Anzeige

Microsoft Teams

Quelle: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Microsoft Teams entwickelt sich immer mehr zur zentralen Arbeitsplattform für alle Mitarbeitenden – ob im Büro, im Homeoffice, in der Produktion oder im Service. Diese Plattform-Erweiterung mit den vier Apps – Viva Connections, Viva Topics, Viva Insights und Viva Learning – hat Microsoft im Rahmen des digitalen Events „Reimagine the Employee Experience“ präsentiert.   

Als Partner von Microsoft begleitet die Technologie- und Managementberatung Campana & Schott die digitalen Transformationsvorhaben seiner Kunden im Microsoft 365-Umfeld. 

Mit der neuen App Viva Connections können Führungskräfte und Mitarbeitende zielgruppenspezifische Informationen ausspielen oder empfangen sowie virtuelle Interaktionen anstoßen. Technisch basiert diese Funktion auf Graph API und führt alle bewährten Services wie SharePoint Online und Yammer in einer App zusammen. So bleiben alle bestehenden Investitionen in Services und Inhalte weiterhin nutzbar.

Zusammenführung in einem einzigen User Interface: Über Viva Connections wird es jetzt in das aktuelle User Interface überführt – als weg vom Browser hin zu Teams, so dass die Mitarbeitenden den Teams-Client und damit ihr gewohntes Tool für Kollabroation und Kommunikatioon nicht mehr verlassen müssen. Durch die Möglichkeit Teams als Mitarbeiter-App zu erweitern, erhöht sich die Chance einer echten Integration der Frontline Worker. Alle Mitarbeitenden in die zentrale Zusammenarbeitsplattform Teams zu integrieren, lässt auch alle am digitalen Arbeitsplatz teilhaben“ resümiert Martin Weinhardt, Manager Social Collaboration – Intranet.

Mit Blick auf Arbeitsprozesse wird zudem die App Viva Topics eine zentrale Funktion einnehmen. Sie stellt relevante Informationen im Kontext der aktuellen Tätigkeit direkt in Teams individuell für jeden Mitarbeitenden bereit. Technische Grundlage sind KI-basierte Content Services, die bereits im Rahmen von Project Cortex entwickelt und sukzessive erweitert wurden. Im Hintergrund identifizieren, verarbeiten und organisieren sie die Inhalte.

Außerdem werden künftig die Themen Weiterbildung und Gesundheit über die Anwendungen Viva Learning und Viva Insights angegangen. Viva Learning ermöglicht Organisationen und Führungskräften, zielgruppen- und mitarbeiterspezifische Weiterbildungspfade zu definieren und mit eigenen sowie 3rd-Party-Inhalten zu belegen. Die Gestaltungsmöglichkeiten reichen hier von eigenen PowerPoint-Folien, Dokumenten und Videos über kostenfreie und kostenpflichtige Inhalte wie von Microsoft Learn oder 3rd-Party-Anbietern bis hin zu der Integration ganzer Lernplattformen wie LinkedIn Learning.

Viva Insights liefert darüber hinaus Mitarbeitenden in Teams wichtige Erkenntnisse und individuelle Ratschläge, um für ihre Gesundheit und Produktivität förderliche Verhaltensmuster zu erkennen und auszubauen. Technologisch führt Viva Insights bestehende Services wie beispielsweise MyAnalytics und Workplace Analytics zusammen und ergänzt diese. Die Ausgestaltung von Arbeit und Zusammenarbeit wird so datengetrieben beziehungsweise datengestützt. Datenschutz und Datensicherheit werden über die M365-Plattformfunktionalität, Anonymisierung und Aggregation sichergestellt.

Weiterführende Informationen und Einschätzungen zu den neuen Microsoft-Anwedungen finden Sie im folgenden Beitrag

http://www.campana-schott.com/ 


Weitere Artikel

Automatisierung

ThreatQuotient führt einen datengesteuerten Ansatz für SOAR und XDR ein

ThreatQuotient kündigt den ThreatQ TDR Orchestrator an, eine neue datengesteuerte Automatisierungsfunktion für eine effizientere und effektivere Erkennung und Bekämpfung von Bedrohungen.
Softwareentwicklung

Vorteile der Cloud-nativen Software-Entwicklung

Unternehmen, Organisationen und Behörden sind auf die schnelle Bereitstellung von Software-Lösungen angewiesen. Der IT-Dienstleister Consol listet die wichtigsten Vorteile auf, die für die Software-Entwicklung in der Cloud sprechen.
Lizenz

Microsoft schafft Open License ab

Zum 31. Dezember 2021 beendet Microsoft die Vertragsform „Open License“. Damit stellt der Software-Hersteller seine Kunden einmal mehr vor Herausforderungen. Eine offizielle Information darüber, was mit bereits eingesetzten Programmen geschieht, und welche…
Legacy-System

Legacy-Software kann unnötige Kosten verursachen

Avision zeigt auf, welche unnötigen Kosten bei Altanwendungen anfallen können – und wie sie sich vermeiden lassen. Besonders bei Legacy-Software ist die Versuchung oft groß, sie längere Zeit nicht anzufassen. „Die Software ist ja ohnehin da und kostet…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.