Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

KI

Eine Studie von MMC Ventures hat für viel Aufsehen gesorgt: 40 Prozent der so genannten „KI-Unternehmen“ in Europa verwenden demnach gar nicht KI in ihren Angeboten. Daher ist es verständlich, dass es Skepsis gegenüber den Versprechen vieler Unternehmen in Sachen KI gibt. Doch wie lässt sich herausfinden, welche Anbieter nur verbal auf den KI-Zug aufspringen, und was real ist? Ein Stattement von Gérard Bauer, VP EMEA von Vectra.

"Betrachtet man heute ein Unternehmen, das KI-Lösungen offeriert, stellen sich Fragen wie: Wie tief und breit ist die Entwicklungskompetenz aufgestellt? Wie viele Mitarbeiter haben einen Background in Bereichen wie maschinelles Lernen oder Data Science, wie sieht ihr akademischer Werdegang aus? Sind eventuell Postdoktoranden an Bord, die den Wissensvorsprung in ihrem Fachgebiet weiterentwickeln? Akademische Fachkräfte sind schwer zu finden und für eine Stelle zu gewinnen, das ist klar.

Sie bringen aber im Erfolgsfall viel Wissen und die Fähigkeit zu wirklicher Innovation ein. Unternehmen sollten am Ball bleiben, und auf Plattformen wie LinkedIn Ausschau halten nach wertvollen Mitarbeitern dieser Art. Wenn es im Unternehmen nur einen Entwickler gibt, der keine nachweisbare ML-Erfahrung hat, dann ist bestenfalls eine Open-Source-ML-Bibliothek mit vorhandenem Code im Einsatz. Und das bedeutet, dass mit KI nur „herumgespielt“ wird.

Versuchen Sie herauszufinden, ob es Fachkräfte in dem Problembereich gibt, in dem Sie nach Lösungen suchen. In vielen Fällen der angewandten KI geht es nicht nur darum, große Datenmengen zu erfassen und darauf Berechnungen auszuführen. In der Cybersicherheit brauchen wir beispielsweise erfahrene Sicherheitsforscher, die technische Verhaltensweisen von Angreifern hypothetisieren und validieren können. Ein Datenwissenschaftler allein, hätte hier nicht den nötigen Einblick. Nur in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsforscher kann der Datenwissenschaftler einen effektiven Algorithmus zur Erkennung von Cybersicherheitsangriffen entwickeln.

Suchen Sie nach Beweisen, dass sich ein KI-Anbieter für langfristige Innovationen und nachweisbare Ergebnisse engagiert! Auszeichnungen und Branchenanerkennungen deuten auf Glaubwürdigkeit und Relevanz in der Branche hin. Wird das Unternehmen von etablierten Branchenanalysten genannt und für seine Expertise anerkannt? Hat es Patente angemeldet oder – noch besser – eigenentwickelte KI-Fähigkeiten bereits patentiert? Dies zeigt das Engagement für Wertsteigerung durch Innovation – und deren Schutz.

Data Science trägt aus einem bestimmten Grund das Wort „Daten“ in sich, denn es geht nicht nur darum, erstaunlich komplizierte Algorithmen zu entwickeln. Neben der Auswahl algorithmischer Ansätze muss der Datenwissenschaftler auch das Kuratieren der Daten, die Auswahl und Extraktion von Merkmalen sowie das Training managen. Fragen Sie Ihren zukünftigen KI-Anbieter nach den Daten, die er zum Erstellen, Trainieren, Testen und Betreiben seiner Algorithmen verwendet. Suchen Sie nach Informationen über die Herkunft, Qualität, Verwaltung und Sicherheit der Daten sowie darüber, wie und wo sie verwendet werden.

Besonders bei jüngeren Unternehmen empfiehlt sich ein kritischer Blick auf das Führungsteam und sein Team. Verfügen sie über relevante Erfahrungen in der Branche oder zumindest tangential dazu? Was ist es um die Erfolgsbilanz und den Ruf des Unternehmens bestellt, in welche Bereiche lenkt es seine Investitionen, wo konnte es sich bereits behaupten? Suchen Sie nach Teams und Investoren, die KI nicht nur als einfache Einnahmequelle betrachten, die sich übermäßig aufspielen oder offensichtlich nur eine wahrgenommene Marktchance verfolgen.

Schließlich, denken Sie daran, dass KI, als eine Gruppe von Technologien, ein reales Werkzeug und kein fernes Ziel ist. Es geht darum, wie KI eingesetzt wird. Sorgt das KI-Tool, das Sie in Betracht ziehen, für Effizienzgewinne oder neue Erkenntnisse auf wirklich autonome Weise? Oder ist es eher eine herkömmliche Lösung mit angeflanschter Automatisierung, die durch Prozesse hinter den Kulissen, manchmal sogar menschlicher Natur, unterstützt wird? Fragen Sie Ihren Anbieter, ob er einen Fernzugriff auf das KI-Tool benötigt, um sein Versprechen oder seinen Service zu erfüllen, und stellen Sie dann sicher, dass Sie genau verstehen, wofür dieser Zugriff verwendet wird.

Suchen Sie nach Referenzen für zufriedene Langzeitkunden, die die behauptete Wirksamkeit und den Wert des KI-Tools belegen. Fallstudien des Anbieters sind hilfreich, aber unabhängige, verifizierte Reviews und User-Communities bieten sich eher als neutrale Feedbackquellen an. Das Testen eines zukünftigen KI-Tools im eigenen Unternehmen ist entscheidend, um zu verstehen, wie effektiv es ist. Suchen Sie nach Evaluierungs- oder Proof-of-Concept-Programmen, die es Ihnen ermöglichen, in Ihrer Umgebung praktische Erfahrungen zu sammeln und die richtige Lösung zwischen den Alternativen zu finden.“

www.vectra.ai

 

Neuste Artikel

Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, hatte bereits angekündigt, dass es sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln wird. Im Jahr 2020 endet nun das Joint-Venture.
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur, die Rollen und das Verständnis der IT im Unternehmen verändern, spricht CIO Sinanudin Omerhodzic, Chief Information Officer bei der Paul Hartmann AG auf dem Strategiegipfel…
Field Service Management

Field Service Management: Flexibilität als oberstes Gebot

Field Service Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden.
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das Unternehmen am 17. Januar 2020 abgeschlossen hat, erweitert FireEye seine Plattform Helix um Sicherheitsfunktionen für Cloud-Workloads und bietet künftig eine integrierte…
Passwort vergessen

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das…
Firmenübernahme

Hitachi Vantara plant die Übernahme von Waterline Data

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd., gab seine Absicht bekannt, das Geschäft der im Privatbesitz befindlichen Waterline Data, Inc. zu übernehmen.

Anzeige

GRID LIST
IT Trends

Trends 2020: KI, Green IT & Hyperautomation

Produktionsanlagen warten, Verkehr in Smart Cities steuern oder Bilder digital erkennen:…
Digitale Transformation 2020

Nachhaltige Digitale Transformation ist mehr als Technologie

Pegasystems sieht 2020 fünf Trends, die die Digitale Transformation maßgeblich prägen…
Lumir Bourenau

Warum agnostischen Ecosystemen die Zukunft gehört

Die Vision lautet, nicht nur am Puls der Zeit zu bleiben, sondern mit neuen Lösungen…
KI

KI als Trendthema oder langfristig ein kritischer Faktor?

Nicht erst seit der Jahreswende ist „KI“ als Schlagwort in aller Munde. Die Zahl der…
Mann mit Fernrohr

Digitale Souveränität stärken - Es gilt den Pioniergeist zu fördern

Mit Techniken wie Cloud Computing, IoT, AIT, Industrie 4.0 und KI durchzieht die digitale…
KI

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen auf die Mobilität

Die zunehmende Automatisierung, insbesondere auch durch Künstliche Intelligenz (KI), hat…