nov 20, 2020

Diese Fähigkeiten müssen Führungskräfte heute mitbringen

Zahlreiche Entwicklungen – und dazu zählt nicht nur die Coronakrise – wälzen das…
Thought Leadership
Sep 29, 2020

Whole-Brain Leadership

Thought Leadership, Market Leadership, Situational Leadership, Whole Brain Leadership, es…
Businessman
Sep 10, 2020

Inkompetentes Management?

Der heutige Status der Führungskräfte-Entwicklung ist ernüchternd. Laut einer…

Weitere Artikel

Digitalisierung

Wie IT-Abteilungen die Transformation im Unternehmen vorantreiben können

Der digitale Wandel und disruptive Technologien verändern grundlegend die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten und ihren Kunden schnell und flexible einen Mehrwert bieten.
Glasfaserkabel

Dank Vorvermarktungsportal schnell Glasfaserausbauprojekte sichern

Gigabit-schnelles Internet über „Fiber to the home“, also Glasfaser bis in die Wohnung, ist die Zukunft. Für Communication Service Provider (CSPs), die ein Stück von diesem Kuchen wollen, gilt jetzt schnell sein.
5G

Revolution in Echtzeit: Tempo bei Ausbau für 5G-Netz

Der Mobilfunkstandard 5G ist um ein Vielfaches schneller als 4G und soll die mobile Welt mittelfristig komplett verändern. Die Pandemie hat dem Ausbau keinen Abbruch getan. Bis Jahresende soll es in Deutschland schon 30 Millionen Nutzer geben.
Europa Digitalisierung

Warum eine europäische digitale Souveränität gelingen kann

Seitdem der EuGH das transatlantische Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt hat, werden verstärkt Rufe nach europäischer digitaler Souveränität laut. Kann das gelingen? Elmar Geese, COO bei Greenbone Networks, nennt fünf gute Gründe, warum…
künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist die Mondlandung des 21. Jahrhunderts

Wie sieht die Welt von morgen aus? Wie können wir sie mit intelligenten Lösungen besser machen? Darüber spricht Co-CEO Ana Campos von Trivadis mit Persönlichkeiten, die Antworten haben.
Hotel

Digitalisierung unabdingbar für Erholung des Gastgewerbes

Das Gastgewerbe nimmt den Betrieb wieder auf. Doch in der Zwischenzeit sind die Anforderungen in den Bereichen Technologie und Digitalisierung gehörig gewachsen. Einige Betriebe der Branche konnten in punkto Digitalisierung durch die Entwicklung von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.