Viele Industrieunternehmen verkennen Potenzial von wichtigen Geschäftsdaten

Datenmanagement

Eine neue Studie von AVEVA, einem Anbieter von Industriesoftware, zeigt, dass 84 Prozent der Top-Führungskräften wichtige Geschäftsentscheidungen ohne vollständige Datentransparenz und Einblicke in ihre Anlagen und Vermögenswerte treffen.

Die Studie „Connecting the Future“ wurde in Zusammenarbeit mit Wakefield Research durchgeführt. Es wurden 650 Führungskräfte globaler Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen US-Dollar in der Chemie-, Fertigungs- und Energiebranche in Nordamerika, Europa und dem Nahen Osten befragt.

Anzeige

Da kein Ende der globalen Konjunkturprobleme in Sicht ist, planen 87 Prozent der Führungskräfte innerhalb der nächsten zwölf Monate die Investitionen ihrer Unternehmen in digitale Industrielösungen zu erhöhen. Unternehmen müssen wachsenden Herausforderungen begegnen können, darunter wirtschaftliche Unsicherheit, instabile geopolitische Verhältnisse, ein historischer Arbeitskräftemangel und unterbrochene Lieferketten. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, brauchen sie vernetzte Daten.

Führende Industrieunternehmen in Schlüsselbranchen wie der Öl- und Gasindustrie, der Energiewirtschaft, der verarbeitenden Industrie, der Versorgungswirtschaft und dem Transportwesen haben erkannt, dass sie mehr denn je digitale Lösungen nutzen müssen. Laut der Studie werden die größten Investitionen zur Bewältigung der komplexen Lieferkette in den nächsten zwölf Monaten in Analytik und KI, Industrial IoT, Cloud Computing und Edge Computing-Lösungen fließen.

„Die industriellen Wirtschaftszweige stehen vor komplexen und sich ständig verändernden Herausforderungen, von steigenden Kosten über die Notwendigkeit der Dekarbonisierung der Lieferkette bis hin zum Arbeitskräftemangel. Mit präzisen, verlässlichen Daten können Unternehmen umsetzbare Erkenntnisse gewinnen, die es ihnen ermöglichen, diese Herausforderungen direkt anzugehen“, sagt Kim Custeau, Executive Vice President of Portfolio, AVEVA. „Führende Unternehmen investieren in cloudbasierte Softwarelösungen, die mit branchenspezifischer KI angereichert sind. So können sie ihre Teams vernetzen, die Zusammenarbeit vertiefen und die Arbeitswelt der Zukunft aufbauen. Das gibt Führungskräften die Agilität, Resilienz und Nachhaltigkeit, die sie brauchen, um in der sich schnell entwickelnden Industrielandschaft von heute erfolgreich zu sein.“

Weitere zentrale Ergebnisse der Studie sind:

  • Cloud, Analytik und KI sind die wichtigsten Investitionsfaktoren. Unternehmen prüfen eine Reihe digitaler Lösungen, um den mangelnden Einblick in Daten zu bekämpfen, darunter Cloud Computing, eine Infrastruktur für das Datenmanagement, flexible Arbeitsformen sowie Analytik und KI. Mehr als drei von fünf Top-Managern nannten Cloud Computing (63 %) sowie Analytik und KI (62 %) als die Bereiche, in die sie in den nächsten zwölf Monaten vorrangig investieren werden. Nahezu alle Befragten (98 %) halten es für wichtig, ihre bestehenden Arbeitsabläufe in der Industrietechnik und im Betrieb durch Cloud-Funktionen zu ergänzen.
  • Die USA sind führend bei digitalen Lösungen für die Industrie: US-Führungskräfte geben häufiger als alle anderen an, dass die Investitionen ihres Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten deutlich steigen werden (35 % gegenüber 27 % weltweit).
  • Die Chemieindustrie setzt auf digitale Investitionen, um eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten. 62 Prozent der Führungskräfte in der Chemieindustrie haben ihre Investitionen in digitale Industrielösungen in den letzten Jahren erhöht oder intensiviert – ein deutlich höherer Prozentsatz als in anderen Branchen. Dies könnte eine Reaktion auf die zunehmenden Umweltvorschriften und den Nachhaltigkeitsdruck sein, die ein Drittel der Befragten (33 %) als die größte Herausforderung der nächsten zwölf Monate ansieht (im Vergleich zu 23 Prozent in allen anderen Branchen).
  • Der historische Arbeitskräftemangel stellt eine akute Bedrohung für digitale Initiativen in der Industrie dar. Fast die Hälfte der Unternehmen (46 %) gibt an, dass es sehr oder extrem schwierig ist, Talente mit den für ihre digitalen Prioritäten in der Industrie erforderlichen Qualifikationen zu finden. Fast die Hälfte der Unternehmen in diesen Branchen (47%) wird in den nächsten 12 Monaten erhebliche Investitionen tätigen, um Arbeitskräfte außerhalb der traditionellen Standorte und Arbeitszeiten zu fördern, einschließlich der Beschäftigten in den Betrieben und in der Produktion.
  • Der Informationsaustausch innerhalb und außerhalb der Unternehmensbereiche ist von entscheidender Bedeutung. Fast die Hälfte der Führungskräfte (45 %) zählt den Informationsaustausch mit vertrauenswürdigen Partnern durch ein offenes und interoperables Ökosystem für den Datenaustausch zu den wichtigsten digitalen Initiativen mit dem größten Potenzial, die Rentabilität und Nachhaltigkeit ihres Unternehmens zu beeinflussen. Die häufigsten Vorteile eines offenen und agnostischen Ökosystems für den Informationsaustausch sind größere Effizienz und Innovation (48 %), höhere Mitarbeiterzufriedenheit (45 %) sowie die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Unternehmen (44 %).

www.aveva.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.