Anzeige

Home Office

In Zeiten der Pandemie ist das Homeoffice für viele arbeitende Menschen eine Alternative geworden, um ihre Tätigkeit dennoch weiter auszuüben. Dabei gibt es für viele Unternehmen eine typische Schwachstelle -  das Dokumentenmanagement. 

Während die Angestellten ansonsten in den Betrieb oder ins Büro kamen und alles organisiert und gut verwaltet war, bringt die Tätigkeit von zu Hause das Problem mit sich, nicht effektiv und schnell genug auf alle benötigten Daten zugreifen zu können. Das ist besonders problematisch für den Schriftverkehr und die Buchhaltung, die größtenteils immer noch auf dem Papier stattfinden. Selbst wenn die meisten Unternehmen mit einer digitalen Buchhaltung Umgang pflegen, ist die Verwaltung, Prüfung und Ordnung von Quittungen und Rechnungen weiterhin von Hand und auf dem Papier notwendig. Eine digitale Verteilung und Speicherung findet erst nachträglich statt. Das ist gerade in Zeiten von Corona unpraktisch, da die Buchhaltung immer noch größtenteils klassisch und nicht ausschließlich digital stattfindet. Andre Nordlohne ist Spezialist für digitale Dokumentensysteme und erklärt wie Firmen jetzt darauf umstellen können.

Das 4-Schritte-System im Dokumentenmanagement

Mit dem 4-Schritte-System lässt sich das Homeoffice besser organisieren, so dass die betrieblichen Abläufe nicht gestört werden und alle Mitarbeiter auf die notwendigen Daten zugreifen können. Innerhalb des digitalen Dokumentenmanagement sehen die 4 Schritte so aus:

1. Schritt – Die Prüfung der Unternehmensbereiche und Voraussetzungen

Innerhalb des digitalen Datenmanagement wird im ersten Schritt genau geprüft, wie die Abläufe im Unternehmen waren und wie sich diese im Homeoffice optimieren lassen. Dafür notwendig ist eine Erarbeitung neuer Strukturen und Prozesse, die schriftlich erfasst werden.

2. Schritt – Verwendung der richtigen Software und Technik

Für viele Bereiche ist das Dokumentenmanagement als durchdachtes System praktisch. Daher erfordert der zweite Schritt vor allen Dingen die Verwendung einer geeigneten Software und Technik, entsprechend die korrekten Programme und Tools, mit denen Mitarbeiter auch von zu Hause leicht und unkompliziert zurechtkommen oder gegebenenfalls schnell 

3. Schritt – mit dem digitalen Dokumentenmanagement Zeit einsparen und die korrekte Umsetzung gewährleisten

Durch das Vorgehen in mehreren Schritten kann dafür gesorgt werden, dass alle Mitarbeiter im Unternehmen die neuen Arbeitsprozesse umsetzen können, ohne, dass das Tagesgeschäft vernachlässigt wird. Die Verteilung und der Zugriff auf aktuell notwendige Daten ist für alle schnell und vollständig möglich, da die Daten und Dokumente jederzeit digital zur Verfügung stehen.

4. Schritt – die Standardisierung und Dokumentation

Die Einweisung der Mitarbeiter, um mit dem digitalen Management im Homeoffice zurechtzukommen, erfolgt in einer klaren Anleitung und Anweisung, damit sich die Verwendung und Verwaltung aller digitalen Dokumente auch später im Unternehmen etabliert.

Das Management wird als festes Fundament in die Arbeitsprozesse eingefügt, so dass alle Mitarbeiter den Datenzugriff über die Software routiniert umsetzen, auf dem nach und nach aufgebaut werden kann. Das ermöglicht die Arbeitserleichterung auf längere Sicht.

Andre Nordlohne, Geschäftsführer
Andre Nordlohne
Geschäftsführer, Nordlohne Digital GmbH
(Bildquelle: Nordlohne Digital GmbH)
Ordner, Dateien und Formate? Ein Paradies für Andre Nordlohne. Er und sein Team begleiten heute kleine und mittelständische Unternehmen bei der Umstellung auf ein effizientes und digitales Dokumentenmanagement. Ihre Kunden reduzieren auf diese Weise Kosten, sparen Zeit und haben mehr Fokus für Ihr Kerngeschäft.

Artikel zu diesem Thema

Datenmanagement
Feb 25, 2021

Warum Datenmanagement alle Mitarbeiter etwas angehen sollte

Zu oft liegt das Datenmanagement in Unternehmen noch allein bei den IT-Verantwortlichen.…
Trends
Dez 03, 2020

Trends 2021 in Dokumentenmanagement und der Archivierung

Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter uns. Die Corona-Pandemie hat sich bis in die…

Weitere Artikel

Dokumentenmanagement

5 Ansatzpunkte, die ein DMS in der Logistikbranche abdecken sollte

Digitalisierung ja – aber wie packen wir es an? Diese Frage treibt viele Verantwortliche für Prozessmanagement und in der Unternehmensführung um. Der «Digital Office Index» der Bitkom zeigte deutlich, dass der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung…
Remote Monitoring

IT optimieren mit Remote Monitoring und Management

Schon mal von RMM gehört? Noch nicht? Dann wird es Zeit, denn mit Remote Monitoring und Management können kleine und mittelständische Unternehmen in der IT-Verwaltung massiv entlastet werden – zudem wird ihre Infrastruktur stabiler und ausfallsicherer. Wir…
Geschäftsmann

Mein Companion, der Business Messenger

Bei aller Agilität, die New Work ermöglicht: Je mehr Nachrichten und unterschiedlichste Kommunikationstools eingesetzt werden, umso komplizierter wird der schnelle und mühelose Austausch unter Kollegen. Höchste Zeit, die interne Kommunikation in der New Work…
IT Helpdesk

Was sind Service-Level im Support-Bereich?

IT-Systeme unterstützen Unternehmen in allen Branchen und über die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. Sie haben in der Landwirtschaft genauso ihren Platz wie in Industrieunternehmen, Anwaltskanzleien oder stationären Geschäften mit oder ohne Onlineshop.
Low-Code

Auch mit Low-Code entwickeln?

Low-Code, das visuelle Programmieren von Unternehmenssoftware, ist in aller Munde. Zdenek Prochazka, Head of Rapid Application Development bei Schwarz IT, spricht mit uns über seine Erfahrungen mit Low-Code.
Programmierer

Softwareentwicklung: One-Man-Shows haben Katastrophenpotenzial

In fast jedem Unternehmen gibt es Software, die nur eine einzige Person entwickelt hat. IT-Dienstleister Avision warnt davor, solche One-Man-Shows zuzulassen, denn sie führen langfristig wahrscheinlich zu großen Problemen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.