Anzeige

Chatbot

Um Unternehmen und anderen Organisationen den Einstieg in die Chatbot-Welt zu erleichtern, hat Google Cloud den "Bot-in-a-Box" entwickelt.

Die neue Funktion ist nun Teil von Googles Business Messages, einem Dienst, mit dem Unternehmen über die Google-Suche, Google Maps oder ihre eigenen Geschäftskanäle mit Personen in Kontakt treten können.

Der Tech-Riese benutzt die hauseigene Dialogflow-Technologie, um die Chatbots zu erstellen, berichten englischsprache Medien. Der Bot-in-a-Box ermöglicht es Unternehmen, den Chatbot mit einem bestehenden FAQ-Dokument zu starten, egal ob es sich um eine Webseite oder ein internes Dokument handelt.  Die künstliche Intelligenz kann Kundenfragen automatisch verstehen und beantworten, ohne dass dafür im Vorfeld ein Code geschrieben werden muss.


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.