Anzeige

Dropbox

Quelle: Nopparat Khokthong - Shutterstock.com

Dropbox hat die neueste Version seiner digitalen Arbeitsbereiche für die Zusammenarbeit, Dropbox Spaces, zusätzlich zu vielen neuen Features veröffentlicht, die Teams beim Organisieren von Inhalten und Zusammenarbeiten an jedem Standort unterstützen.

Die Veröffentlichung folgt auf die jüngste Ankündigung zu Virtual First und demonstriert den ganzheitlichen Ansatz zur Revolution des mobilen Arbeitens von Dropbox, der bei vielen Unternehmen nötig ist, um in der durch Corona geprägten neuen Arbeitsrealität zu bestehen.

Verbesserte Zusammenarbeit im Team dank Dropbox Spaces 2.0

Dropbox Spaces 2.0 unterstützt heute Teams dabei, ihre Arbeit zu optimieren und vernetzt zu bleiben: Vom Projektstart bis hin zur Durchführung. Spaces führt die beliebtesten und besten Kollaborations-Features von Dropbox in einer Oberfläche zusammen, damit Teams Projekte gemeinsam managen können. Hier die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick: 

  • Projekträume: Ab sofort lässt sich ein Projektraum erstellen, um das interne Team, externe Kunden, Inhalte, Zeitrahmen sowie Projektaufgaben an einem organisierten Ort zusammenzubringen. Das gesamte Projekt ist über eine intuitive Oberfläche verfügbar, damit Teams gemeinsam daran arbeiten können. 
  • Aufgaben: Mit diesem Feature können Nutzer die relevanten Aufgaben priorisieren und Projekte smart auf Kurs halten. Zusätzlich können sie Aufgaben über mehrere Projekte hinweg erstellen, verwalten und kommentieren. Außerdem lassen sich Projektdateien an relevante Aufgaben anhängen und persönliche To-do-Listen verwalten.
  • Inhalte: Relevante Projektinformationen sind jetzt schneller aufzufinden, hinzuzufügen und zu verwalten. Nutzer können Dateien (darunter Cloud-Inhalte wie zum Beispiel Google Docs genauso wie viele andere Dateiformate) direkt zu Spaces hinzufügen und die Dateien projektübergreifend durchsuchen.
  • Meetings: Wichtige Informationen wie Agenda, Aktionspunkte oder Teilnehmer lassen sich in individuell anpassbaren Meeting-Vorlagen zentralisieren und inklusive Dokumente direkt in einen Projektraum integrieren. Die Meeting-Dokumente können außerdem automatisch mit Kalendereinladungen synchronisiert werden, damit alle auf dem gleichen Stand sind.
  • Updates: Eine gemeinsame Ansicht mit aktuellen Aufgaben und Projektupdates hält das gesamte Team auf dem Laufenden. Dateien können an Beiträge im Updatefeed angehängt werden und Kommentare lassen sich so mit Text, Emojis oder auch einem Dateilink beantworten.

Produktiv arbeiten, egal von wo

Dropbox erweitert Features und Verfügbarkeit für Nutzer von Dropbox Business, damit Teams weiter produktiv arbeiten können. Unter anderem sind folgende Features enthalten:

  • App Center: Über 30 neue Apps wurden zum Dropbox App Center hinzugefügt, um Teams dabei zu unterstützen, mehr als 70 praktische Tools von Dropbox Partnern zu entdecken und zu nutzen (jetzt als Beta für ausgewählte Nutzer von Business Standard und Advanced verfügbar).
  • Freigabe mit Branding: Administratoren können ihren Team-Mitgliedern die Möglichkeit bieten, die Markenidentität zu stärken (jetzt mit Business Advanced und höher verfügbar).
  • Traffic und Statistiken: Hiermit können Nutzer alle Interaktionen nachverfolgen, wenn sie Inhalte teilen (jetzt mit Business Advanced und höher verfügbar).
  • Abonnieren: So können sich Nutzer über die Aktivitäten wichtiger freigegebener Ordner auf dem Laufenden halten (jetzt für alle Nutzer verfügbar).
  • Computer-Backup: Mit diesem Feature können Teams lokale Desktops, Dokumente und Downloads automatisch in Dropbox sichern, von unterwegs sicher darauf zugreifen und Inhalte selbst abrufen, wenn die Hardware einmal ausfällt oder verloren geht (jetzt für alle Business-Abos verfügbar).
  • Dropbox Passwords (Beta): Hierüber können Team-Mitglieder Passwörter an einem sicheren Ort speichern, sie geräteübergreifend synchronisieren und von überall aus darauf zugreifen (jetzt für Dropbox Business Teams mit bestimmten Dropbox Business-Abos verfügbar, die den frühzeitigen Zugriff auf dieses Feature umfassen).

Neue Sicherheitsfeatures: Sicherheit im Homeoffice auf Enterprise-Niveau

Dropbox hat darüber hinaus verschiedene neue Sicherheitsfeatures vorgestellt, mit denen Unternehmen den Datenschutz und die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden gewährleisten und gleichzeitig komplexe virtuelle Teams managen können. Unter anderem sind folgende Features dazugekommen:

  • Warnmeldungen und Benachrichtigungen lassen Administratoren verdächtiges Verhalten, riskante Aktivitäten und potenzielle Datenlecks in Echtzeit erkennen.
  • Die Datenklassifizierung gibt Administratoren die Möglichkeit, persönliche und vertrauliche Daten als solche zu kennzeichnen, um diese Informationen besser zu schützen. 
  • Berichte zu externen Freigaben zeigen Administratoren, wie Daten außerhalb des Unternehmens geteilt werden – darunter die freigebende Person, der Zeitpunkt der Freigabe und die Art der geteilten Dateien.
  • Die Datenaufbewahrung wurde zu den Daten-Governance-Features von Dropbox hinzugefügt, damit Nutzer in Zukunft das versehentliche Löschen von Inhalten verhindern können. Das ist wichtig in Fällen, in denen die Aufbewahrung von Inhalten über bestimmte Zeiträume gesetzlich vorgeschrieben ist (jetzt für alle Dropbox Business Teams als zusätzliche kostenpflichtige Option verfügbar).

Darüber hinaus hat Dropbox verschiedene neue Sicherheitszertifizierungen bekanntgegeben, darunter ISO 27701, der DSGVO-Verhaltenskodex der Cloud Security Alliance, NIST 800-171 sowie FDA 21 CFR Part 11. Diese neuen Compliance-Zertifizierungen gewährleisten, dass Dropbox die strengsten Sicherheitsnormen für Unternehmen einhält.

www.dropbox.com


Artikel zu diesem Thema

Hacker Corona
Nov 19, 2020

So wirkt sich COVID-19 auf die Datensicherheit aus

Für Cyberkriminelle scheint die Coronakrise neue Chancen zu eröffnen: Das DBIR-Team von…
Dropbox
Jun 18, 2020

Dropbox stellt neue Tools für die Unterstützung des Arbeits- und Privatlebens vor

Heute hat Dropbox mehrere neue Features vorgestellt. Denn Dropbox möchte Menschen dabei…

Weitere Artikel

OCR

3 Praxisbeispiele von OCR Technologie für Unternehmen

Eines der Hauptargumente für den Einsatz von OCR Technologie besteht darin dass es manuelle, repetitive Aufgaben automatisiert und dadurch aus Sicht von Unternehmen die operationelle Effizienz steigert. Fortschritte in der OCR sorgen dafür, dass es immer…
Open Source

In Städten und Kommunen unverzichtbar: Zeitenwende für Open Source

Dass immer mehr Kommunen und Länder auf den Einsatz von Open Source setzen, hat einen einfachen Grund: Die öffentliche Verwaltung ist verpflichtet, die Daten ihrer Bürger zu schützen. Dies ist nicht mit einer Closed-Source-Lösung machbar.
Meeting

Board Portale finden Einzug in der Vorstandsetage

Die korrekte Verarbeitung und Dokumentation der Vorstandsentscheidungen spielen eine wichtige Rolle. Die Sensibilität der Daten ist hoch, daher sind sorgfältige Prozeduren, aber auch ein äußerst vorsichtiges Vorgehen geboten.
AIOps

Dynatrace erweitert AIOps zur Unterstützung von Open-Source Observability

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace ermöglicht Kunden die Erweiterung von Smartscape, der kontinuierlich aktualisierten Echtzeit-Topologie der Dynatrace-Plattform.
Low Code

Hyperautomatisierung und Low-Code – mehr als ein Trend?

Im Interview spricht Matt Calkins, CEO bei Appian, über die Relevanz sowie Herausforderungen von Hyperautomatisierung und Low Code – und welche Vorzüge sie Unternehmen bieten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.