Anzeige

Business-Software

Daten gehören wohl zu den kritischsten Vermögenswerten moderner Unternehmen und sind von entscheidender Bedeutung für jegliche Anwendungen. Im zunehmend datengetriebenen Geschäftsumfeld entwickeln sich "DataOps" zu einer Methode, mit der Unternehmen Kontrolle in das Datenchaos bringen und die zur Entscheidungsfindung beisteuert.

Häufig fälschlicherweise als „DevOps für Daten“ eingeordnet, haben DataOps und DevOps doch einige Gemeinsamkeiten – allen voran die Zusammenarbeit, die zur Verbesserung von Prozessen und Resultaten erforderlich ist. Aber während sich DevOps mit der breiteren Software-Entwicklung und dem Anwendungslebenszyklus befassen, befähigt eine gut funktionierende DataOps-Kultur Organisationen dazu, die Kontrolle über ihren Datenbestand zu übernehmen, ihn zu monetarisieren und eine effektive Entscheidungsfindung auf jeder Ebene anzuleiten.

Um die Disziplin einen Schritt weiter zu bringen, sind intelligente DataOps - der Aufbau des Personals, der Prozesse und Technologien für eine datengesteuerte Kultur - nicht nur von zentraler Bedeutung für diesen Prozess, sondern auch der Schlüssel zur Verbesserung der Lebensqualität von Datenprofis.

Der Aufbau einer DataOps-Praxis kann Unternehmen daher dabei helfen, sicherzustellen, dass sie nicht nur die Kontrolle über ihre Daten übernehmen, sondern auch deren Nutzung optimieren, um deren Rolle, Wirkung und Wert erheblich zu steigern. Es gibt eine Reihe von Leitprinzipien, die Organisationen dabei helfen können, einen effektiven und nachhaltigen Ansatz zu entwickeln.

1. Optimierte Beobachtbarkeit

Dieser Prozess zielt darauf ab, die Leistung von Datenanwendungen standardmäßig so zu gestalten, dass sie über den gesamten Lebenszyklus hinweg optimiert wird. Dazu müssen die Entwicklungsteams Datenbankanwendungen während der Entwicklung und der Tests überwachen und abstimmen, bevor sie für die Produktion freigegeben werden. Dies erfordert neben der Anwendung einer einseitigen Überwachung der Datenpipeline vor allem die effektive Nutzung der daraus gewonnenen Erkenntnisse, um die Leistung und die besten Praktiken zu erfassen (bidirektionale Integration).

Darüber hinaus können die Datenteams mit zunehmender Reife einen gesteigerten Wert aus Intelligent DataOps durch einen informellen Beobachtungs-"Vertrag" ziehen, indem sie standardmäßig Analysen auf das Monitoring anwenden.

2. Effektive Prozesskommunikation

Intelligente DataOps-Praktiken sind ebenfalls beobachtbar: Sie sind intuitiv, standardisiert und transparent, doch die Gewährleistung der Qualität und Konsistenz in der Kommunikation während des gesamten Organisationsprozesses erfordert Aufwand und Engagement. Technologische Ressourcen, zum Beispiel in Form von Kollaborationssoftware, Berichts- und Analysewerkzeugen, können auch eingesetzt werden, um beobachtbare Prozesse zu schaffen, die das Engagement von Teams fördern.

3. Prüfung von Daten

Jede Anwendung ist datenzentriert, aber Daten sind zufällig und somit die unbeständigste Komponente in jedem Anwendungsentwicklungsprozess. Infolgedessen kann eine Anwendung erst dann als tatsächlich getestet betrachtet werden, wenn sie mit den wildesten möglichen Datensätzen konfrontiert wurde. Automatisierte, integrierte Datentests schließen diese in vielen Datenpipelines häufig auftretende Lücke und bieten eine Form der Datenüberwachung. Dies ist für datenwissenschaftliche Projekte von entscheidender Bedeutung, da es nicht möglich ist, ein nützliches Modell auf Grundlage schlechter Daten zu erstellen und zu trainieren. Infolgedessen sind alle datenwissenschaftlichen Projekte, die ungetestete Daten verwenden, faktisch nutzlos.

4. Abbildung von Datenbeständen

In einer vollständig optimierten DataOps-Umgebung untermauern Daten alle wichtigen Geschäftsentscheidungen, wobei Organisationen gesetzlich zur Einhaltung von Datenschutzbestimmungen verpflichtet sind. Im Idealfall werden daher alle Daten verbucht und haben einen Ursprung, der wiederum eine zuverlässige Karte benötigt, aus der hervorgeht, wo die Daten sich befinden, woher sie stammen und wo sie landen. Dies können Datenteams durch automatisierte Datenbankdokumentation und -analyse erledigen.

5. Relationale Daten sind leichter zu verwalten

Unstrukturierte und NoSQL-Datenbanken haben an Popularität zugenommen, sind aber nicht für alle Daten geeignet. Relationale Datenbankmanagementsysteme (RDBMS) bieten die Struktur, die für die kontinuierliche Integration/kontinuierliche Bereitstellung (CI/CD) erforderlich ist, welche für DevOps und DataOps von zentraler Bedeutung ist.  Die fortlaufende Überwachung von RDBMS mit Beobachtbarkeit in der gesamten Datenumgebung verbessert die Datenbereitstellung für Beteiligte, Endbenutzer und Kunden.

Diese Erfordernisse bestehen, weil Daten mittlerweile die primäre Geschäftswährung sind. Um jedoch die Transformation von Legacy-Ansätzen und -Prozessen zum Aufbau einer datengesteuerten Kultur zu vollziehen, ist eine ehrliche Bewertung des vorhandenen Datenstatus nötig. Zu den Schlüsselfragen, die es zu stellen gilt, gehören: Können die Benutzer an die Daten gelangen, die sie benötigen? Sind diese Daten vertrauenswürdig? Und werden sie rechtzeitig bereitgestellt, um eine effektive DataOps-Kultur zu unterstützen?

Wenn Unternehmen und ihre IT-Teams DataOps einführen und dann zu intelligenten DataOps übergehen, werden sie wahrscheinlich von einer effektiveren Abstimmung zwischen ihren Daten-Teams und den DevOps-Teams profitieren. Dies führt zu einer "neuen Normalität", in der das typische Chaos, das häufig die Rolle der Daten in datengetriebenen Organisationen kennzeichnet und beeinträchtigt, unter Kontrolle gebracht wird. Durch die Konzentration auf die Menschen, Prozesse und Technologien, die jeden Datenbestand umgeben, wird es machbar, ein intelligentes DataOps-Ökosystem aufzubauen. Die Konzentration auf intelligente DataOps stellt den Wert von Daten in den Vordergrund der geschäftlichen Entscheidungsfindung, bildet die Grundlage einer datengesteuerten Kultur und fördert die wechselseitige Zusammenarbeit zwischen Daten- und Entwicklerteams.

Douglas McDowell, Chief Strategy Officer
Douglas McDowell
Chief Strategy Officer, SentryOne

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Synopsys Whitepaper
Dez 01, 2020

Managing Software Vulnerabilities in einer DevOps Umgebung

In diesem Whitepaper erfahren Sie alles zur Verwaltung von Software-Schwachstellen in…
Hacker Corona
Nov 19, 2020

So wirkt sich COVID-19 auf die Datensicherheit aus

Für Cyberkriminelle scheint die Coronakrise neue Chancen zu eröffnen: Das DBIR-Team von…
Programmierer
Dez 17, 2019

Wie DataOps Agilität und Security verbessert

Continuous Integration und Continuous Delivery können nur dann wirklich stattfinden, wenn…

Weitere Artikel

Change Management

Erfolgreiches Change Management in Software-Integrationsprojekten

Komplexe Integrationsvorhaben in der Softwareentwicklung sind oft zeitaufwendig. IT-Dienstleister Consol nennt sieben Best Practices, mit denen Unternehmen Change-Management-Prozesse in Software-Integrationsprojekten beschleunigen können.
Mitarbeiter Team

Der Faktor „Mensch“ in der Softwareentwicklung

Im Jahr 2021 wird das Konzept von DevOps noch stärker an Relevanz gewinnen. Immer mehr Unternehmen müssen und werden erkennen, dass es bei DevOps nicht nur um Tools und Automatisierung geht, sondern vor allem um Menschen und Prozesse.
RMM

Remote Monitoring Management: Tipps zur Auswahl eines RMM-Tools

Im Zuge der COVID-19-Pandemie setzt sich der Trend zur Telearbeit und zum Arbeiten von zu Hause aus fort. Dies macht den Einsatz herkömmlicher IT-Lösungen für viele Unternehmen zu einer Herausforderung.
Buchhaltung

Einkauf und Buchhaltung durch Digitalisierung entlasten

Angesichts großflächiger Home-Office-Arbeit treiben Unternehmen derzeit im Eiltempo die Digitalisierung und Automatisierung dokumentenbasierter Geschäftsprozesse voran. Damit die Beschäftigten von ihren Arbeitsplätzen zuhause aus unterbrechungsfrei und…
Microsoft Teams

Microsoft Viva: Erweitung von Teams

Microsoft Teams entwickelt sich immer mehr zur zentralen Arbeitsplattform für alle Mitarbeitenden – ob im Büro, im Homeoffice, in der Produktion oder im Service. Diese Plattform-Erweiterung mit den vier Apps – Viva Connections, Viva Topics, Viva Insights und…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!