Anzeige

Finanzwesen

Mit der eIDAS-Verordnung sollen EU-weit sichere elektronische Geschäftsprozesse zwischen Behörden, Unternehmen und Verbrauchern geschaffen werden. Profitieren auch Banken und Fintechs von eIDAS und welche Bedeutung haben die darin geregelten Technologien? eIDAS steht für „electronic IDentification, Authentication and trust Services“.

Die Bezeichnungen „elektronische Identifizierung“ und „Authentifizierung“ beziehen sich auf die Identitätsfeststellung und -überprüfung. „Trust Services“, zu deutsch Vertrauensdienste, fasst mehrere Leistungen zusammen, mit denen auf elektronischem Wege „vertrauensvolle“ Prozesse sicher und rechtswirksam abgewickelt werden können. eIDAS strebt nun an, dass elektronische Identifizierung, Authentifizierung und Vertrauensdienste EU-weit gleichermaßen sicher und nutzbar sind.

Prozessverbesserungen durch digitale Services

Was digitale Identifizierungsverfahren und Vertrauensdienste leisten, wird deutlich, wenn man auf das deutsche Bankwesen vor wenigen Jahren zurückblickt. Online-Banking war bereits verfügbar, auch ein Antrag auf Kontoeröffnung konnte online gestellt werden. Danach folgte jedoch ein mehrtägiger, papiergebundener Prozess, der unter anderem eine Identifizierung etwa in einer Postfiliale erforderte. Ähnlich umständlich war der Abschluss eines Kreditvertrages. Mit der eID-Funktion des Personalausweises entstand zwar die Option der elektronischen Identifikation zur Kontoeröffnung, erlangte in der Praxis jedoch kaum Relevanz. Die Markteinführung der Geldwäschegesetz-konformen Online-Identifikation per Video-Call verkürzte schließlich den Onboarding-Prozess von Neukunden erheblich. Eine Prozessoptimierung bei der Kreditvergabe bewirkte der Vertrauensdienst der qualifizierten elektronischen Signatur (QES): Nach dem Onlineantrag wird der Kreditvertrag direkt mit der QES rechtswirksam unterschrieben.

Markterweiterung durch EU-weite Standards

Das Beispiel aus Deutschland verdeutlicht, welche Potenziale für Prozesseinsparungen elektronische Identifikation und Vertrauensdienste mit sich bringen. Die EU-Kommission schätzt das europaweite Einsparvolumen durch eIDAS gar auf 11 Mrd. Euro. Im Kern regelt die Verordnung, dass überall technische und organisatorische Grundlagen geschaffen werden müssen, so dass eine EU-weite Interoperabilität der nationalen eID-Systeme gewährleistet ist. Bei den Vertrauensdiensten geht es um die Schaffung eines neuen, hochsicheren Standards, der für alle Mitgliedsstaaten gilt. Die QES erhält den rechtlichen Beweiswert einer handschriftlichen Unterschrift – in jedem EU-Mitgliedstaat.

Auf dieser Grundlage kann das Finanzwesen sein Portfolio im EU-Binnenraum ausrollen oder Fintechs können spezielle Produkte für Auslandsmärkte entwickeln, so etwa eine Immobilienfinanzierung direkt auf heimischen Märkten oder eine Kreditvergabe in Ländern, in denen die Unternehmensfinanzierung durch die lokale Finanzwirtschaft stockt.

Erfolg durch Usability

Wie solche Angebote jedoch angenommen werden, hängt letztlich auch von ihrer (technischen) Abwicklung ab. Wie das deutsche Beispiel zeigt, ist es mutmaßlich die umständlichere Verfahrensweise der eID-Funktion, dass beim digitalen Kunden-Onboarding im Bankenbereich die Videoidentifikation dominiert. Die EU-Verordnung sieht glücklicherweise auch vor, dass diese Alternative eine Zertifizierung auf eIDAS-Konformität erhalten kann. Insofern stehen Banken und Fintechs noch mehr Technologien als die aus dem engen eIDAS-Rahmen zur Verfügung, um ihre Expansion in den digitalen Binnenraum mit einer überzeugenden Anwenderfreundlichkeit zum Erfolg zu führen.

 

Frank S. Jorga, Gründer und CEO
Frank S. Jorga
Gründer und CEO, WebID Solutions GmbH
Frank S. Jorga verantwortet die strategische Ausrichtung sowie die weltweite Expansion des 2012 gegründeten Unternehmens. WebID ist mit seiner Erfindung der Pionier im Segment der GwG-konformen Video-Identifikation (GwG = Geldwäschegesetz).

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Passwort
Okt 12, 2020

Die Zukunft ist für 92 Prozent der Unternehmen passwortlos

LastPass von LogMeIn hat die Ergebnisse eines neuen Reports veröffentlicht. Ziel war es,…
Online-Banking
Aug 04, 2020

Vertrauen in Datensicherheit am größten bei Online-Banking

Insgesamt haben Deutsche wenig Vertrauen in die Datensicherheit auf Online-Plattformen.…
KRITIS
Apr 03, 2020

IT-Schutz für kritische Infrastruktur dringend notwendig

Cyber-Security-Experte Avi Kravitz warnt vor zu lockerem Umgang mit IT-Security und…

Weitere Artikel

digitale Schule

Was man für eine funktionierende virtuelle Schule wirklich braucht

In den kommenden Monaten kehren überall auf der Welt Kinder wieder in die Schule zurück. Auch wenn sich die Szenarien seit den ersten Lock Downs oder Shut Downs verändert haben, es kommen Erinnerungen hoch. Viele Schulbezirke waren nicht in der Lage, mit…
RIP

Corona – Sargnagel der Digitalisierung in Deutschland?

Die Corona-Krise hat die Digitalisierung zwar vorangetrieben, allerdings beschränken sich diese Fortschritte vorrangig auf Technologien für die Umstellung auf Home-Office und Videokonferenzen. Eine umfassende digitale Transformation findet in vielen…
Digitalisierung

Digitalisierung auch beim Brexit entscheidend

Die langwierigen Brexit-Verhandlungen ließen den Unternehmen kaum Zeit, auf die Realitäten zu reagieren, wie die Handelsbeziehung nach dem 1. Januar 2021 aussehen würde. Die Unternehmen wussten, dass etwas passieren würde, was genau, blieb bis Ende Dezember…
Corona

Bundesbürger fordern digitale Mittel im Kampf gegen Corona

Ob bei der Terminvergabe für eine Schutzimpfung, der Unterbrechung von Infektionsketten oder der Übermittlung von Testergebnissen: Drei Viertel der Menschen in Deutschland (75 Prozent) wünschen sich einen stärkeren Einsatz digitaler Technologien, um die…
Gesichtserkennungs Software

Gesichtserkennungssoftware: Neues Berufsfeld könnte KI-Ethik gewährleisten

Gesichtserkennungssoftware wird in vielen Ländern immer häufiger eingesetzt, und in der gesamten EU nimmt die Nutzung biometrischer Daten im Allgemeinen zu.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!