Anzeige

Business Intelligence

Business Intelligence (BI) ist maßgeblich am Unternehmenserfolg beteiligt. Laut einer Studie von Dimensional Research nutzen 98 Prozent der Firmen bereits eine Form von BI.

Die aus den Datenanalysen gewonnenen Erkenntnisse unterstützen Unternehmen einen umfassenden Überblick über den gesamten Betrieb zu erhalten, auf neue Trends zu reagieren sowie bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Doch die gleiche Studie legt auch nahe, dass obwohl Unternehmen mit BI-Tools bestens ausgerüstet sind, das Potenzial der Daten oft nicht voll ausgeschöpft werden kann.

Um Insights zu gewinnen, brauchen Unternehmen Daten – und zwar jede Menge davon. Im Zuge der digitalen Transformation sind viele zusätzliche Datenquellen entstanden und führte zu einer enormen Menge an Informationen. In Zeiten der Covid-19 Pandemie werden diese voraussichtlich noch weiter zunehmen. Der Zugang zu verlässlichen, aktuellen Datenquellen ist damit entscheidender denn je für den Geschäftserfolg. Um aus dieser Fülle an Informationen relevante Erkenntnisse zu generieren, verlassen sich Unternehmen auf ihre Datenanalysten.

Die Umfrage 2020: The State of Data Analysts ergab, dass 71 Prozent der Unternehmen planen zusätzliche Datenanalysten einzustellen und es wird erwartet, dass dieser Trend weiter anhält. Doch nur weitere Leute für die Analysen einzustellen ist für Unternehmen nicht wertschöpfend. Der Grund dafür wurde in der Studie von Dimensional Research offengelegt. Weltweit wurden mehr als 500 Datenexperten befragt mit einem verblüffenden Ergebnis: Datenanalysten verbringen nur 50 Prozent ihrer Arbeitszeit mit ihrem „eigentlichen Job“: der Analyse von Daten.

Hindernisse beim Datenzugriff verschwendet wertvolle Zeit

Analysten kritisieren, dass sie bis zu einem Drittel jedes Arbeitstages damit verbringen, auf die benötigten Daten zuzugreifen. Darüber hinaus gab die überwiegende Mehrheit der Analysten (90 Prozent) an, dass die Daten meist unzuverlässig oder unvollständig sind und ihre Arbeit dadurch beeinträchtigt wird. Bereits eine einzige nicht verfügbare Datenquelle reicht aus, um weitere weitreichende Verzögerungen zu verursachen.

Eine weitere Ursache für den mangelnden Datenzugriff liegt in den ständigen Änderungen der Datenschemas. Unternehmen richten ihre Geschäftsabläufe hinsichtlich neuer Anforderungen regelmäßig neu aus und benötigen dafür aktuelle Datensätze, um neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen. Dies ist ein wesentlicher Baustein, um die Genauigkeit von Reportings und damit des Entscheidungsprozesses in einem Unternehmen zu erhöhen. 60 Prozent der Analysten berichteten, dass sie die Datenschemas jeden Monat aktualisieren müssen. Für die Datenanalysten führt der ständige Fokuswechsel und die Ergänzung neuer Datensätze jedoch zu mehr Arbeit und weiteren Verzögerungen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die technischen Ressourcen zur Unterstützung dieser Aktualisierungen nicht immer sofort verfügbar sind. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an wertvolle Zeit mit dem Warten auf Engineering-Ressourcen zu verlieren. Oft sind die Analysten dabei gezwungen sich den Zugriff auf die benötigten Daten über Umwegen zu verschaffen. Wenn sie nicht über das vorgesehene Dashboard auf die Daten zugreifen können, müssen sie für die Erstellung von Reports oft auf Excel zurückgreifen.


Artikel zu diesem Thema

Datenanalyse
Mär 19, 2021

Warum ist Datenintegration für die datengesteuerte Weiterentwicklung wichtig?

Heutzutage entsteht in jedem Unternehmen eine riesige Menge an Daten im Vertrieb, in der…
Big Data
Mär 19, 2021

Daten – von der Infrastruktur zur datengetriebenen Analyse

Richtig umgesetzt bietet eine Datenstrategie Unternehmen aller Branchen nachhaltige…
Business Intelligence
Jul 07, 2020

Die nächste Phase der Business Intelligence

Nie verfügten Organisationen über mehr Informationen und Datenquellen als heute. Die…

Weitere Artikel

2022

5 Trends, mit denen sich Daten 2022 effektiver nutzen lassen

Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten zwei Jahren hat den Verantwortlichen deutlich aufgezeigt, dass sie mehr darauf achten sollten, wie sie Unternehmensdaten managen, die über verschiedene Speicherorte verteilt sind, gleichzeitig…
Geschäftsmann

Banken stehen beim digitalen Kundenmanagement noch am Anfang

Kundenstammdaten werden von Banken im DACH-Raum noch nicht in ausreichendem Masse systematisch erhoben, aktualisiert und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt. Das ergab eine Studie* des CRM-Herstellers BSI in Kooperation mit dem Institut für…
Datenanalyse

Mit Embedded Analytics maximalen Nutzen aus den Daten gewinnen

Rund um den Zugriff und die Analyse von Daten steigen die Investitionen von Unternehmen, nicht zuletzt auch in der Fertigungsindustrie. Durch die Optimierung des Datenmanagements sollen die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden und der…
Recruiting

Wie Tools für maschinelles Lernen und Low-Code/No-Code beim IT-Fachkräfte-Mangel helfen

Die Ergebnisse einer kürzlich von Quanthub veröffentlichten Studie zeigen, dass bereits im Jahr 2020 weltweit 250.000 Data Scientists fehlten. Außerdem bleiben Data Scientists im Durchschnitt nur 2,6 Jahre im Unternehmen. Angesichts der monatelangen…
business intelligence

Scalable BI Self Service – der Boost für BI-Architekturen

Bei Business Intelligence (BI)-Initiativen lassen sich gleich mehrere zentrale Zielsetzungen ausmachen. Auf der Wunschliste vieler BI-Anwender stehen einfache und schnelle Auswertungen. Ein unkomplizierter Zugriff und die Analyse relevanter Daten zur…
2022

Prognosen 2022: Smarte Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

Exasol hat seine Prognosen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Sie zeigen, wie Daten Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen werden. In den letzten Jahren haben die Unternehmen auf der ganzen Welt erkannt, welche Macht Daten haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.