Anzeige

Freelancer

Wie zufrieden sind freiberufliche Digital- und Medienexperten in Deutschland mit ihrer Tätigkeit? Was motiviert sie, als Freelancer zu arbeiten und lohnt sich das überhaupt? 

  • Hohe Zufriedenheit: 62 Prozent der Freiberufler sind zufrieden
  • Hohes Einkommen: 61 Prozent haben in den letzten zwölf Monaten mehr als 100.000 Euro verdient
  • Wenig Urlaub: Fast die Hälfte hatte höchstens 20 Tage Urlaub
  • Projektakquise ist die größte Herausforderung für Freiberufler
  • Online-Marktplatz Outvise bringt Unternehmen und Freelancer zusammen

Dazu hat Outvise, der Online-Marktplatz für freiberufliche Digital-Experten, jetzt seine deutschen Nutzer befragt. Das Unternehmen hat aktuell allein in Deutschland mehr als 10.000 Freiberufler wie beispielsweise Management Consultants, Produktmanager, Blockchain- oder Big-Data-Spezialisten, Digital Analysts und Performance-Marketing-Manager in seiner Datenbank. Das Ergebnis zeigt: Die Zufriedenheit unter den Freelancern ist hoch, die Verdienstmöglichkeiten ebenso. So bezeichnen sich fast zwei Drittel (62 Prozent) als zufrieden oder sehr zufrieden, unzufrieden sind lediglich zwei Prozent der Befragten. Demzufolge geht die deutliche Mehrheit (60 Prozent) fest davon aus, auch in fünf Jahren noch freiberuflich zu arbeiten, nur jeder Zehnte (10 Prozent) plant das nicht.

Auch finanziell lohnt es sich für die Digitalexperten als Freiberufler tätig zu sein: Fast zwei Drittel (61 Prozent) gaben an, in den letzten zwölf Monaten ein Einkommen von mehr als 100.000 Euro erzielt zu haben, bei mehr als jedem fünften (22 Prozent) waren es sogar über 200.000 Euro. Der Preis: Freelancer arbeiten länger und haben weniger Urlaub. Mehr als die Hälfte der Freelancer (59 Prozent) arbeitet länger als 40 Stunden die Woche. Zudem verzichten viele freiberuflichen Experten auf Urlaub: Fast die Hälfte (49 Prozent) hatte in den letzten zwölf Monaten nicht mehr als 20 Urlaubstage, fast jeder Dritte (31 Prozent) sogar maximal 15. Das gilt aber nicht für alle: 22 Prozent genossen über 30 freie Tage.

Herausforderung: Projektakquise – Motivation: Unabhängigkeit

Als größte Herausforderung betrachten die befragten Experten die Akquise neuer Projekte: Mit 62 Prozent ist sie das mit großem Abstand größte Problem freiberuflicher Tätigkeit. Motiviert sind die Freelance-Experten weniger von der Aussicht auf höheren Verdienst: Die wichtigste Motivation, freiberuflich zu arbeiten, ist für ein Drittel der Befragten (33 Prozent) die eigene Unabhängigkeit. 20 Prozent suchen abwechslungsreichere Tätigkeiten, 14 Prozent wollen eigene Ideen umsetzen können. Der wichtigste Faktor bei der Annahme neuer Aufträge ist denn auch, dass es sich um eine interessante Aufgabe handelt – dies gaben zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten an.

„Die Umfrage zeigt: Die Flexibilität, Entscheidungsfreiheit und Unabhängigkeit freiberuflicher Tätigkeit ist für hochqualifizierte Experten vor allem im Digital- und Mediensektor längst eine echte Alternative zur Festanstellung geworden“, sagt Pau Cerdà, CCO von Outvise. „Die Zahlen belegen aber auch eines: Die Frage des Zugangs zu Unternehmen, die genau die Fähigkeiten suchen, die man selbst hat, ist die größte Herausforderung für freiberufliche Digitalexperten. Hierfür wurde Outvise gegründet: Experten mit den Unternehmen zusammenzubringen, die genau sie suchen und damit das Hauptproblem der Freelancer zu lösen.“

www.outvise.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!