Wegen mangelhafter Informationen zum Datenschutz: Millionen-Strafe gegen Facebook

Bild: pixinoo / Shutterstock.com

Die Kartellbehörde in Italien hat Facebook wegen mangelhafter Informationen zum Datenschutz mit einer Strafe von sieben Millionen Euro belegt.

Facebook habe Nutzer, die sich auf der Plattform anmeldeten, nicht ausreichend darüber informiert, wie das Unternehmen ihre Daten verwende, teilte die Behörde zur Begründung am Mittwoch mit. Das Online-Netzwerk habe damit Vorgaben aus dem November 2018 nicht umgesetzt.

Anzeige

Die Informationen seitens Facebook waren der Behörde zufolge unvollständig gewesen. Nutzer hätten nicht angemessen unterscheiden können, welche Daten für gezielte Werbekampagnen verwendet werden sollten und welche zur Personalisierung dienten, damit man zum Beispiel leichter andere Nutzer findet.

Das Online Netzwerk verwies in einer Reaktion darauf, dass der Internet-Konzern die Entscheidung von November 2018 in einem noch laufenden Verfahren anfechte. Außerdem habe man bereits Änderungen unter anderem an den Nutzungsbedingungen vorgenommen, um zu verdeutlichen, wie Facebook Daten nutze, um seinen Dienst bereitzustellen und personalisierte Werbung anzubieten.

dpa

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.