Anzeige

Hacker

2021 waren in den USA bisher über 40 Mio. Menschen von Datendiebstahl hochsensibler Gesundheitsdaten betroffen. Gesundheitsorganisationen sind verpflichtet Gesundheitsdaten-Pannen, die 500 oder mehr Personen betreffen, an das "Office für Civil Rights at the Departement of Health and Human Services" zu melden, das die Vorfälle dann öffentlich macht.

Laut ihrer Datenbank erhielten sie seit Jahresbeginn Meldungen über 578 Datenlecks. Vergangenes Jahr gab es mit 599 gemeldeten Datenpannen zwar etwas mehr Vorfälle, betroffen waren allerdings nur etwa 26 Mio. Menschen in den USA.

Schwarzmarkt blüht

Diese Gesundheitsdaten sind auf dem Schwarzmarkt sehr wertvoll und können für falsche medizinische Behauptungen oder zum Kauf von Medikamenten missbraucht werden. Aufgrund der steigenden Zahl dieser Datenlecks nehmen Unternehmen und Gesundheitsorganisationen dieses Problem jedoch immer ernster und investieren umfassend in Computer- und Netzsicherheit.

Laut einem Bericht des Online-Sicherheitsunternehmens Bitglass sind seit 2015 Hacker-Angriffe und andere IT-Vorfälle die Hauptgründe für Datenlecks von Gesundheitsdaten. Zuvor waren es hauptsächlich gestohlene oder verlorene Geräte. Dieser Wandel überschnitt sich mit der Umgestaltung auf elektronisch gespeicherte, medizinische Patientenakten sowie dem verbreiteteren Einsatz von digitalen Werkzeugen wie etwa mit dem Internet verbundene Bildschirme.

Gesundheitssystem leidet

Datendiebstahl von Gesundheitsdaten ist für Patienten und das Gesundheitssystem problematisch. Angriffe auf Gesundheitsinsitutionen können ganze Krankenhäuser lahmlegen und die Behandlung der Patienten negativ beeinflussen. Studien zeigen, dass in von Datenpannen betroffenen Krankenhäusern mehr Menschen sterben, auch wenn es zu keinem Totalausfall des Computersystems kommt. Auch die finanziellen Folgen, die mit dem Diebstahl der medizinischen Identität einhergehen, können für Patienten weitreichende Folgen haben.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.