Anzeige

Social Media

Welchen Einfluss hat die 2018 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf die Nutzung und die wahrgenommene Sicherheit in sozialen Netzwerken? Welchen Netzwerken schenken User eher ihr Vertrauen und wo schätzen sie ihre Daten als sicher aufgehoben ein? 

Diesen Fragen ist TÜViT gemeinsam mit Hubert Burda Media und dem Statistikportal Statista im Rahmen der Studie „Ein Jahr DSGVO – Vertrauen in soziale Netzwerke" im Frühjahr 2019 nachgegangen.

Im Fokus der Untersuchung standen die Netzwerke Facebook, Instagram, Twitter, XING und LinkedIn.

In Sachen Seriosität und Vertrauen liegen die beruflichen Netzwerke vorne

90 Prozent der Befragten bewerteten die Informationen, die sie über XING erhalten, als sehr vertrauensvoll. Knapp dahinter liegt LinkedIn mit 81 Prozent. Bei den privaten Netzwerken ist das Meinungsbild im Hinblick auf das entgegengebrachte Vertrauen eher gespalten. Am deutlichsten wird dies anhand von Facebook: Dem US-amerikanischen Unternehmen vertrauen 37%, im Gegensatz dazu schenken 43% dem Netzwerk kein Vertrauen.

Auch im Umgang mit sensiblen Daten hat XING leicht die Nase vorne. Fast die Hälfte der Befragten schätzt die Sicherheit ihrer persönlichen Daten auf dem beruflichen Netzwerk als einigermaßen bis sehr sicher ein. Dicht dahinter liegt Facebook mit 47%. Hier ist im Vergleich zu den anderen Plattformen allerdings die deutlichste Uneinigkeit zu beobachten.

Soziale Netzwerke

(Bild: TÜV Nord Group) 

 

Die Einführung der DSGVO hat kaum Einfluss auf das Sicherheitsempfinden der Befragten

Nahezu in allen Netzwerken gibt der Großteil der Befragten (> 60%) an, dass die Einführung der DSGVO weder ihr persönliches Sicherheitsempfinden noch ihr Nutzerverhalten beeinflusst hat.

Berufliche Netzwerke als Plattformen der Selbstdarstellung

Besonders die Netzwerke XING und LinkedIn werden mit 44% und 40% von den Befragten für umfangreiche Formen der Selbstdarstellung genutzt. Fast ¼ gibt zusätzlich an, ihre Sichtbarkeit gegenüber den Standardeinstellungen gesteigert zu haben. Unter den privaten Netzwerken macht Instagram mit 31% das Rennen, gefolgt von Facebook (25%) und Twitter (23%).

Im Vergleich zu 2014 ist vor allem bei den beruflichen Netzwerken ein deutlicher Anstieg zu erkennen. Lag der Anteil der Mitglieder mit einer umfangreichen Selbstdarstellung zu diesem Zeitpunkt noch bei unter 10%, spielt diese Möglichkeit der Präsentation in der aktuellen Studie für fast die Hälfte der Befragten eine große Rolle. Facebook stagniert dagegen.

Persönliche Daten

(Bild: TÜV Nord Group) 

Umsetzung der DSGVO durch die sozialen Netzwerke

Bei der Umsetzung unterschiedlicher Richtlinien zur DSGVO erfüllt das deutsche Unternehmen XING die meisten der untersuchten Kriterien. Die vier nicht-europäischen Konkurrenten kommen den geforderten Kriterien dagegen nur teilweise nach.

Optimierungsbedarf besteht jedoch bei allen betrachteten Netzwerken in Bezug auf ihre datenschutzrechtlichen Grundeinstellungen. Diese sind in der Regel nach dem Privacy by Design-Ansatz gestaltet.

Dadurch ist der Datenschutz zwar grundsätzlich so angelegt, dass User die Kontrolle über ihre eigenen Informationen haben und entsprechende Einstellungen vornehmen können, die Werkseinstellungen sind allerdings nicht optimal gesetzt. Angestrebt werden sollten Voreinstellungen, die dem Nutzer von Beginn an den besten Datenschutz ermöglichen (Privacy by Default). 

www.tuvit.de

 

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!