IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Dinosaurier SkelettAuf der CeBIT präsentieren internationale IT-Anbieter die neuesten Trends aus der digitalen Welt. Welche diese in Sachen Storage sind, verrät NetApp schon jetzt.

Trend #1: HDD-only wird Geschichte

Cloud- und SSD-Speichersysteme bedeuten den Untergang für schwerfällige Storage-Dinosaurier – also On-Premise Speicher-Arrays aus der Mainframe-Ära, die ausschließlich mit Festplatten arbeiten. Grund dafür sind die sinkenden Kosten bei steigender Verfügbarkeit von Cloud- und SSD-Storage-Möglichkeiten.

Trend #2: SSD-Laufwerke bekommen neuen Antrieb

Vergleichbar mit der rapiden Entwicklung unserer Fortbewegungsmittel seit der Erfindung des Verbrennungsmotors ist die Beschleunigung beim Datenaustausch. Angefangen bei Lochkarten über Papierbänder, Magnetbänder, Magnetdisketten bis zur Solid State Disk hat der Datentransport in den letzten 50 Jahren enorm an Fahrt aufgenommen. In Zukunft werden SSD-Motoren wie RRAM, 3D XPoint oder ST-MRAM diese Entwicklung weiter vorantreiben.

Trend #3: Festplatten wird es noch lange geben

Obwohl, wie in Trend #2 festgestellt, die Fortbewegungsmittel heute weit entwickelt sind, sind immer noch viele Menschen rund um den Erdball zu Fuß oder auf dem Rücken von Tieren unterwegs. Auch hier zeichnet sich eine Analogie zu den Speichertechnologien ab: SSD wird die Festplattenspeicher nicht komplett ablösen. Das zeigen auch die Zahlen: Im dritten Quartal 2015 wurden 119 Millionen HDD, aber nur rund 26 Millionen SDD ausgeliefert. Zwar werden bis Ende 2016 immer mehr Solid State Disks ihren Weg in Hochleistungsanwendungen finden und HDD in den Speicher-Arrays der Unternehmen nach und nach verdrängen (siehe Trend #1), aber die Kosten dürften immer noch drei- bis fünfmal höher sein als für HDD (bei Betrachtung auf reiner Kosten-per-TB-Basis).

Trend #4: Die Wolke bleibt

2015 erreichte die Public Cloud eine kritische Masse. Das bedeutet: Sie hat sich so weit etabliert, dass Unternehmen 2016 mit weniger Bedenken ihre Daten in die Cloud verlagern und mehr Cloud-Anwendungen auf den Markt kommen werden. Denn die wirtschaftlichen Vorteile der Wolke sind einfach zu groß, um sie zu ignorieren.

Trend #5: Cloud braucht eine Basis: Data Fabric

Aktuelle Public-Cloud-Umgebungen erinnern manchmal an den Turmbau zu Babel, der an Verständigungsschwierigkeiten scheiterte. Heute existieren zahlreiche Public Clouds ohne klare Kommunikation untereinander. Um jedoch das komplette Cloud-Potenzial nutzen zu können, müssen Daten einfach zwischen unterschiedlichen Clouds zu managen und zu bewegen sein. Die Lösung wird nicht von den Cloud-Providern kommen sondern heißt: Data Fabric

Weitere Informationen zum Thema Storage Trends finden Sie in der NetApp Community.
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet