Anzeige

Google

Bild: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Jeder, der jünger ist als 18 Jahre, seine Eltern oder ein Erziehungsberechtigter kann das entsprechende Formular ausfüllen, um das Bild in den Suchergebnissen zu melden.

Angegeben werden können Bild-URLs, Suchabfragebegriffe, die zum Bild führen und Links für Suchseiten, die das Bild enthalten. Google prüft dann, ob der Antrag auf Löschung zu Recht besteht und will den Antragsteller kontaktieren, wenn noch Informationsbedarf besteht.

Mehr Kontrolle für Junge

Mindestens einen Haken hat die Sache jedoch - Google macht selbst darauf aufmerksam: Das Entfernen eines Bildes aus den Google-Ergebnissen lässt es nicht vollständig aus dem Internet verschwinden. Doch Danny Sullivan, bei Google für das Projekt zuständig, findet das Angebot dennoch gut: "Wir glauben, dass diese Änderung dazu beitragen wird, jungen Menschen mehr Kontrolle über ihren digitalen Fußabdruck zu geben und darüber, wo ihre Bilder in der Suche zu finden sind."

Google macht jetzt wahr, was das Unternehmen bereits Anfang des Jahres angekündigt hat. Da hieß es, es werden Schritte unternommen, um die Privatsphäre von Minderjährigen zu stärken und den Schutz ihres psychischen Wohlbefindens zu gewährleisten. Der Schritt erfolgt in einer Zeit, in der in den USA intensiv über die negativen Auswirkungen von Facebook auf die psychische Gesundheit von Teenagern und den mangelnden Schutz von Kindern diskutiert wird. Einige Senatoren haben bereits mit der Schaffung einer neuen Aufsichtsbehörde gedroht. Daraufhin bemühen sich Technologieunternehmen, sich ein besseres Image zu geben und von Facebook abzugrenzen.

TikTok, YouTube und Co

Die ebenfalls beliebten Dienste TikTok, YouTube und Snapchat wollen am kommenden Dienstag vor dem US-Kongress darlegen, wie sich ihre Praktiken von denen von Facebook unterscheiden. Unterdessen haben auch Facebook und dessen Tochter Instagram, ein werbefinanzierter Online-Dienst zum Teilen von Fotos und Videos, ihre Praktiken geändert. So ist ein "Instagram für Kinder" geplant.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

TikTok
Okt 22, 2021

TikTok LIVE-Betrug: Gestohlenes Live-Filmmaterial mißbraucht

Tenable deckt heute auf: Gestohlenes Videomaterial von Prominenten, Content-Erstellern…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.