Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Cybercrime Roboterhand 206979418 700

 Venafi gibt die Ergebnisse seiner Studie zum Stand des Schutzes von maschinellen Identitäten in Deutschland. Für die Umfrage wurden 305 Sicherheitsverantwortliche von deutschen Unternehmen befragt, die für Verschlüsselung verantwortlich sind.

Laut der Studie glauben 92 Prozent der Sicherheitsexperten, dass der Schutz von Maschinenidentitäten eine kritische Sicherheitskomponente für ihr Unternehmen ist. Allerdings sagen nur 42 Prozent, dass der Schutz von Maschinenidentitäten im Vergleich zu menschlichen Identitäten die gleiche Priorität hat.

Die Studie zeigt auch eine große Lücke im Vertrauen der Führungskräfte, die für die Festlegung von Prioritäten beim Schutz der Maschinenidentität verantwortlich sind. Die Diskrepanz wird vor allem im Vergleich zu den Vorgesetzten und IT-Mitarbeitern deutlich, die für die Durchführung dieser Arbeiten verantwortlich sind.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

  • 82 Prozent der Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen die Maschinenidentitäten von Internet of Things-Geräten angemessen schützen, während nur 24 Prozent der IT-Mitarbeiter ähnliches Vertrauen äußerten.
  • 81 Prozent der Führungskräfte sind der Meinung, dass ihre Unternehmen Container angemessen schützen, aber nur 40 Prozent der IT-Mitarbeiter stimmen zu.
  • 93 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen im vergangenen Jahr genügend Geld und Ressourcen investiert haben, um Maschinenidentitäten zu schützen, verglichen mit 61 Prozent für Manager und 62 Prozent für IT-Mitarbeiter.

Maschinenidentitäten regeln die Verbindung und Kommunikation von Informationen zwischen Maschinen. Um ihre eindeutige Identität zu gewährleisten, verwenden Maschinen Schlüssel und Zertifikate - ähnlich wie Menschen Benutzernamen und Passwörter verwenden. Obwohl Maschinenidentitäten eine entscheidende Rolle bei der Sicherung der automatisierten Machine-to-Machine-Kommunikation spielen, sind sie leider einer der am wenigsten verstandenen und schwach verteidigten Teile von Unternehmensnetzwerken.

Kompromittierte Maschinenidentitäten haben erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit von Unternehmen. Cyberkriminelle können beispielsweise schlecht geschützte Code-Signing-Zertifikate von legitimen Unternehmen stehlen und damit bösartigen Code signieren. Wenn es mit einem solchen Zertifikat signiert wird, löst es keine Warnungen aus, und ahnungslose Benutzer werden fälschlicherweise darauf vertrauen, dass der schädliche Code sicher zu installieren und zu verwenden ist.

https://www.venafi.com/German-Security-Survey

GRID LIST
Analytics

Advanced-Analytics-Initiativen verbreiten sich nur langsam

Fortgeschrittenen Datenanalysen und Vorhersagen wohnt das Versprechen inne, den Ertrag…
Geld Verlust

Eine erfolgreiche Cyberattacke kostet über 1 Million Euro

Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe…
Tb W190 H80 Crop Int 7281cf7b7caeee4715bdfdec93c51c33

Sicherheitsrisiken bei vernetzten Industrieanlagen aufgedeckt

Ein neuer Forschungsbericht deckt gravierende Sicherheitslücken bei industriellen…
E-Commerce Concept

Mehrheit meint: Von digitalen Plattformen profitieren alle

Digitale Plattformen bringen verschiedene Anbieter, Partner und Kunden auf den…
KI

Europäischer KI-Markt verfünffacht sich binnen fünf Jahren

Der europäische Markt für Künstliche Intelligenz wird von rund drei Milliarden Euro in…
Tb W190 H80 Crop Int 6ee29c9b1f9ec8ed328ffa97b2fd514e

Bitkom-Branche schafft 40.000 zusätzliche Jobs

Die Digitalisierung stellt in Deutschland alle Zeichen auf Wachstum. In der…
Smarte News aus der IT-Welt