Anzeige

Online Zahlung

Deutschland ein «Land der Barzahler»? Das stimmt wohl nur noch für Teile der Bevölkerung, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

In Deutschland zeigt sich vor allem bei jüngeren Menschen ein Trend zum Bezahlen ohne Schein und Münze. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der 16- bis 59-Jährigen gaben in einer Allensbach-Umfrage an, an der Kasse am liebsten Karte und/oder Smartphone zu zücken. Bei den über 60-Jährigen nutzen demnach gerade einmal 24 Prozent solche bargeldlosen Bezahlverfahren, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme hervorgeht.

Allerdings lässt die repräsentative Befragung von 1074 Menschen ab 16 Jahren den Angaben zufolge auch bei den Ältern einen Wandel erkennen: Gaben 2018 noch 12 Prozent der über 60-Jährigen an, bevorzugt mit Karte zu zahlen, seien es heute bereits doppelt so viele.

Zunehmender Beliebtheit in allen Altersklassen erfreut sich das kontaktlose Bezahlen, das Händler aus Hygienegründen in der Pandemie bewarben. Dabei wird der Einkauf quasi im Vorbeigehen beglichen. Möglich ist dies mit Girocards und Kreditkarten, die mit einem entsprechenden Chip ausgestattet sind. Außerdem kann mit einem Smartphone oder einer Smartwatch mit Diensten wie Apple Pay und Google Pay oder Banken-Apps kontaktlos Geld übertragen werden.

Lag der Anteil derjenigen, die mit ihrer Girocard kontaktlos zahlen, 2017 noch bei 7 Prozent, sind es nun 62 Prozent. Weitere 21 Prozent der Girocard-Inhaber können sich nach eigenen Angaben vorstellen, diese Funktion in Zukunft zu nutzen.

Wenn es um neue digitale Technologien geht, zeigen sich vor allem die 16- bis 29-Jährigen innovationsbereit. Die Zahlung per Smartphone ist bei ihnen überdurchschnittlich beliebt. Knapp jeder Sechste (15 Prozent) in dieser Altersgruppe sagt, an der Kasse grundsätzlich am liebsten mit dem Smartphone zu zahlen.

«Das Bezahlverhalten an der Kasse ist zwischen den Generationen noch immer zweigeteilt», folgert die Initiative Deutsche Zahlungssysteme anhand der Umfrage. «Doch auch bei den über 60-Jährigen ist der Wandel hin zur Karte bereits zu erkennen.»

dpa


Weitere Artikel

Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…
Smartphone

Bundesrat entscheidet über Verordnung zu Warnungen per Smartphone

Gut vier Monate nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands entscheidet der Bundesrat, ob die Bevölkerung vor Fluten und anderen Gefahren künftig auch per SMS gewarnt werden soll.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.