Anzeige

Management

Big Data – eines der Buzzwords, das seit einigen Jahren im Zusammenhang mit digitaler Transformation und einschneidenden Veränderungen von Prozessen in den Medien kursiert. Seit Anfang des Jahres wird der Begriff auch verstärkt mit Corona und dem Kampf gegen die Pandemie in Zusammenhang gebracht.  

Heutzutage werden auf sehr unterschiedlichen Wegen Daten erfasst. Nicht nur Computer, Smartphones und tragbare Sensoren, sondern auch Autos, Haushaltsgeräte und Gebäude erfassen dank eingebetteter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) routinemäßig, wo wir sind, was wir tun und mit wem wir kommunizieren. Dies geschieht nicht zwangsläufig in der Absicht, Menschen gezielt zu überwachen. Vielmehr ist es eine inhärente Eigenschaft digitaler Technologie, Daten zu erzeugen: Wenn beispielsweise ein Mobilfunknetz ein Smartphone nicht orten kann, wäre dieses auch nicht erreichbar. 

Für viele Unternehmen - und dies  über alle Branchen hinweg - erscheint es heute undenkbar, Entwicklung, Produktion und Verkauf, ohne maßgebliche Unterstützung von IKT-gestützten Prozessen, umzusetzen. Dies erzeugt unter anderem automatisch Daten über Abläufe, die früher quasi im Verborgenen abliefen, wie beispielsweise das Stöbern eines Kunden im Fachgeschäft. Die im Online-Handel generierten Daten können auf viel einfachere und kostengünstigere Weise gespeichert und ausgewertet werden, als dies bisher stationär möglich gewesen wäre. 

Big Data ‒ das Öl des 21. Jahrhunderts

Personalisierte Werbung, maßgeschneiderte Angebote oder individualisierte Preisgestaltung sind Beispiele von Anwendungen bei der Nutzung von Daten durch Unternehmen an der Schnittstelle zu ihren Kunden. Aber wo bleibt die Ethik? Leben wir schon in der Orwell’schen Welt, wo ‚Big Brother‘ allgegenwärtig ist? 

Auf der anderen Seite konnten mit der zunehmenden Bedeutung großer Datenmengen viele neue Systeme – wie auch die aktuelle Corona-App - entwickelt werden, um die damit einhergehende Datenherausforderung zu lösen und sie zu verarbeiten. 

In deutschen Unternehmen wird die Weiterentwicklung im Bereich Data Analytics vielfach durch die organisatorische Bedeutung der IT blockiert. Nicht die IT-ler in ihrer Funktion sind dafür verantwortlich, gemeint ist die hierarchische Positionierung der IT in Unternehmen. Gerade wenn es darum geht, technische Themen voranzutreiben, sollte die Rolle der IT einen höheren Standpunkt und auch mehr Verantwortung haben. Solange der IT-Verantwortliche oder sogar der CIO an den CFO berichtet und dieser Investitionen zustimmen soll, die auf Daten und Hypothesen beruhen, ist dies ein schwieriges Unterfangen. Digitalisierung und hier auch Big Data sind wichtige Bestandteile operativer Strategien von Unternehmen und dem künftigen Fortbestehen.

Einfach mal anders denken

Kontrolle bremst die Kreativität – kreativ sein und auch mal um die Ecke denken, das sind die Treiber für Innovationen. Risikobereitschaft und Innovationskultur sind wichtige Voraussetzungen, um Kreativität zuzulassen und Daten – das Öl des 21. Jahrhunderts – sinnvoll zu verwerten. Klare Strukturen und geradeaus Denken werden dann für die Umsetzung benötigt.

Gerade in der aktuellen Corona-Phase, wo vielfach Investitionen zurückgehalten werden, sollten Unternehmen mit etwas Mut und Risikoaffinität Daten-affinen Mitarbeitern die Chance geben, ohne finanzielle Restriktionen, die verborgenen Schätze so aufzubereiten, dass sie sich auch zum raffinierten Öl entfalten können. Häufig sind es auch die etwas exotischen Einzelkämpfer, die für diese Raffinierung besonders innovativ sind und die besten Wege einschlagen können.

Nur wer heute auch mal andere Wege begeht und bereit ist, Risiken einzugehen, kann auch zu den erfolgreichen Goldgräbern in der Post-Corona Phase werden.

Dr. Monika Becker, Leiterin Business Unit Software
Dr. Monika Becker
Leiterin Business Unit Software, Hager Unternehmensberatung
Dr. Monika Becker ist seit 2001 als Beraterin für die Hager Unternehmensberatung tätig. In der Business Unit Software besetzt sie gemeinsam mit ihrem Team anspruchsvolle Fach- und Führungspositionen für Mandanten, deren Geschäft aus dem Lösungsgeschäft rund um Standardsoftware oder aus Individualsoftwareentwicklungen besteht.

Artikel zu diesem Thema

Datenmanagement
Aug 04, 2020

Daten-Detox mit Köpfchen

Die digitale Transformation, neue Technologien sowie die allgemeine Geschäftspraxis…

Weitere Artikel

2022

5 Trends, mit denen sich Daten 2022 effektiver nutzen lassen

Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten zwei Jahren hat den Verantwortlichen deutlich aufgezeigt, dass sie mehr darauf achten sollten, wie sie Unternehmensdaten managen, die über verschiedene Speicherorte verteilt sind, gleichzeitig…
Geschäftsmann

Banken stehen beim digitalen Kundenmanagement noch am Anfang

Kundenstammdaten werden von Banken im DACH-Raum noch nicht in ausreichendem Masse systematisch erhoben, aktualisiert und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt. Das ergab eine Studie* des CRM-Herstellers BSI in Kooperation mit dem Institut für…
Datenanalyse

Mit Embedded Analytics maximalen Nutzen aus den Daten gewinnen

Rund um den Zugriff und die Analyse von Daten steigen die Investitionen von Unternehmen, nicht zuletzt auch in der Fertigungsindustrie. Durch die Optimierung des Datenmanagements sollen die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden und der…
Recruiting

Wie Tools für maschinelles Lernen und Low-Code/No-Code beim IT-Fachkräfte-Mangel helfen

Die Ergebnisse einer kürzlich von Quanthub veröffentlichten Studie zeigen, dass bereits im Jahr 2020 weltweit 250.000 Data Scientists fehlten. Außerdem bleiben Data Scientists im Durchschnitt nur 2,6 Jahre im Unternehmen. Angesichts der monatelangen…
business intelligence

Scalable BI Self Service – der Boost für BI-Architekturen

Bei Business Intelligence (BI)-Initiativen lassen sich gleich mehrere zentrale Zielsetzungen ausmachen. Auf der Wunschliste vieler BI-Anwender stehen einfache und schnelle Auswertungen. Ein unkomplizierter Zugriff und die Analyse relevanter Daten zur…
2022

Prognosen 2022: Smarte Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

Exasol hat seine Prognosen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Sie zeigen, wie Daten Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen werden. In den letzten Jahren haben die Unternehmen auf der ganzen Welt erkannt, welche Macht Daten haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.