Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

B2B Service Management
22.10.19 - 23.10.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

DIGITAL FUTUREcongress
05.11.19 - 05.11.19
In Essen, Halle 8 im Congress Center Ost

Anzeige

Anzeige

Reza Razavi, BMW Group München, spricht über Musterbrüche, Kognition und Schmetterlinge. (Bildquelle: Wosilat Fotografie)

Reza Razavi, BMW Group München, spricht über Musterbrüche, Kognition und Schmetterlinge. (Bildquelle: Wosilat Fotografie)

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. 

Also wo sind die passenden Strategien, Zielbilder und Zukunftskonzepte? Und wer sind brauchbare Impulsgeber und digitale Vordenker? Gibt es Antworten darauf, welche Wege vom Know-how zum Know-why, vom Now-Land ins Next-Land führen? Welche Unternehmen werden die turbulenten Zeiten überhaupt überleben? Wer wird sich in der digitalen Revolution neu erfinden müssen? Wie lassen sich technologische Fortschritte in den Dienst des Menschen stellen? Und wo offenbaren sich die Chancen der digitalen Ökonomie eigentlich? In einem Gespräch mit Reza Razavi, der sich bei der BMW Group im Bereich Aftersales um Culture and Transformation Management kümmert, gehen wir diesen Fragen auf den Grund.

Gerade ist er mit dem Fahrrad angekommen, hier im Hafenbecken von Valencia, wo die Überreste des berühmten America’s Cup noch sichtbar sind. Die ehemaligen Basen der internationalen Teams sind große Gebäude, die an überdimensionierte Boxen erinnern. Die verblichenen Namen der Rennställe und Sponsoren sind da und dort noch erkennbar. Reza Razavi steigt vom Rad und betrachtet still die würfelförmige Architektur. Ein bisschen pittoresk, ein bisschen Trash, ein bisschen Charme. Ein trauriges Relikt aus einer glamourösen Zeit. Wo früher Platz für kleine mobile Werften, Räume für Presse- und Crewmeetings, Büros und Fanshops waren, gammelt heute so manches vor sich hin. Der Großteil dieser Hafengebäude in Valencia ist ungenutzt, die Aufschriften an den Fassaden sind längst verrottet oder vergilbt. Auch eine Form der Transformation…

Durch ein riesiges Rolltor betritt Razavi das „Innsomnia“. Die Einrichtung, die die Zusammenarbeit zwischen Entrepreneuren und Unternehmen fördert, befindet sich in der früheren Basis des Team Germany des America's Cup. Auf 4.000 Quadratmetern wird angebahnt, beraten und vernetzt. Die Macher wollen ein vertrauensvolles Umfeld schaffen und jungen Talenten die besten Bedingungen für Wachstum bieten. Am Ende geht es hier darum, Inkubationsprozesse zu ermöglichen,
Erfolg zu kreieren und gut miteinander Umsatz zu machen. In der Startup-Szene gilt „Innsomnia“ als Beschleuniger mit besten Verbindungen in Spanien. Und was hat Razavi nun heute hier zu suchen? Er wird gleich vor Europas Marketing- und Vertriebsexperten sprechen, die der renommierten Club 55 zum Jahreskongress eingeladen hat.

An der Wand über der Lounge-Ecke hängt ein gigantisches Bild von einem Sternenhimmel. „Träumende Innovatoren“ steht als Claim unter dem Logo von „Innsomnia“. Das Sternenbild des großen Wagens darf auch nicht fehlen. Razavi hat sich in ein bequemes Ledersofa fallen lassen, stützt den Kopf auf das rechte Handgelenk, das geflochtene Lederbänder dekorieren. Der zierliche Mann mit dem Undercut und der Bartkombination aus Soul Patch und Menjou wirkt auf den ersten Blick wie eine gut gelungene Mischung aus Clark Gable und Salvador Dali. Dem konzentrierten, wachen und alles durchdringenden Blick der dunklen Augen scheint nichts zu entgehen.

Sie bezeichnen sich als Change- und Transformationsberater, das entstammt wohl keinem klassischen Ausbildungsberuf. Was steckt dahinter?

Die Aufgabenstellung ist wohl auf meine intrinsische Motivation zurückzuführen. Ich könnte mich auch als Culture Revolutionary Officer oder als Culture Transformation Ambassador bezeichnen – mir geht es nicht um einen bestimmten Titel, sondern darum, Musterbrüche zu erzeugen. Letztendlich will ich vor allem auch kein Besserwisser sein, sondern ein Botschafter.

Sie befassen sich intensiv mit Transformation – wie definieren Sie das eigentlich?

Change impliziert, dass sich manches ändert, während vieles gleich bleibt. Im Gegensatz lässt die Transformation eine Zukunft entstehen, die völlig neu ist. Sie hat die Eigenschaft, systemisch zu wirken. Dabei werden die Spielregeln und der Referenzrahmen des Systems selbst verändert. Es geht nicht mehr um eine Verbesserung des Bestehenden, sondern die Organisation, das Geschäftsmodell oder sogar das Weltbild wird neu erfunden. Wenn wir ein Fahrzeug immer besser, schneller, qualitativer und sicherer machen, dann bleibt es letztendlich doch ein Fahrzeug. Wenn wir Mobilität managen wollen, braucht es also andere Herangehensweisen.

Dabei herrschen in den hiesigen Unternehmen noch alte preußische Strukturen und viele Firmenchefs verhalten sich wie im Liegestuhl auf der Titanic?

Vielen fällt es sehr schwer, aus den alten Mustern, die bisher für Erfolg gesorgt haben, auszusteigen. Speziell in Europa neigen wir zu der Strategie „never change a running system“. Dabei könnten wird doch auf unterschiedliche Weise erfolgreich sein – und endlich einmal darüber nachdenken, wie uns das auf menschliche, zukunftsfähige und nachhaltige Art gelingen kann.

Inmitten der digitalen Revolution arbeiten viele Unternehmen noch mit den bewährten Tools. Sie versuchen also, heutige Probleme mit alten Denkweisen zu lösen – doch gerade diese Methoden und Verfahren sind oft Teil des Problems. Wie betrachten Sie den Status Quo?

Während wir den Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft maßgeblich mitgestaltet haben, stehen Europa und erst recht Deutschland jetzt in der Digitalen Transformation nicht so gut da. Die Entwicklung wird maßgeblich von China und den USA bestimmt. Auch wenn hierzulande Top Ingenieurswissen existiert: In Sachen digitales Verständnis sind die Unternehmen nicht gut vorbereitet und die Politik macht wenig. Es fehlen Zukunftsbilder und Visionen. Bisher haben wir in einer Welt des Standards gelebt. Doch jetzt plötzlich werden aus Menschen individuelle Personen mit Vorlieben und Bedürfnissen, wir bewegen uns raus aus dem Durchschnitt und werden sichtbar. Und wir stehen gerade erst am Anfang – das alles hat Auswirkungen auf unsere Identifikation, Kommunikation und Stimmungslage.

Gibt es in den Unternehmen zu viel Blockade? Ist die Macht der Nein-Sager zu groß, die die Transformation verhindern, verschlafen oder verdrängen?

Viele machen sich noch immer keine Vorstellung davon, dass die Dinge massiv anders werden. Und stecken in ihrem konservativen und traditionsverhafteten Rahmen fest. Grund dafür könnte die deutsche Geschichte sein: Kriege, Katastrophen, Leid und Verlust sind die Grundpfeiler. Dass alles so funktioniert, musste man sich erst hart erkämpfen. Dass sich Deutschland nicht von heute auf morgen und ganz spontan und allumfänglich neu erfinden will, ist das Resultat. Ich nehme es keinem Manager übel, dass die Bereitschaft nicht so offenherzig gegeben ist. Schließlich gründet das heutige Ergebnis auf einer Erfolgsstory.

Was also können wir tun, damit die Transformation beginnt und gelingt?

Erst einmal geht es um das Wollen. Dann ist es gut, Beobachter zweiter Ordnung zu sein – raus aus dem eigenen System zu treten und sich von außen zu betrachten. Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft. Mache ich die Dinge noch richtig? Wie ist meine Einstellung? Wie sehen meine inneren Bilder aus – auf Kunden, auf Frauen, auf Menschen? Das kann jeder verändern!

Ist das so?

Ich habe seit zwei Jahren ein Tier, eine Windhündin. Mein Verhältnis zu Tieren und sogar mein Essverhalten haben sich seither verändert. Ich esse weniger Fleisch – schon gar nicht, wenn ich weiß, dass die Tiere nicht artgerecht behandelt werden. Das ist nur ein Beispiel aus meinem Leben, das eines deutlich macht: Wir sind empathische Lebewesen und können sehr viel sensibler für unsere Umgebung werden. Manchmal sind es ganz kleine Stellschrauben, die schon Veränderungen bewirken. Meine Familie kommt ursprünglich aus dem Iran – ich war geprägt von dieser besonderen Mentalität und Kultur, von gesellschaftlichen Formen und Regeln, bin groß geworden mit bestimmten Ansichten, Meinungen und Verhaltensweisen. Doch ich habe mich geöffnet, weiterentwickelt und tue das jeden Tag aufs Neue – um auch andere Positionen wahrzunehmen, um andere Lebensweisen und Sichtweisen kennenzulernen. Das bietet so viele Chancen und Möglichkeiten. Da hat sich in meinem Kopf vieles getan. Und das kann wirklich jeder schaffen.

Was kommt nach der Selbstreflexion?

Die Achtsamkeit – damit meine ich nicht die Suche nach Glückshormonen oder ähnliche esoterische Momente, sondern Kognition, Emotion und Intuition in eine gute Balance zu bringen. Dann sehen wir die Dinge nicht mehr trüb, sondern glasklar. Wir müssen allerdings lernen, uns das zu gönnen. Achtsamkeit heißt auch, einen sensiblen Blick auf sich selbst zu gewinnen. Wie trete ich auf? Bin ich arrogant, behandele Menschen von oben herab oder mache sie sogar fertig? Wenn ich so nicht sein will, kann ich das in eine neue Richtung lenken.

Sie sind ein großer Fan des Gehirnforschers und Quantenphysikers Joe Dispenza. Warum ist das so?

Er ist ein genialer Vordenker! Er hat so recht damit, dass wir in unserem Kopf bestimmte Szenarien erzeugen, die wir dann erleben und die zu unserer Zukunft werden. Wenn wir also immer das Identische denken, stärken wir genau diese Pfade, auf dem wir bereits gehen – und werden nie anderswo hin gelangen können. Ich mag seinen Aufruf, dass wir doch mal andere Dinge ausprobieren sollen. Gerade die Europäer denken in dem Schema Entweder-Oder, Gut-Schlecht, Wenig-Viel. Doch besser ist es, eine gesunde Mitte zu finden und in Intervallen zu agieren. Dann sind Dynamik und Fortschritt genauso möglich wie Ruhe und Sicherheit.

Sie zeichnen das Bild von der Transformation wie die Metamorphose von der Raupe zum Schmetterling. Am Ende entfaltet sich etwas Wunderbares. Also warum fällt uns Transformation so schwer?

Loslassen ist oft genug ein schmerzhafter Prozess. Und das Denken in Optionen fällt nicht jedem so leicht. Der Physiker und Kybernetiker Heinz von Foerster hat einmal gesagt: Handele stets so, dass sich die Zahl deiner Optionen erhöht. Da liegt der Knackpunkt: Wir müssen heute schon überlegen: Was will ich? Anstatt viel zu spät und gezwungenermaßen zu fragen: Was muss ich? Wir sollten jetzt die Wege für die Zukunft ebnen, dann haben wir eine höhere Wahrscheinlichkeit, uns neu zu erfinden.

Wie machen Sie das?

Ich lasse entstehen – das ist mein Motto. Viele Menschen sind noch im maschinellen Denken verhaftet – alles wird vorgeplant und Vorgaben werden strikt eingehalten: Haus und Familie, Karriere und Schulden abbezahlen. Viel besser ist es jedoch, an die eigenen Stärken zu glauben und dann das Leben auf sich zukommen zu lassen. Was sind meine Werte? Wo liegt mein persönlicher Purpose? Das sollten wir uns klar machen und raus kommen aus den engen Strukturen. An Plänen festhalten – das macht Transformation so schwierig.

Wird also ein neues Berufsbild wie „Disrupter“ echte Zukunft haben?

Das klingt mir zu sehr nach Zerstörung. Doch die Idee ist richtig: Ein System entwickelt sich erst dann, wenn es irritiert, gestört wird, wenn man raus muss aus Gewohnheiten und bekannten Mustern. Was gestern noch richtig war, kann heute falsch sein. Eine Unternehmenskultur entwickelt sich – erst recht, wenn sie eine gesunde Kultur als Basis hat, so wie ich es bei BMW erlebe. Die Menschen gehen anständig miteinander um. Gleichzeitig ist die Frage gestattet, ob alles, was vor 50 oder 100 Jahren etabliert wurde und seine Berechtigung hatte, noch passt, um lebensfähig zu bleiben. Bei der Transformation geht es also darum, die DNA mitzunehmen – genau wie es der Schmetterling macht.

Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation Management
Reza Razavi
Senior Manager Culture and Transformation Management, BMW Group München
Reza Razavi befasst sich bei der BMW Group mit den Schwerpunkten Unternehmenskultur und Führung, Wandel und Werte von Organisationen, Transformations- und Changemanagement, gibt dafür intern Culture Workshops und begleitet die Prozesse im Rahmen von Digital Change. Bildquelle: Wosilat Fotografie.
GRID LIST
Margaret Dawson

Die Killer-App in der Digitalen Transformation ist der Mensch

Jeder ist auf der Suche nach digitaler Führung. Aber die Realität ist, dass 75 Prozent…
Risk versus Chance

IT: Chancen und Risiken der Digitalisierung

Die digitale Transformation bringt für Unternehmen Herausforderungen mit sich. Um diesen…
Tb W190 H80 Crop Int A3f8b2fe1bb011cd2c092a599de29f1a

Service und Digitalisierung in der Schlüsselrolle

Als Head of Global Service ist Dr. Michael Honné für den weltweiten Ausbau der digitalen…
Fussball, Kapitän feiert Sieg

Alle machen mit: Business Integration für Einsteiger

Steffen Brehme, Lobster, wirft einen Blick auf die Komplexität der…
Tb W190 H80 Crop Int 08fb1adc032c2999c1a8358964ce2e51

Digitalisierung braucht eine Bühne

Telekom-Manager Hagen Rickmann ist Impulsgeber und Schirmherr der DIGITAL X. Die…
Auto

3Ccar: Das Auto der Zukunft auf Europas Straßen

Bis 2030 soll die Hälfte der neu zugelassenen Fahrzeuge elektrisch, vernetzt oder…