Anzeige

Nearshoring

Der wachsende Fachkräftemangel ist treibender Grund, dass jedes zweite Unternehmen offene Stellen langfristig nicht besetzen kann.

Damit stellt der Fachkräftemangel neben Pandemiefolgen und Bekämpfung der Klimakrise ein gravierendes Geschäftsrisiko dar. Lediglich 15 Prozent der Unternehmen schafft es, dem Fachkräftemangel zu trotzen. „Nearshore-Lösungen sind vor allem für mittelständische Unternehmen eine gewinnbringende Lösung und erlauben wirtschaftliche Bewegungsfreiheit, damit sie von der voranschreitenden Digitalisierung nicht abgehängt werden, sagt Carlos Pais Correia, Geschäftsführer von Affinity, ein Anbieter für internationale IT-Beratungsdienste und Cloud-Produkte.

Laut des aktuellen DIHK-Reports erwarten 43 Prozent der insgesamt 23.000 befragten Unternehmen, dass sie zukünftig Aufträge verlieren und ihr Angebot reduzieren müssen, um den bestehenden Fachkräftemangel auszugleichen. Besonders der IT-Sektor ist seit Jahren vom Fachkräftemangel betroffen, weshalb Unternehmen vermehrt auf Nearshore-Lösungen setzen. Denn IT-Experten bilden branchenübergreifend durchschnittlich ein Drittel der Besetzungslücke. Programmierer und Informationsdienstleister stehen an der Spitze der meistgesuchten IT-Fachkräfte. Fachkräfte aus dem europäischen Ausland haben in den vergangenen Jahren erheblich zum Jobwachstum beigetragen, weshalb die Anstellung europäischer Fachkräfte mittels Nearshore-Lösungen von Unternehmen unterschiedlicher Größendimensionen als attraktive Möglichkeit für einen Wirtschaftsaufschwung betrachtet wird.

Um den Wirtschaftsaufschwung nicht weiter ins Stocken zu bringen, bedarf es schneller Abhilfe. Wer stagniert wird den Folgen des Fachkräftemangels zukünftig nicht mehr ausweichen können, die sich durch Verlust der Wettbewerbsfähigkeit, Mehrbelastung der Belegschaft und steigende Arbeitskosten bemerkbar machen werden. IT-Outsourcing wie das Nearshoring bieten innovative Lösungen für die bestehenden Expertenengpässe. Unternehmen gewinnen so neue Kompetenzen und lösen gleichzeitig eine potenzielle Digitalisierungsbremse.


www.affinity.pt/en/


Artikel zu diesem Thema

Softwareentwicklung
Jan 03, 2022

IT-Fachkräftemangel wird immer größer: 96.000 unbesetzte Jobs

Für die Digitalisierung der Wirtschaft fehlt immer mehr Personal. Branchenübergreifend…

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.