VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Deutschland

Deutschland droht den Anschluss zu verlieren – das sagen diverse Verbände mit Bezug auf die Digitalisierungsbestrebungen der künftigen Bundesregierung. Tatsächlich scheint die Digitalisierung hierzulande hinterherzuhinken. Zu diesem Ergebnis kommt die EDEN-Studie.

„Die Digitalisierung ist die größte Veränderung der Gegenwart. Dieser Veränderung kann man nicht erfolgreich begegnen, indem man nichts ändert“ – so die ersten beiden Sätze einer von verschiedenen Verbänden gestarteten Petition, die von der zukünftigen Regierung die Ernennung eines Digitalministers fordert. Nach Ansicht der Verbände droht Deutschland im internationalen Vergleich abgehängt zu werden. Das zeigt sich unter anderem im schleppenden Breitbandausbau.

Digitalisierung per Gesetz?

Die Unternehmen bei der digitalen Transformation zu unterstützen, ist mit der aktuellen Aufteilung des Ressorts „Digitalisierung“ auf verschiedene Ministerien (Verkehr, Wirtschaft, Inneres und Bildung) nur schwer möglich. Der hohe Koordinationsaufwand untereinander führt zu langsamen Entscheidungsprozessen. Die Verbände hinter der Petition hoffen, dass ein Digitalministerium die komplette Verantwortung für die digitale Transformation tragen würde, Kompetenzen und Ressourcen bündeln und Initiativen und Gesetzesentwürfe für die ganzheitliche digitale Transformation in Deutschland voranbringen würde. So könnte Deutschland den Anschluss an den internationalen Wettbewerb wiederherstellen. Denn Frankreich, Großbritannien, Polen und Österreich haben bereits einen Minister für Digitales.

Erschreckend: Unternehmen haben Digitalisierung oft noch nicht begonnen

Seit wann gibt es konkrete Vorhaben und Projekte zur digitalen Transformation

Bild: 38,9 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen haben noch keine konkreten Projekte zur digitalen Transformation gestartet. (Bildnachweis: TGOA EDEN Study 2018, CC-BY-SA)

Status-quo-Bestimmung für Unternehmen

Die European Digital Entity Norm (EDEN), die von The Group of Analysts ins Leben gerufen und in Kooperation mit dem Analystenhaus techconsult umgesetzt wurde, möchte die Status-quo-Ermittlung unterstützen und Interpretationsansätze liefern, um Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation zu begleiten. Die gleichnamige Studie legt dabei den Fokus auf Software-Lösungen, die entlang der Information Supply Chain eingesetzt werden. Auf dieser Grundlage bietet die EDEN Level-Bestimmung unter www.edenstudy.com erste Anhaltspunkte für Unternehmen, die sich bisher noch nicht mit der Digitalisierung ihrer Information Supply Chain auseinandergesetzt haben. Ebenfalls steht dort die EDEN Study (European Digital Entity Norm) nach einer kostenfreien Registrierung zum Download bereit.

Weitere Informationen:

www.techconsult.de/studien/studie-zur-information-supply-chain
 

GRID LIST
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
DSGVO

Die meisten Unternehmen halten die DSGVO offenbar nicht ein

Etwa 70 Prozent von 103 befragten global agierenden Unternehmen gelingt es offenbar…
Cloud Security

Nachholbedarf in Sachen Cloud Security

Obwohl die Nutzung von Cloudanwendungen - insbesondere Office 365 und AWS - weiter…
Smarte News aus der IT-Welt