Anzeige

Glühbirne„Durch den zunehmenden Datenaustausch sowie dem Boom bei maschinellem Lernen und Cloud-Anwendungen wurden viele Branchen in den letzten Jahren umgewälzt“, sagt Darren Norfolk, UK Managing Director bei Rackspace.

„Da es keine Markenloyalität mehr gibt, sind etablierte Unternehmen sogar noch stärker von der digitalen Transformation betroffen als sie glauben. Das bedeutet, sie müssen einige der praktischen und zeitsparenden Funktionen übernehmen, die Startups bieten. Sonst verschwinden sie von der Bildfläche.“

Damit Geschäftsführer die digitale Transformation in ihrem Unternehmen leichter umsetzen können, gibt Rackspace folgende Tipps:

  • Den Kunden besser kennenlernen: Fast die Hälfte der Konsumenten (45%) sieht als Nachteil, dass Online-Tools und -Apps weniger persönlich als die herkömmlichen Prozesse sind. Minimieren Sie diesen Eindruck, indem Sie herausfinden, wie die Kunden mit Ihrer Organisation interagieren. Suchen Sie nach neuen Wegen, um diese Erfahrung noch angenehmer und nützlicher zu machen. Mit Hilfe der dafür nötigen Marktforschung lässt sich auch erkennen, ob es potentielle Kunden gibt, die Sie bislang nicht erreichen.
     
  • Mit kleinen Projekten starten und schnell lernen: Kein Unternehmen kann erwarten, dass es sofort eine umfassende digitale Transformation aller Geschäftsbereiche durchführen kann. Stattdessen sollten Sie zuerst mit kleinen Projekten starten, um einen Proof of Concept zu entwickeln. Dies ermöglicht schnelle Erkenntnisse durch Versuch und Irrtum mit geringen Risiken und Investitionen. So können erste Erfolge den Start von größeren Projekten erleichtern.
     
  • Investitionen gemäß den erwarteten Umsätzen tätigen: Das Investieren in aktuelle Trendtechnologien ohne klaren Business Case kann durchaus verlockend sein. Es ist aber ratsam, die Kosten mit dem erwarteten Umsatzwachstum abzugleichen. Dies gewährleistet, dass das Unternehmen nicht überfordert wird und die Teams verantwortlich für das Erreichen des geplanten Umsatzes bleiben.
     
  • Sicherheit von Anfang an einbauen: Ohne die richtigen Schutzmaßnahmen für die persönlichen Daten des Kunden können digitale Projekte sogar zu einer großen Bedrohung für den Ruf und Erfolg des Unternehmens werden, wenn es einer Cyber-Attacke zum Opfer fällt. Ein Drittel der Konsumenten (36%) sagt, dass Sicherheitsbedenken sie von einer stärkeren Nutzung von Apps und Online-Tools abhalten. Gewährleisten Sie also, dass jede ihrer digitalen Innovationen das notwendige Maß an Schutz und Sicherheit besitzt, um Bedrohungen so schnell wie möglich zu erkennen und abzuwehren.
     
  • Die Cloud optimal nutzen, um schnell zu skalieren: Bei der Entwicklung von digitalen Apps oder Online-Tools sollten Unternehmen sicherstellen, dass sie die Cloud-Technologie optimal einsetzen. Damit können sie einerseits Anwendungen erzeugen, die langfristig schnell und einfach skalierbar sind. Andererseits sind die Apps und Online-Tools damit schlank, lassen sich bequem hosten und nehmen auf den Geräten der Nutzer nur wenig Platz ein. Tatsächlich ist letzteres für ein Viertel (24%) der Konsumenten wichtig.

Hinweis:

Die Prozentzahlen stammen aus einer Studie, die von Rackspace in Auftrag gegeben und von Opinium vom 25. bis 31. Mai 2016 durchgeführt wurde. 2.007 Konsumenten aus Großbritannien wurden dabei zu ihrer Nutzung von disruptiven Technologien wie Smartphone- und Desktop-Apps sowie Online-Tools befragt.

www.rackspace.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Digitalisierung Welt

Ohne digitale Teilhabe droht eine Spaltung der Gesellschaft

Viel wurde und wird angesichts der Corona-Krise darüber diskutiert, was Unternehmen, Staat und Behörden tun müssen, um fitter für die Digitalisierung zu werden: Infrastruktur ausbauen, Homeoffice ermöglichen, digitale Kommunikation fördern, digitalen…
Zukunftstechnologie

In diese Zukunftstechnologien investiert der deutsche Non-Profit-Sektor

Der Non-Profit-Sektor ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland – und trotzdem steht er in Sachen Digitalisierung selten im Mittelpunkt. Das will der Report ändern: Die aktuell größte Erhebung in Deutschland zur Digitalisierung im gemeinnützigen…
KI-Handschlag

Künstliche Intelligenz ist in Deutschland angekommen

p.p1 p.p2 Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie, deren volkswirtschaftliche Bedeutung außer Frage steht. Doch wie sieht die Situation vor Ort in den Unternehmen aus? Was hemmt, was fördert die Einführung von KI? Antworten liefert jetzt…
KI-Projekt

Wie KI in der Krise Wirtschaftsleistung unterstützen kann

Künstliche Intelligenz hat einen großen Einfluss auf die Zeit in der Corona-Krise, aber auch nach der Krise ist sie sehr hilfreich. Prof. Dr. Claudia Bünte ist Expertin auf dem Gebiet der KI und Professorin für „International Business Administration“ mit…
smarthome

Das Zuhause digitalisieren: Was ist möglich und sinnvoll?

Das Smart Home erfreut sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Dennoch sind erst 13,5 Prozent der deutschen Haushalte tatsächlich vernetzt. Diese Vernetzung findet vor allem im Bereich der Haussteuerung statt, aber auch beim Energy Management auf dem…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!