Anzeige

Jeder ist auf der Suche nach digitaler Führung. Aber die Realität ist, dass 75 Prozent der Führungskräfte immer noch darauf warten, konkrete Vorteile aus disruptiven Technologien zu ziehen. Deshalb investieren Unternehmen riesige Summen in neue Tools und Technologien. Ein Kommentar von Margaret Dawson, Vice President of Product Portfolio Marketing bei Red Hat.

Dennoch scheitert weit über die Hälfte aller IT-Projekte. Einer der Gründe ist, dass sich Unternehmen in der Regel nur auf die Implementierung einer Technologie konzentrieren, wenn sie ein Problem lösen oder voranbringen wollen. Die neue Software, mobile App oder Cloud-Plattform alleine ist aber nicht die Antwort auf all die Herausforderungen, vor denen Unternehmen in Zeiten zunehmender Digitalisierung stehen. Vielmehr liegt der Schlüssel zu einer erfolgreichen Digitalen Transformation nicht nur in Technologien und Tools, sondern vor allem in Menschen, Kultur und neuen Denkprozessen.

Die Killer-App in der Digitalen Transformation ist der Mensch, der die neuen Technologien entwickeln, nutzen und damit arbeiten muss. Es ist auch der Mensch, der den Zielen eines Unternehmens folgen muss, die ansonsten recht schnell im Sande verlaufen. Und für alle, die sich regelmäßig mit Projektmanagement beschäftigen, ist es längst eine Binsenweisheit: Projekte scheitern in der Regel an den Menschen und nicht an Methoden oder Instrumenten. Anstatt die Technologie in der IT-Organisation an die erste Stelle zu setzen, sollten Unternehmen lieber mit der Kultur beginnen, und zwar einer offenen Kultur.

Was heißt das? Einer der häufigsten kulturellen „Blocker“ ist der hierarchische Führungsstil in vielen Unternehmen. Eine Digitale Transformation kann kein Diktat von oben sein. Der CEO muss zwar eine Vision festlegen, jeder einzelne Mitarbeiter muss aber an den Wandel glauben. Die Menschen müssen das Gefühl haben, dass sie etwas bewirken können. Umso wichtiger ist es, alle in ein Projekt einzubeziehen, gemeinsam über neue Ideen nachzudenken und auf dieser Basis ebenfalls gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Gute Ideen können von überall herkommen, und die besten gewinnen. Keiner darf Angst haben, kritisiert zu werden. Die große Aufgabe des Managements besteht daher darin, eine Kultur und einen Führungsstil zu schaffen, der Autonomie, Empowerment und aktives Engagement unterstützt.

Eine offene Unternehmenskultur ist genauso unabdingbare Voraussetzung, damit das weit verbreitete Silo-Denken ausgeräumt wird. Anstatt Abteilungs- und Bereichsinteressen müssen vielmehr Unternehmens- und übergeordnete Ziele im Vordergrund stehen. Es ist natürlich einfach, immer dieselben Menschen in ein Projekt einzubeziehen. Warum aber mal nicht die ganze Organisation oder Menschen, mit denen man ansonsten selten oder nie zusammenarbeitet? Die Digitale Transformation erfordert das Einreißen von über die Jahre geschaffenen Grenzen, immerhin müssen Daten, Erkenntnisse, Anwendungen und Prozesse nahtlos ineinanderfließen.

Margaret Dawson(Bild: Margaret Dawson, Quelle: Red Hat) Fakt ist, Technologie alleine hilft nicht, die Digitale Transformation voranzutreiben – es braucht Menschen, die mit Überzeugung dahinterstehen. Um in der IT-Welt erfolgreich zu sein, steht immer noch die Kommunikation zwischen den Menschen im Vordergrund. Das wird leider oft vergessen.

www.redhat.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Prozesse

Defizite bei Expertise zu KI, Prozessoptimierung und Automatisierung

Wie zukunftssicher und wettbewerbsstark sind deutsche Unternehmen aufgestellt? valantic hat zusammen mit Lünendonk den technologischen Status quo der Unternehmen in Deutschland evaluiert – mit teils alarmierenden Ergebnissen. Viele Anwenderunternehmen haben…
Nachhaltigkeit

Fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland will perspektivisch klimaneutral werden

Große Teile der Wirtschaft beschäftigen sich mit dem Klimawandel und der Notwendigkeit zu nachhaltigem Handeln. So haben sich 46 Prozent der Unternehmen in Deutschland eine freiwillige Selbstverpflichtung auferlegt, nach der sie zu einem bestimmten Zeitpunkt…
Digitalisierung Frau

Start der Initiative „#SheTranformsIT“ für mehr Frauen in der Digitalisierung

Nur jede sechste IT-Fachkraft (17 Prozent) ist weiblich, nur jede siebte Bewerbung auf einen IT-Job (15 Prozent) kommt von einer Frau: Um die Rolle von Frauen beim digitalen Wandel zu stärken, hat sich das Bündnis „#SheTransformsIT“ gegründet.
Qualitätsmanagement

Unternehmen priorisieren Qualitätssicherung, um digitale Transformation voranzutreiben

Die 12. Ausgabe des World Quality Report 2020-21 (WQR), der von Capgemini, Sogeti und Micro Focus veröffentlicht wurde, zeigt die stetige Weiterentwicklung der Qualitätssicherung (QS) von einer unterstützenden Dienstleistung zu einem integralen Bestandteil…
künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz: Kommt jetzt der Durchbruch?

Künstliche Intelligenz könnte bald den Alltag in größeren Unternehmen in Deutschland prägen. Jedes zweite Unternehmen (50 Prozent) mit 100 oder mehr Mitarbeitern ist über-zeugt, dass KI eine Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit ist. 57…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!