Anzeige

Webex Meetings

Bildquelle: Daria Nipot / Shutterstock.com

Datenschützer werfen der Freien Universität (FU) vor, mit der Nutzung eines Videokonferenzsystems gegen Datenschutzregeln zu verstoßen. Die FU setzt für Online-Vorlesungen und -Seminare den Videokonferenzdienst Cisco Webex Meetings ein und verteidigte das am Donnerstag.

Der Sprecher der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Simon Rebiger, sagte dagegen am selben Tag: «Ein Kritikpunkt ist der Datentransfer in die USA, der rechtswidrig ist.» Grund seien die weiten Zugriffsrechte von US-Behörden auf die Daten. «Das widerspricht den europäischen Grundrechten.»

Der Universität sei bereits Mitte November mitgeteilt worden, dass die Nutzung des Videokonferenzsystems von Cisco Webex Meetings in der eingesetzten Cloud-Version nicht datenschutzkonform sei, sagte Rebiger. Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Universität war am Mittwoch an die Öffentlichkeit gegangen und hatte eine «datensparsame Lösung ohne Kompromisse» gefordert. Zuvor hatten mehrere Berliner Medien darüber berichtet.

Ein Sprecher der Universität teilte am Donnerstag mit, die Prüfung von Webex durch den behördlichen Datenschutzbeauftragten der FU habe ergeben, dass die Nutzung vertretbar sei. Der FU seien die Bedenken der Aufsichtsbehörde bekannt. «Auch aus diesem Grund wird Webex an der Freien Universität Berlin nicht als ein standardisiertes Setup eingesetzt.» Es seien bewusst datenschutzrechtliche Anpassungen vorgenommen worden.

Ein abschließendes Ergebnis der datenschutzrechtlichen Prüfung seitens der Aufsichtsbehörde zum Einsatz von Webex an der FU liege nicht vor. «Folglich kann auch nicht von einem rechtswidrigen Einsatz gesprochen werden.»

Rebiger wies darauf hin, dass auch aus Sicht der Datenschützer der Einsatz des Videokonferenzsystems nicht sofort gestoppt werden müsse. «Wir haben festgestellt, dass es rechtswidrig ist, wie das Produkt zum Zeitpunkt der Prüfung eingesetzt wurde», sagte er. «Das heißt nicht, dass wir die FU verpflichtet haben, dieses System ab sofort nicht mehr zu nutzen.»

Die Universität sei vielmehr aufgefordert worden, mit einem Zeitplan klarzustellen, welche rechtlichen und organisatorischen Maßnahmen sie umsetzen möchte, um die Verletzung der Grundrechte der betroffenen Personen zu verringern. «Auf dieser Basis werden wir entscheiden, ob wir eine förmliche Untersagung aussprechen.»

Die Datenschützer hätten der FU verschiedene Änderungsmöglichkeiten aufgezeigt. «Das ist nicht trivial, das ist aufwendig», sagte Rebiger. «Ob und - falls ja -, wie lange der Einsatz der Cloud-Lösung von Cisco Webex Meetings an der FU Berlin geduldet werden kann, hängt maßgeblich davon ab, ob die FU Berlin diese Maßnahmen umsetzt.»

Laut dem FU-Sprecher will die Universität den Austausch mit der Datenschutzbehörde fortsetzen, um offene Fragen zu klären und bei Bedarf entsprechende technische und organisatorische Maßnahmen beim Einsatz von Webex vornehmen.

dpa


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.