Anzeige

Digitalisierung

In der Arbeitswelt 4.0 gehört der Begriff „Stillstand“ nicht mehr zum Wortschatz von Unternehmen – zumindest nicht, wenn sie erfolgreich am Wettbewerb teilnehmen und mit Konkurrenten Schritt halten wollen. Beinahe täglich ergeben sich neue Entwicklungen, Innovationen drängen auf den Markt und alte Konzepte fallen damit heraus.

Eine Tatsache, die auch Myrko Rudolph, Geschäftsführer der exapture GmbH, immer wieder bemerkt: „Digitalisierung lässt sich nicht durch ‚kommen – installieren – gehen‘ realisieren. Projekte beginnen oft mit dem Analysieren und dem schrittweisen Annähern an die passende Lösung.“ Rudolphs Unternehmen entwickelt und vertreibt intelligente Softwareerweiterungen für Multifunktionsgeräte, die eine Transaktion von Informationen auf Papierdokumenten in digitale Systeme ermöglichen. Als ebenso wichtig wie diese gute Vorbereitung erweist sich allerdings auch die weiterführende Arbeit nach der Software-Implementierung. „Um immer auf dem neusten Stand der Technik zu bleiben, müssen Entwickler ihre Lösungen regelmäßig weiterentwickeln und anpassen“, erklärt der Experte für Digitalisierungsprozesse. „Ein zu häufig unterschätzter Prozess.“         

Verschiedene Ansätze

Immer öfter stellt sich in dieser neuen Arbeitswelt daher die Grundsatzfrage nach der Art des geeigneten Personals: Generalisten oder doch eher Spezialisten? Erstere können mit begrenztem Wissen auf verschiedensten Feldern punkten. Letztgenannte hingegen legen sich auf einige wenige Bereiche fest, beherrschen diese dann allerdings in ihrer Gänze. Doch welcher Ansatz eignet sich für alle schrittweise verlaufenden Prozesse? „Bei der nachhaltigen Implementierung von Digitalisierungssoftware empfiehlt sich eher ein Fokus auf Qualität statt auf Quantität“, erklärt Rudolph.

„Der Generalist liefert und der Spezialist löst – und an Lösungen sollte jeder interessiert sein, der sich eine digitale Weiterentwicklung in seinem Unternehmen wünscht.“ Vor allem das Bankwesen setzt auch in ihrem Kontakt mit dem Endverbraucher immer weiter auf eine digitalisierte Arbeitsweise. Sei es bei der durch die neuen Passagen im GwG verschärfte Personenerkennung oder jeglicher anderer Überführung auf haptischen Mitteln abgebildeter Informationen in die hauseigenen Systeme – der Bedarf an schnell und möglichst fehlerfrei ablaufenden Digitalisierungsprozessen erhöht sich fortlaufend, ebenso wie der Anspruch an sie.

Dem Wandel angepasst

Weiterhin stellt sich ein Großteil des Bankwesens im Kern analog auf, was zu einem bleibend hohen Anteil an manuellen Prozessen führt. Doch ein verändertes Kundenverhalten, regelmäßige regulatorische Änderungen und eine immer weiter steigende Masse von neuen Wettbewerbern zwingen auch Finanzinstitute zum Umdenken. „Kunden- und Transaktionsdaten stellen einen wertvollen Rohstoff dar“, so Rudolph. „Daher bietet Digitalisierung in diesem Bereich ein enormes Potenzial.“ Vor allem im direkten Kundenkontakt besteht die Herausforderung in der Übertragung von Informationen auf Papier in die digitalen Datenbanken und Abrechnungs- beziehungsweise Kundensysteme. „Da aber auch der Fortschritt nicht stoppt und sich die Wünsche und Anforderungen an Software rasant mitentwickeln, müssen Digitalisierer ihre Projekte auch dort stetig verbessern“, erklärt der exapture-Geschäftsführer. „Die Erfolge von gestern garantieren eben nicht die Siege von morgen.“

Myrko Rudolph, Geschäftsführer
Myrko Rudolph
Geschäftsführer, exapture GmbH

Artikel zu diesem Thema

KI
Nov 30, 2020

KI in der Arbeitswelt - 11 Szenarien

Künstliche Intelligenz (KI) erhält zunehmend Einzug in verschiedenste Bereiche der…
Digitalisierung Welt
Nov 30, 2020

Digitalisierungsstudie zeigt Nachholbedarf bei kleineren Unternehmen

Ein neuer Digitalisierungsindex für Deutschland hat großen Nachholbedarf bei kleineren…
Personalmanagement
Okt 10, 2020

Smarte Personalabteilung - Cloud statt Aktenschrank

Überfüllte Papierarchive, zeitaufwändige Dokumentenablage und mühsame…

Weitere Artikel

Idee

Mehr Innovationskraft, weniger Investitionen in Forschung

Ayming, ein Beratungsunternehmen für Business Performance, hat jetzt das neue „Internationale Innovationsbarometer“ veröffentlicht. Die Umfrage in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zeigt dabei eine sehr differenzierte Haltung von Entscheidungsträgern, wenn…
Human Resource

HR-Digitalisierung erreicht Angestellte nicht ausreichend

Digitalisierungsmaßnahmen im HR-Bereich zielen in erster Linie darauf ab, Prozesse innerhalb der HR-Abteilung zu vereinfachen und verbessern aber weniger die Employee Experience der Mitarbeiter*innen. Das ergab eine vom HR- und Payroll- Spezialisten SD Worx…
Black-Box

Die Black-Box öffnen: Wie findet KI Schwankungen im Stromnetz?

In unserem Stromsystem verursachen alltägliche Schwankungen hohe Kosten für die Verbraucher und Risiken für die Betreiber. Doch was verursacht diese alltäglichen Schwankungen?
Human Resource

Personalmanagement benötigt mehr Digitalisierung

Eigentlich galt Deutschland schon immer als Vorreiter für Innovation und als eine der wirtschaftsstärksten Nationen weltweit. Allerdings zählt der viel zitierte Exportweltmeister in Sachen Digitalisierung weiterhin zu den Entwicklungsländern, was der Digital…
Mobility

Durch intelligente Mobilität können 25 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden

Kürzere Lieferrouten, kluge Ampelschaltungen, weniger Staus – intelligente Mobilität spart Millionen Tonnen CO2 und hilft beim Klimaschutz. So können im Jahr 2030 bei einem beschleunigten Einsatz digitaler Technologien allein in Deutschland bis zu 25…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.