Anzeige

DuckDuckGo

Bildquelle: Sharaf Maksumov / Shutterstock.com

DuckDuckGo, bekannt für die auf Datenschutz fokussierte Suchmaschine, arbeitet an einem Desktop-Browser. Dieser soll denselben Fokus auf die Vermeidung von Tracking legen.

In einem Beitrag in seinem Blog gibt DuckDuckGo-CEO Gabriel Weinberg einen Einblick in den kommenden Browser und weist darauf hin, dass er genauso funktioniere wie die Browsing-App auf dem Smartphone. Der Desktop-Browser biete standardmäßig einen "robusten Schutz der Privatsphäre". Wie die mobile App wird auch das Desktop-Pendant mit der gleichen Schaltfläche ausgestattet sein, die mit einem Klick den gesamten Browserverlauf, alle gespeicherten Daten und alle Tabs löscht.

Für den neuen Browser wird eine vom Betriebssystem bereitgestellte "Rendering-Engine" verwendet, die laut Weinberg eine übersichtlichere Benutzeroberfläche schafft und die Unordnung der herkömmlichen Browser beseitigt. Er behauptet auch, dass erste Tests des Browsers darauf hindeuten, dass er "deutlich schneller" als Google Chrome sei.

"Wir bauen die Desktop-Anwendung von Grund auf um die vom Betriebssystem bereitgestellten Rendering-APIs herum auf. Das bedeutet, dass wir alles, was über das Website-Rendering hinausgeht (z. B. Tabs und Lesezeichenverwaltung, Navigationssteuerung, Passwörter usw.), selbst entwickeln müssen." Der Browser befindet sich derzeit in einem geschlossenen Betatest auf macOS, aber ein Tweet von Weinberg deutet darauf hin, dass DuckDuckGo ihn auch für Windows vorbereitet. Es gibt bis dato keine Informationen darüber, wann der Desktop-Browser öffentlich verfügbar sein wird.

Lars Becker, Online-Redakteur
Lars Becker
Online-Redakteur, IT Verlag GmbH

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.