Hyperautomation: die Automatisierung automatisieren

Der Wandel von Arbeit und Home Office in den letzten zwei Jahren schafft neue Anforderungen an Automatisierung und Künstliche Intelligenz (KI) in unserem täglichen Leben. Diese Dynamik hat ‘Hyperautomation’ hervorgebracht.

Hyperautomatisierung bezieht sich auf einen disziplinierten Ansatz, den Unternehmen anwenden, um so viele Geschäfts- und IT-Prozesse wie möglich zu automatisieren. Bei diesem Prozess werden mehrere Tools eingesetzt, um die Automatisierung komplexer Geschäftsabläufe zu beschleunigen – im Grunde genommen streben Unternehmen danach “die Automatisierung zu automatisieren” im Rahmen ihrer Process Excellence Initiativen.

Anzeige

Es überrascht nicht, dass sich Hyperautomatisierung in den letzten 18 Monaten zu einem neuen Schlagwort entwickelt hat. Da Gartner die Hyperautomatisierung als einen der wichtigsten strategischen Technologietrends identifiziert hat und für das Jahr 2022 erhebliche Fortschritte vorhersagt, hat die Industrie eine leicht optimistische Sichtweise der Entwicklung eingenommen.  Doch ähnlich wie bei der “digitalen Transformation” wird die Diskussion langwierig sein und der Fortschritt langsam.

Es stimmt, dass die Hyperautomatisierung den Unternehmen viele Möglichkeiten eröffnet, insbesondere um Process Excellence Programme voranzutreiben. Aber so aufregend es auch klingt, die Umsetzung wird eine Herausforderung. Das Erreichen der Hyperautomatisierung hängt davon ab, dass Unternehmen die erfolgreichen Automatisierungstools implementieren, die ihr zugrunde liegen, und wir alle kennen nur zu gut die Herausforderungen, die mit der Einführung neuer Technologien verbunden sind.

Ohne diese ersten kritischen Schritte zu unternehmen, um den Wert der Automatisierung und ihre Fähigkeit, durch Produktivitätssteigerungen und Kosteneinsparungen einen ROI zu erzielen, zu verstehen, riskieren Unternehmen mit diesen Projekten zu scheitern. Bevor wir über eine Automatisierung auf so hohem Niveau nachdenken können, müssen Unternehmen erst einmal in großem Umfang digitalisieren. Solange dies nicht Realität ist, wird Hyperautomatisierung wahrscheinlich nur ein Schlagwort bleiben.

Während Hyperautomatisierung ein Konzept bleibt, werden Technologien wie Robotic Processing Automation (RPA) eingesetzt, um eine dynamischere Industrialisierung zu schaffen und eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen Menschen und Bots zu fördern.  Infolgedessen wird RPA weiterhin ein wichtiges Werkzeug für die Digitalisierung der Wirtschaft sein, da es Unternehmen ermöglicht, ihre Arbeitsabläufe zu verbessern und KI-basierte Automatisierung zu betreiben.

So kann beispielsweise eine RPA-Plattform zur Prozesserkennung genutzt werden, um automatisch Arbeitsprozesse zu identifizieren, die sich für eine Automatisierung eignen. “Automatisierung der Automatisierung” ist ein wichtiger Schritt, um Skalierbarkeit zu erreichen, denn nur 8 Prozent der Automatisierungsprojekte erreichen mehr als 50 Bots.  Ohne RPA wird Hyperautomatisierung im großen Maßstab überhaupt nicht funktionieren.

Eine Reihe von Analysten, darunter Gartner, schätzt, dass die Ausgaben für RPA-Software im Jahr 2022 die Marke von 1,5 Milliarden US-Dollar überschreiten werden. Während sich der Fortschritt in der Hyperautomatisierung zweifellos im Laufe des Jahres 2022 weiterentwickeln wird, wird RPA dabei helfen, diese Technologie zu nutzen – letztlich “die Automatisierung zu automatisieren” – und das Ziel der Hyperautomatisierung längerfristig zu unterstützen.

Mayk Tilinski

Kryon Systems -

Vice President EMEA

Mayk Tilinski hat über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Enterprise Consulting & Enterprise Software (Banken, Versicherungen, Telekomunikation). Seitens Kryon ist er vertrieblichverantwortlich für Business Development EMEA und CEE Enterprise Customer. Zuvor war er bei Kofax, CSC (DXC) und Cirquent (NTTDATA) und beriet Kunden bei Ihrer Digitalen Transformation. Der Diplombetriebswirt doziert
Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.