Anzeige

Mind the Gap

Quelle: chrisdorney / Shutterstock.com

Geht es um präventive Maßnahmen zum Schutz vor Cyberangriffen, klafft in vielen deutschen Unternehmen – egal ob Mittelstand oder Konzern – eine Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Nach einer aktuellen, europaweiten Studie von Kaspersky Lab haben zwar 80 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen Vorkehrungen gegen Cyberangriffe getroffen; jedoch hält nur jeder zweite IT-Entscheider (54,8 Prozent) die Sicherheitsrichtlinien des eigenen Unternehmens für hinreichend robust. Die Studie zeigt auch: Die große Mehrheit (79 Prozent) wüsste gerne, wer tatsächlich hinter einer Cyberattacke steckt.

Die Kluft zwischen erwünschter und gelebter Cybersicherheit in deutschen Unternehmen lässt sich zudem gut an internen Weiterbildungsmaßnahmen festmachen. So finden zum Beispiel in nur knapp der Hälfte (49,4 Prozent) der Unternehmen in Deutschland Schulungen für das IT-Team zum Thema Prävention statt – und lediglich 46,1 Prozent setzen IT-Sicherheitstrainings für sämtliche Mitarbeiter um. Dabei war im Jahr 2017 weltweit fast jeder zweite Cybersicherheitsvorfall (46 Prozent) auf ein Fehlverhalten von Mitarbeitern zurückzuführen.

Unsicherheiten bei der Gefahreneinschätzung

Das Unbehagen deutscher IT-Entscheider wird auch an folgenden Aussagen deutlich:

  • 49,7 Prozent tun sich schwer, das komplette finanzielle Ausmaß der Folgen eines Cyberangriffs für das Unternehmen zu beziffern, zumal die Konsequenzen bis zum Reputationsverlust reichen können.
  • 50,7 Prozent sind sich bewusst, dass Cyberkriminelle ihre Tools und Taktiken ständig verfeinern und deshalb angreifen können, ohne Spuren zu hinterlassen.

„Das Wissen um Cybergefahren ist für professionelle wie private Anwender der erste Schritt auf dem Weg zu adäquatem Schutz“, konstatiert Milos Hrncar, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Nur wer den Angreifer und seine Methoden kennt, kann geeignete Abwehrmaßnahmen treffen. Es ist gut, dass viele deutsche Unternehmen die Veränderungen innerhalb der Bedrohungslandschaft registrieren und entsprechend reagieren. Hochgradig besorgniserregend ist allerdings die Tatsache, dass knapp 13 Prozent der von uns in Deutschland befragten Unternehmen keine präventiven Maßnahmen zum Cyberschutz getroffen haben. Dabei zeigt sich immer und immer wieder, dass Präventivmaßnahmen und angemessener Schutz weit weniger teuer sind als die Folgen eines Angriffs – resultierend aus Geschäftsausfällen oder Reputationsverlust.“

Aufklärung braucht Kompetenz und Zusammenarbeit

Viele IT-Fachleute wissen inzwischen, wie wichtig eine hochqualitative Threat Intelligence für eine professionelle Vorfallreaktion ist. So kommen in knapp 29 Prozent der Unternehmen in Deutschland Threat Intelligence Reports zum Einsatz – also spezielle Berichte über die aktuelle Bedrohungslage.

„Letztlich zeigt unsere Studie einmal mehr die herausragende Rolle von Expertenwissen bei der Untersuchung von Cybersicherheitsvorfällen“, so Hrncar weiter. „Oftmals werden nur sehr wenige Spuren hinterlassen, dafür aber falsche Fährten, sogenannte False Flags, gelegt. Ebenso bedeutend ist hier die Zusammenarbeit von verschiedenen IT-Sicherheitsanbietern und Strafverfolgungsbehörden.“

Kaspersky Threat Intelligence:

Kaspersky Lab stellt für kleine und mittlere Unternehmen sowie für Konzerne Lösungen und Produkte zur Verfügung, die robusten Endpoint-Schutz bieten, aber auch DDoS Protection, fortschrittliche Threat Defense, hybride Cloud-Security und Cybersecurity Services, sowie Schulungsprogramme für Mitarbeiter zur Security Awareness umfassen. Zudem ermöglicht das globale Netzwerk Kaspersky Threat Intelligence detaillierte Einblicke in aktuelle Cyberdrohungen für Unternehmen.

Neben technischen Ansätzen bietet Kaspersky Lab mit den Sicherheitsexperten des Global Research and Analysis Teams (GReAT) hochwertige Sicherheitsexpertise, um fortschrittliche gezielte Angriffe, komplexe Malware, Ransomware, Cyberspionagekampagnen und heimtückisch agierende Cyberkriminelle aufzudecken.

Kaspersky-Video-Serie: Ransomware-Angriff auf Flughafen – Whodunit?:

Kaspersky Lab zeigt in der aktuellen Mini-Video-Serie „Operation Blue Sky – the attribution puzzle“, wie erpressbar ein Flughafen nach einer Ransomware-Infizierung sein kann und illustriert – vereinfacht dargestellt – den Attributionsprozess, wie GReAT arbeitet, den Angriff analysiert und die IT-Systeme des Flughafens wiederherstellt. Als erstes Unternehmen in der IT-Sicherheitsbranche schärft Kaspersky Lab das Bewusstsein dafür und entmystifiziert das Thema der Attribution.

Die Kaspersky-Mini-Video-Serie „Operation Blue Sky – the attribution puzzle“ finden Sie hier: https://kas.pr/apuzzle 

Über die Studie:

Arlington Research hat im Auftrag von Kaspersky Lab in sechs europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Rumänien, Spanien und Großbritannien) 1.800 Interviews mit IT-Entscheidern in Unternehmen durchgeführt. Dabei wurden im Februar 2019 IT-Entscheider von kleinen und mittelständischen (bis zu 499 Mitarbeitern) sowie von größeren Unternehmen (ab 500 Mitarbeitern) befragt.

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!