Anzeige

Anywhere

Niemand konnte mit den Veränderungen, die das Jahr 2020 mit sich brachte, rechnen. Die aktuelle Situation hat unser Leben auf den Kopf gestellt, aber auch wesentlich dazu beigetragen, dass die Digitale Transformation noch mehr in den Fokus der Unternehmen rückte – bereits laufende Entwicklungen wurden beschleunigt und zügig umgesetzt.

Wohin die Reise gehen kann, zeigen Analysten in ihren Prognosen für das Jahr 2021, in denen sie die wichtigsten Themen definieren. Aus der Perspektive von Fabasoft sind davon die folgenden Top-Trends von besonderer Bedeutung: „Anywhere Operations“, „Intelligent Composable Business und Künstliche Intelligenz“, „Customer Data Platforms“ sowie „Hyperautomation 2.0“.

Anywhere Operations

Das Arbeiten von zu Hause wird im Zuge der derzeitigen Entwicklungen höchstwahrscheinlich zu einem festen Bestandteil des Arbeitslebens. Unternehmen werden daher ein flexibleres Geschäftsmodell etablieren müssen – einschließlich des Übergangs in die Cloud. Ein „Anywhere Operations“-Modell ermöglicht den Zugang, die Übermittlung und die Freigabe von Daten und Vorgängen auch außerhalb des Geschäftsnetzwerkes. So greifen Kunden, Arbeitgeber und Geschäftspartner ungeachtet ihres Standortes zum Beispiel auf Verträge sicher zu. Die Zusammenarbeit sowohl im Unternehmen als auch mit Kunden wird dadurch auf ein neues Level gehoben – weit über die typischen Anwendungsfälle hinaus. Die Digitalisierung solcher Geschäftsprozesse ermöglicht auch im Falle weiterer Einschränkungen sowohl im gesellschaftlichen als auch im wirtschaftlichen Umfeld, dass alle Verwaltungsprozesse flüssig weiterlaufen und es nicht zu Ausfällen kommt. 

Intelligent Composable Business und Künstliche Intelligenz

Agilität ist eine Anforderung unserer Zeit – Intelligent Composable Business sind Unternehmen, die sich rasch an neue Gegebenheiten anpassen. Um diesen Speed zu erreichen, müssen sie die richtige Basis schaffen, um kurzfristig unternehmensrelevante Entscheidungen aufgrund ihrer verfügbaren Daten zu treffen. Wichtig hierfür ist ein sofortiger Zugang zu geschäftsrelevanten Informationen, so wird Zeitverlust durch unübersichtliche Prozesse verhindert und die Reaktionsfähigkeit auf etwaige Veränderungen beschleunigt.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz trägt hier wesentlich zur Prozessoptimierung bei. KI wird in den kommenden Jahren zunehmend an Relevanz gewinnen, wobei ihre Auswirkung auf Software-Automatisierung von großer Bedeutung sein wird. Eine robuste KI-Engineering-Strategie erleichtert die Leistung, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit von KI-Modellen. Im Bereich von smarten Vertragsmanagement-Lösungen oder cloudbasierten Systemen zum Managen von technischen Daten und Dokumenten unterstützt KI-basierte Content Analytics dabei, prozessgesteuerte Entscheidungen bei Routineaufgaben zu erledigen. KI erkennt beispielsweise nicht nur den Inhalt von Verträgen oder Industriedokumenten, sondern versteht diesen und kann so die erforderlichen Abläufe steuern und Prozesse standardisieren.

Customer Data Platforms 

In den letzten Monaten gab es laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes eine explosionsartige Nachfrage nach Customer Data Platforms (CDP). CDPs helfen dabei, die Organisation fragmentierter Daten aus verschiedenen Quellen zu vereinfachen, indem sie alle verfügbaren Daten gesammelt, strukturiert und mit Tags versehen besser nutzbar machen. Da die Datenmengen exponentiell wachsen, ist es notwendig, sie mittels einer CDP übersichtlich und strukturiert für alle relevanten Personen zugänglich zu machen. Nachdem der Geschäftsbetrieb zunehmend dezentral geworden ist, was zum Teil auf neue Betriebsmodelle für mobiles Arbeiten, aber auch auf beschleunigtes Datenwachstum zurückzuführen ist, werden CDPs besonders in Verbindung mit digitalen Geschäftsprozessen im Jahr 2021 deutlich an Relevanz gewinnen.

Hyperautomation 2.0

Hyperautomation 2.0 ist die Weiterentwicklung eines Gartner Top Strategic Trends aus dem vorherigen Jahr. Im Jahr 2020 verstärkte sich die Nachfrage nach Automatisierung von wiederkehrenden manuellen Prozessen und Aufgaben. Man spricht nun statt von aufgabenbasierend von prozessbasierend, also von der Automatisierung einer Reihe von Aufgaben in einem Prozess. Bei Hyperautomation handelt es sich meist um eine fortgeschrittene Form der Automatisierung, die dem Zweck dient, Aufgaben und Prozesse schneller, effizienter und mit weniger Fehlern zu erledigen.

Man geht davon aus, dass sich das Ausmaß der Automatisierung von unterschiedlichen Aufgaben und Transaktionen, die auf statischen und starren Regeln basieren, in den nächsten Jahren erweitert. Dies erfordert jedoch eine neue Automatisierungsstrategie, die sich auf die Optimierung digitaler Prozesse von der IT-Infrastruktur bis hin zu kundenorientierten Anwendungen konzentriert. Hyperautomation ermöglicht die Automatisierung über den gesamten Lebenszyklus eines Prozesses hinweg, indem sie die Bereiche Integration, DevOps, Überwachung und Management zusammenführt. So wird die Automatisierung von End-to-End-Workflows, die komplexe Abhängigkeiten über verschiedene Plattformen hinweg verwalten, ermöglicht.

Andreas Dangl, Business Unit Executive für Cloud-Services
Andreas Dangl
Business Unit Executive für Cloud-Services, Fabasoft
In seiner Funktion ist er für die strategische Positionierung der Fabasoft Business Process Cloud zuständig. Darüber hinaus berät und unterstützt er Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen bei der Einführung von Cloud-Lösungen.

Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Feb 02, 2021

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…
agil
Nov 12, 2020

Agil sein oder nicht sein – eine Frage der Unternehmenskultur

Moderne Arbeitsmethoden bahnen sich gerade ihren Weg in die Unternehmen und sind…
Automation
Nov 12, 2020

Vier Automatisierungsmythen auf dem Prüfstand

Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH, klärt über die gängigsten Vorurteile rund…

Weitere Artikel

Online Wahlen

E-Demokratie und E-Vote – Ängste und Lösungsansätze

Seitdem das deutsche Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009 die elektronische Stimmabgabe über bestimmte Geräte für verfassungswidrig erklärte, haben die deutschen Behörden die unterschiedlichsten Ansätze zur Digitalisierung der Stimmabgabe evaluiert.
Digitalisierung

Mit 5 Schritten das Unternehmen digitaler aufstellen

Die letzten anderthalb Jahre haben unsere Arbeitswelt digitaler gestaltet. Um Remote Work in der Pandemie zu ermöglichen, mussten Unternehmen oft auf die Schnelle neue Lösungen finden. Viele konnten so deutliche Fortschritte machen und sich…
Wearable

Zukunft der Unterhaltungselektronik: Smartphones, Wearables, Streaming

Spielekonsolen, Fernseher, Kopfhörer: Der Markt für Unterhaltungselektronik bleibt weiterhin stabil. In diesem Jahr wird der Umsatz voraussichtlich 8,96 Milliarden Euro betragen. Das prognostiziert der Digitalverband Bitkom in seiner Trendstudie „Zukunft der…
Event

Hybride Events sind die Zukunft

Trotz steigender Impfquote wird es noch eine ganze Zeit dauern, bis Präsenzveranstaltungen wieder uneingeschränkt stattfinden können. Auch wenn teilweise “vor Ort”-Events möglich sind, ist die Zahl der Plätze meist stark limitiert und die eigentliche…
Deutschland Digital

IT-Mittelstand fordert Aufbruch in die digitale Souveränität

Knapp eine Woche vor der Bundestagswahl veröffentlicht der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) sein Positionspapier „Aufbruch in die digitale Souveränität“ mit Empfehlungen für die nächste Legislaturperiode.
Smartphone

Mediennutzung: Online-Banking, Podcasts und Apple Watch im Aufwind

And the winner is …. Podcast! Nachdem im Corona-Jahr 2020 vor allem Video-on-Demand-Angebote starke Zugewinne verzeichnen konnten, geht in diesem Jahr der Pokal für den stärksten Nutzungsanstieg an die digitalen Audio-Inhalte. Aber auch das Online-Banking…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.