Anzeige

Klimaschutz IT

Die Erwartungen an die UN-Klimakonferenz 2021 in Glasgow sind hoch - fast zwei Wochen beraten Delegierte aus aller Welt darüber, wie sich die globalen Emissionen senken und das 1,5-Grad-Ziel erreichen lässt.

Bereits heute trägt der IT-Sektor signifikant zum CO2-Ausstoß bei und immer größere Datenmengen, neue digitale Lösungen sowie die wachsende Zahl leistungsfähiger Geräte führten bisher zu einem steigenden Energiebedarf. Das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) setzt sich mit der clean-IT-Initiative gezielt für stärkere Energieeinsparungen und eine nachhaltigere Digitalisierung ein. 

"Mit innovativen IT-System-Architekturen, effizienteren Algorithmen oder einem Sustainability-by-Design-Ansatz bei der Entwicklung von Software lassen sich große Energiemengen auch jenseits der Hardware einsparen. Das gilt natürlich auch für neue digitale Anwendungen - wir müssen Digitalisierung und Nachhaltigkeit künftig zusammendenken", so der Appell des Informatikwissenschaftlers und Institutsdirektors Professor Christoph Meinel. Im Rahmen der clean-IT-Initiative habe das Institut 2021 zudem mit dem "clean IT Forum" eine offene Dialogplattform geschaffen, auf der internationale Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft ihre Forschungsergebnisse oder Best Practices zu energieeffizienterem Arbeiten teilen und diskutieren können. Eine monatliche Livetalk-Reihe namens "clean-IT openXchange" ergänze die Angebote der Initiative. Mit dem größten globalen Verband für Elektroingenieure, dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), kooperiere man außerdem bei der Entwicklung wertebasierter Design- und Ethik-Standards für die Entwicklung digitaler Systeme. 

Für den kommenden G20-Gipfel 2022 erarbeitete Meinel gemeinsam mit Mei Lin Fung, Vorsitzende und Co-Gründerin der People-Centered Internet Organisation, das Paper "Clean-IT: policies to support sustainable digital technologies". Darin stellen sie vier zentrale Maßnahmen vor, mit denen der CO2-Fußabdruck von Computersystemen gesenkt werden kann.

Das clean-IT Forum:

Um den internationalen wissenschaftlichen Austausch zu fördern, wurde 2021 das clean-IT Forum gestartet: Forschungseinrichtungen, IT-Industrie, Politik und Interessensverbänden nutzen die Plattform zum Austausch und dazu Fragen der nachhaltigen Digitalisierung zu diskutieren. Ziel ist es, von anderen zu lernen und das Bewusstsein für den globalen Energie-Fußabdruck von IT-Systemen zu schärfen. Jeder ist auf der Plattform eingeladen, neue Erkenntnisse, Vorschläge und Techniken aus den verschiedenen Bereichen der Digitalisierung per Video oder Weblink vorzustellen und zu teilen. 

clean-IT openXchange:

Neben dem Forum werden Ideen und Lösungsansätze der Initiative auch in der Livetalk-Reihe clean-IT openXchange präsentiert. Einmal im Monat können Zuschauerinnen und Zuschauer hier ihre Fragen direkt an die Expertinnen und Experten stellen, Anregungen geben und gemeinsam über nachhaltige Digitalisierung diskutieren. Die Aufzeichnungen der Talks können im Nachhinein im Forum angesehen werden. 

https://hpi.de
 


Artikel zu diesem Thema

Umwelt
Okt 21, 2021

Die Deutschen wünschen sich mehr digitalen Umweltschutz

Surfen, streamen, E-Mails schreiben: Mehr als 60 Millionen Menschen in Deutschland nutzen…
Digitalisierung Umwelt
Okt 11, 2021

Investitionen in digitale Transformation und Nachhaltigkeit erhöhen

AVEVA, Anbieter von Industriesoftware, der die digitale Transformation und Nachhaltigkeit…
CO2- Ausstoß
Mär 19, 2021

Digitalisierung kann jede fünfte Tonne CO2 einsparen

Digitale Technologien können die Hälfte dazu beitragen, dass Deutschland bis zum Jahr…

Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.