Anzeige

Netzwerk

Laut Gartner werden weltweit aktuell rund 6,2 Milliarden PCs, Tablets und Mobiltelefone genutzt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 125 Millionen mehr Laptops und Tablets in Betrieb genommen.

Als unmittelbare Folge der COVID-19-Pandemie müssen immer mehr Endgeräte von einem externen Standort aus auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen. Doch neben den Herausforderungen, die sich durch Remote Work ergeben, müssen Unternehmen auch in Hinblick auf die grundsätzliche Tendenz hin zu Beschleunigung und Wachstum dafür Sorge tragen, dass das Netzwerk problemlos funktioniert. Was genau sie in dieser Hinsicht beachten sollten, darüber klärt Sascha Giese, Head Geek bei SolarWinds, im Folgenden auf.

 

Ganzheitlich denken

Die Netzwerkgeschwindigkeit erhöht sich fortwährend. Im Zuge dieser Beschleunigungsdynamik wird gerne übersehen, dass sich die „Flaschenhälse“ innerhalb eines Netzwerks verschieben.

Komponenten, die früher das schwächste beziehungsweise langsamste Glied der Kette waren und deshalb aktualisiert oder ausgetauscht wurden, rücken auf. Ein ehemals mittelschwaches Glied ist nun das schwächste und sorgt dafür, dass das Netzwerk trotz des vorigen Updates nicht so schnell ist wie erhofft. Um Beschleunigung zu gewährleisten, müssen Unternehmen ganzheitlich denken. Wenn eine Verbesserung nur durch den Austausch mehrerer, miteinander in direkter Verbindung stehender Elemente möglich ist, sollten nicht bloß einzelne Komponenten ersetzt werden. Vielmehr müssen Unternehmen ihr Netzwerk insgesamt nach vorne bringen. Dafür muss man das Zusammenspiel der Einzelteile kennen, verstehen und entsprechende Schritte ergreifen.
 

Die benötigte Leistung im Blick behalten

Bei organischem Wachstum vergrößern sich ein Unternehmen und sein Netzwerk kontinuierlich und vergleichsweise kontrolliert. Wann zum Beispiel wird eine neue Generation von Netzwerk-Gear benötigt? Das lässt sich über Tools, die die benötigte Leistung etc. hochrechnen, relativ leicht kalkulieren. Kapazitätsplanungsfeatures und Verwaltungslösungen spielen hierbei eine entscheidende Rolle und sorgen für die richtigen Signale. Darüber hinaus lässt sich ein gewisses Maß an Agilität durch die Nutzung von Cloud-Lösungen gewinnen. Je nach benötigter Leistung, zum Beispiel beim Launch eines neuen Produkts, kann automatisch zusätzlicher Service aus den Clouds dazu gebucht werden. On-Prem-Modelle sind dagegen, weil man festgesetzte Ressourcen kauft, vergleichsweise unflexibel.
 

Auf Kompatibilität achten

Wenn man nicht aufpasst, kann es beim Wachstum des Unternehmensnetzwerks zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Vor allem dadurch, dass immer wieder einzelne Komponenten ausgetauscht werden, die oftmals auch noch von verschiedenen Herstellern stammen, wird dieses zu einer Art Flickenteppich, dessen Elemente nicht immer miteinander harmonieren. Grundsätzlich gilt, das Netzwerk von Grund auf sinnvoll zu planen und zu strukturieren sowie den Austausch einzelner Bestandteile so zu gestalten, dass Kompatibilität auch weiterhin gewährleistet ist. Passen die Einzelteile zueinander? Sind Element X und Y aufeinander abgestimmt? Und muss man, wenn man A tauscht, vielleicht auch B tauschen, um dies sicherzustellen? Um diese Fragen zu beantworten, ist eine IT-Abteilung, die den Überblick bewahrt, das technische Knowhow besitzt und die Führungsetage entsprechend berät, von zentraler Bedeutung.
 

Im Voraus planen

Anorganisches, exponentielles Wachstum geht insbesondere mit Fusionen verschiedener Unternehmen einher. Jedes Unternehmen bringt ein eigenes System mit sich, weshalb es nicht nur zu vereinzelten Kompatibilitätsschwierigkeiten kommen kann, sondern sich diese auch grundlegend gegenüberstehen, ja unvereinbar sein können, so der Fall bei inkompatibler Soft- und/oder Hardware. Vom IT-Team wird dabei noch mehr Planungsdenken als bei organischem Wachstum erfordert, denn vor der tatsächlichen Fusion müssen detaillierte Pläne entwickelt und ausgearbeitet werden. Erst dann ist gewährleistet, dass am Ende des Zusammenschlusses das gemeinsame Netzwerk auch reibungslos funktioniert.
 

Fazit

Obwohl Trendthemen wie Automation die heutige IT-Welt bestimmen, sind sie nicht die Antwort auf alles, was die Unternehmens-IT beschäftigt. Die wohlüberlegte Planung und Strukturierung eines Netzwerks von Grund auf ist entscheidend, dass überhaupt nächste Schritte ergriffen werden können. Denn auch Automation funktioniert nur bei normalisierten Daten, ist nicht der „heilige Gral“, der alle Probleme löst. Vielmehr tritt hier die IT-Abteilung in Erscheinung, die plant, berät und am Ende auch den Bau und die Entwicklung eines guten Netzwerks umsetzt beziehungsweise überwacht. Dadurch sind Beschleunigung und Wachstum vergleichsweise leicht zu handhaben.

Sascha Giese, Head Geek
Sascha Giese
Head Geek, SolarWinds

Weitere Artikel

Infrastruktur

Aufholjagd in Sachen IT-Management

Das konstant hohe Tempo der digitalen Transformation setzt Unternehmen mehr und mehr unter Druck. Dabei geht es weniger um die Implementierung von Cloud, SaaS, Container und Co. sondern um das nachhaltige Management der neuen IT-Assets innerhalb der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.