Anzeige

Lieferung

Von Fahrrädern über Unterhaltungselektronik bis hin zu Haushaltsgeräten sind Einzelhändler in ganz Deutschland von Lieferausfällen in bisher unbekanntem Ausmaß betroffen, so eine aktuelle Studie des ifo Instituts.

Im Vorfeld der umsatzstärksten Zeit des Jahres im Einzelhandel kann es vorkommen, dass einige Weihnachtsgeschenke nicht lieferbar oder zu teuer sind.

Thomas Tack, Direktor Nordeuropa bei Interos, kommentiert:

„Nicht nur, dass Engpässe beim Endverbrauch Realität geworden sind, das Phänomen der "Flaschenhals-Rezession" kommt derzeit voll zum Tragen: Unternehmen sind trotz voller Auftragsbücher gezwungen, ihre Produktion zu drosseln. Dies zeigt, dass die bewährten Paradigmen und Prinzipien in der heutigen hypervernetzten, globalen Wirtschaft nicht mehr tragfähig sind. So haben sich beispielsweise Just-in-Time-Ansätze als sehr kurzsichtig erwiesen, um plötzliche Veränderungen der Umständen in Lieferketten aufzufangen.

Der derzeitige Mangel kann nicht über Nacht behoben werden. Es muss ein Kulturwandel in den Unternehmen und Branchen stattfinden. Das Risikomanagement sollte eine unternehmensweite Aufgabe sein, nicht die Domäne einer einzelnen Person oder einer Abteilung. Die derzeitigen Ansätze sind in der Regel auf einzelne Geschäftsbereiche wie Beschaffung und IT beschränkt. Durch das Aufbrechen von Daten-Silos können Unternehmen proaktiv schneller und intelligenter auf Bedrohungen reagieren. Daneben müssen Unternehmen mögliche Szenarien vorhersehen, modellieren und planen. Dies erfordert KI-basierte Lösungen zur Verarbeitung von Echtzeit-Ereignisdaten auf Knopfdruck, denn so schnell entwickeln sich Ereignisse auf der ganzen Welt.

Zugegeben, die vorbereiteten Unternehmen werden nicht immun gegen Unterbrechungen in einer fragilen Konstruktion wie der Lieferkette. Aber sie werden sie kommen sehen, Pläne haben und mit den Ereignissen zurechtzukommen.“

Thomas Tack, Direktor Nordeuropa
Thomas Tack
Direktor Nordeuropa, Interos

Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.