Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Cybercrime Roboterhand 206979418 700

 Venafi gibt die Ergebnisse seiner Studie zum Stand des Schutzes von maschinellen Identitäten in Deutschland. Für die Umfrage wurden 305 Sicherheitsverantwortliche von deutschen Unternehmen befragt, die für Verschlüsselung verantwortlich sind.

Laut der Studie glauben 92 Prozent der Sicherheitsexperten, dass der Schutz von Maschinenidentitäten eine kritische Sicherheitskomponente für ihr Unternehmen ist. Allerdings sagen nur 42 Prozent, dass der Schutz von Maschinenidentitäten im Vergleich zu menschlichen Identitäten die gleiche Priorität hat.

Die Studie zeigt auch eine große Lücke im Vertrauen der Führungskräfte, die für die Festlegung von Prioritäten beim Schutz der Maschinenidentität verantwortlich sind. Die Diskrepanz wird vor allem im Vergleich zu den Vorgesetzten und IT-Mitarbeitern deutlich, die für die Durchführung dieser Arbeiten verantwortlich sind.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

  • 82 Prozent der Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen die Maschinenidentitäten von Internet of Things-Geräten angemessen schützen, während nur 24 Prozent der IT-Mitarbeiter ähnliches Vertrauen äußerten.
  • 81 Prozent der Führungskräfte sind der Meinung, dass ihre Unternehmen Container angemessen schützen, aber nur 40 Prozent der IT-Mitarbeiter stimmen zu.
  • 93 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen im vergangenen Jahr genügend Geld und Ressourcen investiert haben, um Maschinenidentitäten zu schützen, verglichen mit 61 Prozent für Manager und 62 Prozent für IT-Mitarbeiter.

Maschinenidentitäten regeln die Verbindung und Kommunikation von Informationen zwischen Maschinen. Um ihre eindeutige Identität zu gewährleisten, verwenden Maschinen Schlüssel und Zertifikate - ähnlich wie Menschen Benutzernamen und Passwörter verwenden. Obwohl Maschinenidentitäten eine entscheidende Rolle bei der Sicherung der automatisierten Machine-to-Machine-Kommunikation spielen, sind sie leider einer der am wenigsten verstandenen und schwach verteidigten Teile von Unternehmensnetzwerken.

Kompromittierte Maschinenidentitäten haben erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit von Unternehmen. Cyberkriminelle können beispielsweise schlecht geschützte Code-Signing-Zertifikate von legitimen Unternehmen stehlen und damit bösartigen Code signieren. Wenn es mit einem solchen Zertifikat signiert wird, löst es keine Warnungen aus, und ahnungslose Benutzer werden fälschlicherweise darauf vertrauen, dass der schädliche Code sicher zu installieren und zu verwenden ist.

https://www.venafi.com/German-Security-Survey

GRID LIST
Geschredderte Platine

Rechenzentren horten Datenträger - das kann teuer werden

Jedes vierte deutsche Unternehmen verschwendet pro Jahr mehr als 100.000 Euro für die…
Aufzug

Cyberangriffe auf Aufzüge und industrielle Anlagen

Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen von Aufzügen sind im Jahr…
DevOps

Fehlende interne Kommunikation stellt Herausforderung für DevOps dar

Trend Micro stellt neue Umfrageergebnisse vor, die belegen, dass DevOps eine immer…
Phishing

Wissenslücken von Anwendern in puncto Phishing und Datenschutz

Proofpoint präsentiert zum vierten Mal seinen jährlich erscheinenden…
KI und Mensch

Ethik ist bei Künstlicher Intelligenz entscheidend für Vertrauen

Ethische Grundsätze gewinnen für das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Künstliche…
Großraumbüro

Leitfaden für modernes Identitätsmanagement

92 Prozent der Unternehmen kämpfen mit Problemen beim Identitätsmanagement - das zeigt…