Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Cybercrime Roboterhand 206979418 700

 Venafi gibt die Ergebnisse seiner Studie zum Stand des Schutzes von maschinellen Identitäten in Deutschland. Für die Umfrage wurden 305 Sicherheitsverantwortliche von deutschen Unternehmen befragt, die für Verschlüsselung verantwortlich sind.

Laut der Studie glauben 92 Prozent der Sicherheitsexperten, dass der Schutz von Maschinenidentitäten eine kritische Sicherheitskomponente für ihr Unternehmen ist. Allerdings sagen nur 42 Prozent, dass der Schutz von Maschinenidentitäten im Vergleich zu menschlichen Identitäten die gleiche Priorität hat.

Die Studie zeigt auch eine große Lücke im Vertrauen der Führungskräfte, die für die Festlegung von Prioritäten beim Schutz der Maschinenidentität verantwortlich sind. Die Diskrepanz wird vor allem im Vergleich zu den Vorgesetzten und IT-Mitarbeitern deutlich, die für die Durchführung dieser Arbeiten verantwortlich sind.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

  • 82 Prozent der Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen die Maschinenidentitäten von Internet of Things-Geräten angemessen schützen, während nur 24 Prozent der IT-Mitarbeiter ähnliches Vertrauen äußerten.
  • 81 Prozent der Führungskräfte sind der Meinung, dass ihre Unternehmen Container angemessen schützen, aber nur 40 Prozent der IT-Mitarbeiter stimmen zu.
  • 93 Prozent der befragten Führungskräfte glauben, dass ihre Unternehmen im vergangenen Jahr genügend Geld und Ressourcen investiert haben, um Maschinenidentitäten zu schützen, verglichen mit 61 Prozent für Manager und 62 Prozent für IT-Mitarbeiter.

Maschinenidentitäten regeln die Verbindung und Kommunikation von Informationen zwischen Maschinen. Um ihre eindeutige Identität zu gewährleisten, verwenden Maschinen Schlüssel und Zertifikate - ähnlich wie Menschen Benutzernamen und Passwörter verwenden. Obwohl Maschinenidentitäten eine entscheidende Rolle bei der Sicherung der automatisierten Machine-to-Machine-Kommunikation spielen, sind sie leider einer der am wenigsten verstandenen und schwach verteidigten Teile von Unternehmensnetzwerken.

Kompromittierte Maschinenidentitäten haben erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit von Unternehmen. Cyberkriminelle können beispielsweise schlecht geschützte Code-Signing-Zertifikate von legitimen Unternehmen stehlen und damit bösartigen Code signieren. Wenn es mit einem solchen Zertifikat signiert wird, löst es keine Warnungen aus, und ahnungslose Benutzer werden fälschlicherweise darauf vertrauen, dass der schädliche Code sicher zu installieren und zu verwenden ist.

https://www.venafi.com/German-Security-Survey

GRID LIST
WhatsApp Datenschutz

WhatsApp am Arbeitsplatz prominenter denn je trotz hoher Aufwände

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst…
Online-Banking

Beim Online-Banking sind nur noch Senioren zurückhaltend

Mit dem Handy ein Foto von der Rechnung machen und bequem das Geld überweisen statt von…
Geheimnis

Cyberpsychologie: Verlust digitaler Geheimnisse teurer als früher

Wieso posten Nutzer private Details auf Instagram und Co., obwohl 84 Prozent der…
Roboter mir Dollar-Noten

Bots kosten Unternehmen durchschnittlich 4 Mio. Dollar pro Jahr

Akamai, die Intelligent Edge Platform für die sichere Bereitstellung digitaler…
Customer Service - Good or Bad

Gut, Schlecht oder Furchtbar - Ein Einblick in den Kundenservice

Viele Deutsche sind von ihren Erlebnissen mit dem Kundenservice alles andere als…
DDoS Warning

Ende des Dornröschenschlafs für DDoS-Attacken

Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe…