Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Stuttgart
18.09.19 - 18.09.19
In simINN Flugsimulator, Stuttgart

SD-WAN im Alltag – sichere Vernetzung mit Peplink
18.09.19 - 18.09.19
In München

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
08.10.19 - 08.10.19
In Wien

it-sa 2019
08.10.19 - 10.10.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Sprachasisstent

In einer neuen Studie von McAfee geben Deutsche offen zu, dass sie es schlimm fänden, wenn ihre Freunde, Familie, Nachbarn und digitalen Assistenten hören würden, was sie zu Hause so klatschen und tratschen. 

  • Lästereien und Beschwerden in deutschen Wohnzimmern allgegenwärtig
  • 51 Prozent der Deutschen befürchten, Hacker belauschen ihre Sprachasisstenten
  • Wie Deutsche sich vor Spionage zu Hause schützen können

Die Studie beschäftigt sich mit der Angst vieler, von Sprachassistenten belauscht zu werden, denn Deutsche stehen künstlicher Intelligenz sehr misstrauisch gegenüber. Fast 50% der Befragten in der Altersgruppe 55+ und 43 Prozent der 18-24-Jährigen gaben zu, Angst vor neuen Technologien zu haben, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet ist. Beinahe zwei Drittel der Befragten gaben an, es in Betracht zu ziehen, ein Gerät aus diesem Grund nicht zu kaufen. Dabei gibt es einfache Tipps, wie man seine vernetzten Geräte absichern kann.

Die Befragten sagten aus, dass unflätiges Fluchen (40,5 Prozent), Beschwerden über die Arbeit (38,8 Prozent), den eigenen Chef (34 Prozent) oder Lästereien über Nachbarn (30,8 Prozent) zu den Gesprächsthemen gehören, die nicht aus den eigenen vier Wänden dringen sollen. 58 Prozent sind rückblickend besorgt, dass sie derartige Dinge in Gegenwart von Alexa und Co. von sich gegeben haben, falls herauskäme, dass diese tatsächlich alles aufzeichnen und weitergeben.

„Unsere Studie zeigt, dass ein hoher Prozentsatz der Deutschen ziemlich besorgt über die Risiken neuer sprachgesteuerter KI-Technologien ist. Sie unterstreicht, wie wichtig es ist, ein Bewusstsein für Datenschutz zu schaffen, um den Menschen Vertrauen in neue Technologien zu geben. Wann immer Sie ein neues vernetztes Gerät im Einsatz haben, müssen Sie es sicher und risikofrei nutzen können“, so Raj Samani, Chief Scientist von McAfee. „Deshalb haben wir vor Kurzem die geplante Veröffentlichung der neuen McAfee Secure Home Platform-Skill für Amazons Alexa angekündigt. So werden unsere Kunden mit einem Smart-Router der McAfee Secure Home Plattform bald in der Lage sein, die digitale Sicherheit ihres gesamten Zuhauses mit ihrer Stimme zu verwalten.“

Angst vor unerwünschten Zuhörern

Neben Lästereien zeigt die Studie jedoch auch auf, dass einige Deutsche eine recht intime Beziehung zu ihren digitalen Assistenten entwickeln - ein Viertel (26 Prozent) stellt ihren digitalen Assistenten häufig oder manchmal Fragen, die sonst niemand hören soll, und über die Hälfte der Deutschen (53,5 Prozent) gab an, dass sie sich schämen würden, wenn ihre Freunde und Familienmitglieder einige dieser Fragen kannten, die sie ihrem digitalen Assistenten stellen.

Doch wer soll Interesse an den Alltagsgesprächen von Privatpersonen haben? Laut der Umfrage fürchten 51 Prozent, von Hackern belauscht zu werden. Immerhin 41 Prozent haben die Regierung in Verdacht und 34 Prozent denken sogar, Werbeagenturen seien unerwünschte Lauscher. Egal ob Lästereien oder andere Peinlichkeiten, alle Nutzer von Sprachassistenten und anderen vernetzten Geräten sollten sicherstellen, dass sie alles Mögliche tun, um ungewollte Zuhörer auszusperren.

Für die Nutzer vernetzter Geräte hat McAfee folgende Sicherheitstipps:

  • Nicht jedes beliebige WLAN nutzen. Auch wenn Sie durch das Verwenden des kostenlosen WLANs ein paar Cent sparen können, so ist öffentliches WLAN deutlich unsicherer und kann zu Datendiebstahl führen. Dies gilt sowohl zu Hause als auch bei der Nutzung eines öffentlichen WiFi. Verwenden Sie ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), wenn Sie eine Verbindung zu einem ungesicherten WiFi erwägen, um Ihre Daten zu schützen.
     
  • Variieren Sie ihre Passwörter. Laut einer Studie teilt ein Drittel der Deutschen ihre Passwörter mit einem Partner. Achten Sie darauf, dass Ihre Passwörter sicher sind und aktualisieren Sie diese regelmäßig. Verwenden Sie, wann immer möglich, Multi-Faktor-Authentifizierung und vereinfachen Sie die Passwortverwaltung mit Hilfe eines Passwortmanagers.
     
  • Investieren Sie in einen Smart-Router. Es ist wichtig, Ihr gesamtes vernetztes Heimnetzwerk abzusichern. Die bevorstehende McAfee Secure Home Plattform Fähigkeit für Alexa wird dies einfacher und bequemer denn je machen.

Über die Studie:

McAfee arbeitete mit OnePoll zusammen, um eine Studie für 1000 Menschen in Deutschland in Auftrag zu geben.

www.mcafee.com/de
 

GRID LIST
Strong Customer Authentication SCA

Starke Kundenauthentifizierung im Online-Handel

Ab 14. September 2019 soll die starke Kundenauthentifizierung (Strong Customer…
Datamanegement

Unternehmen sehen die Qualität ihrer Kundendaten kritisch

Mehr als jedes dritte (39 Prozent) befragte Unternehmen ist mit der Qualität seiner…
Tb W190 H80 Crop Int 5512b64614a4e7f9ea6d8a6992e20e8a

Digitale Risiken verunsichern deutsche IT-Dienstleister

Das Fazit der Hiscox-Studie lautet: Die Hälfte der IT-Freelancer hält digitale Risiken…
Team Büro

New Work: Vertrauensarbeitszeit und Homeoffice

Mobiles Arbeiten ohne festen Schreibtisch, flache Hierarchien und Vertrauensarbeitszeit:…
Schwachstelle Mensch

Schwachstelle Mensch

Proofpoint, Inc. veröffentlicht die Ergebnisse seines jährlichen Human Factor Reports.…
Industrie 4.0

Deutsche Industrie: weniger innovativ, aber cybersicherer

Die deutsche Industrie hinkt im weltweiten Vergleich bei der Digitalisierung ihrer…