Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Jürgen JakobHeute am 31. März findet zum siebten Mal der jährliche World Backup Day statt. Zusammen mit Antivirus-Software haben sich regelmäßige physische Backups auch in den kleinsten Unternehmen und Privathaushalten als eine feste Säule der IT-Sicherheit etabliert. Ein Statement von Jürgen Jakob, Geschäftsführer des Value Added Distributors Jakobsoftware.

Doch auch an einem technisch ausgereiften und optimierten Prozess wie der Datensicherung gehen technische Fortschritte wie die Cloud und Managed Services nicht spurlos vorüber.

Daten sind mittlerweile der wertvollste Besitz eines Unternehmens. Erfolgsentscheidend ist, dass sie ständig verfügbar sind. Das Schreckgespenst der Ransomware hat auch 2016 erneut gezeigt, wie wichtig eine durchdachte Backupstrategie ist. Denn auch der besten Antiviren-Software sind angesichts der Vielzahl sich ständig ändernder Signaturen Grenzen gesetzt. So gelang es dem Kryptotrojaner „Locky“ allein in Deutschland, mehrere tausend PCs in Unternehmen, Ämter und Kliniken zu infizieren und deren Daten zu verschlüsseln. Will man sich nicht per Zahlung dem Wohlwollen von Cyber-Kriminellen ausliefern, ist die Wiederherstellung des Datenzustands vor dem Angriff oftmals das einzig wirksame Gegenmittel gegen deren Totalverlust.

Dank neuester Technik müssen Backups nicht mehr ausschließlich individuell vor Ort vorgenommen werden: Cloud-Lösungen sichern Daten zusätzlich in günstige Online-Speicher – und das verschlüsselt. Als sinnvolle Ergänzung zu den lokalen Sicherungskopien sind Daten dank dieser Redundanz im externen Rechenzentrum auch vor ernstzunehmenden Katastrophen sicher. Administratoren können darüber hinaus ortsungebunden auf die Inhalte zugreifen. Ein weiterer Vorteil ist eine zentrale Verwaltung der Backups, ohne auf die einzelnen Workstations separat zugreifen zu müssen – das spart Zeit und Nerven in der IT-Abteilung. Apropos Nerven: Für den Ernstfall empfiehlt es sich, einen schriftlichen Notfallplan parat zu haben, auf dem die richtigen Vorgehensweisen festgehalten sind. Strukturiertes Vorgehen vermittelt ein Sicherheitsgefühl und beugt gleichzeitig weiteren Schäden durch unbedachtes oder hektisches Handeln vor.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen sind weiterhin auf der Suche nach der perfekten Backup-Lösung. Doch anhand welcher Kriterien sollen sie auswählen? Neben Bedienkomfort und Preis sollten die IT-Entscheider auf den Funktionsumfang achten: Ein zentrales Monitoring und Management der Backups ist eine sinnvolle Ergänzung der Security-Strategie. Damit sind Unternehmen auch für den Ernstfall gerüstet.

www.jakobsoftware.de
 

GRID LIST
Mann vor 5 Stufen

In 5 Schritten zum Software Defined Data Center

Für diejenigen Unternehmen, die sich bereits heute auf den Weg ins Rechenzentrum von…
Läufer

Der Weg in die Hybrid Cloud ist ein Marathon

Der Weg zum Software Defined Data Center (SDDC) und damit in die Hybrid Cloud ist keine…
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
15

Apple aktualisiert MacBook Pro – schneller und mit neuen Funktionen für Profis

Apple hat das MacBook Pro mit höherer Leistung und neuen Profi-Funktionen aktualisiert,…
Smarte News aus der IT-Welt