Anzeige

Twitter Fake News

Quelle: Henryk Ditze / Shutterstock.com

Taliban-Anhänger, Impfgegner und Rechtsextreme nutzen audio-basierte Live-Chatrooms dank Twitter Spaces zur Verbreitung von Hassreden und Falschinformationen. Das zeigt ein Bericht der "Washington Post".

Das US-Medium hat zahlreiche Screenshots sowie Kommentare von Usern und Experten analysiert.

Live-Propaganda-Schleuder

Twitter Spaces wurde 2020 als Antwort auf den Erfolg der audio-basierten Social-Network-App Clubhouse veröffentlicht. Die Funktion ermöglicht Nutzern das Erstellen von "Themenräumen", in denen eine unlimitierte Zahl von Usern bis zu zehn verschiedenen Rednern zuhören kann. Laut dem Bericht wird das Tool zur Verbreitung von Verschwörungstheorien und Terrorbotschaften durch Taliban-Sympathisanten und der Terrororganisation Islamischer Staat genutzt. Auch soll es bereits zur Gewaltandrohung gegen schiitische Muslime und Beleidigungen gegen schwarze Amerikaner sowie Transsexuelle gekommen sein.

Bereits beim Launch von Twitter Spaces haben Angestellte des Unternehmens und Nutzer ihre Befürchtung geäußert, dass die neue Funktion für Hassreden, Mobbing und für Aufrufe zu Terrorakten missbraucht werden würde. Sie berichten, dass aufgrund des Drucks durch Investoren und andere Plattformen neue Funktionen immer häufiger ohne umfassende Sicherheitstest veröffentlicht würden. Trotz zahlreicher Sicherheitsbedenken gibt es bislang weder eine menschliche noch eine automatisierte Moderation dieser Audio-Chats durch Twitter, was Gewaltbotschaften und Verschwörungstheorien Vorschub leistet.

Programmierfehler aufgedeckt

Twitter-User können Regelverstöße in Live-Audio-Chats melden. Das Unternehmen speichert dann eine Kopie des betreffenden Audio-Chats für 30 Tage, um es auf Richtlinien-Verletzungen zu untersuchen. Zusätzlich nutzt Twitter eigenen Angaben nach eine Software, die anstößige Wörter in den Titeln von Spaces erkennt. Einen Echtzeit-Scan gibt es nicht. Laut einem Twitter-Sprecher wurden in der vergangenen Woche mehrere Programmierfehler entdeckt, die das Entfernen gemeldeter Audio-Chats verzögert hat. "Das hat schädliche Inhalte sichtbar gelassen und war ein großer Fehler. Wir arbeiten aktiv an der Behebung dieser Fehler und prüfen neue Moderations- und Erkennungsprogramme", heißt es von der Mikroblogging-Plattformen.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.