Anzeige

Businessman

Sage hat Christoph Stoica (45) mit Wirkung zum 1. November 2021 zum Geschäftsführer der Sage Landesgesellschaften in der Region Zentraleuropa ernannt.

Stoica wird sich insbesondere auf den Ausbau des Cloud-Geschäfts und die Betreuung der Sage-Kunden in der Region fokussieren. Sie sollen damit den maximalen Nutzen aus den innovativen Finanz-, Buchhaltungs-, HR- und Payroll-Lösungen von Sage ziehen. Der neue Geschäftsführer berichtet an Stanimira Koleva, Executive Vice President International der Sage Group plc. 

Christoph Stoica verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Geschäft mit Unternehmenssoftware. Zuletzt hatte er als Management-Berater mittelständische Cloudsoftware-Anbieter im deutschsprachigen Raum bei der Entwicklung und Umsetzung von Wachstumsstrategien unterstützt.

Davor war Stoica mehrere Jahre für den Unternehmenssoftware-Anbieter Micro Focus tätig gewesen. Dort verantwortete er zunächst die Region Zentraleuropa, bevor er als Vice President Channels & Inside Sales die Leitung des indirekten Geschäfts sowie des digitalen Vertriebs für Europa, den Mittleren Osten, Afrika und Lateinamerika übernahm. Weitere Stationen seiner Karriere waren der Enterprise-Security-Spezialist NetIQ, wo er als Regional Director die DACH-Region verantwortete, sowie der Infrastruktur-Softwareanbieter Novell, bei dem er unter anderem als Director Identity & Security DACH tätig war. 

„Wir freuen uns, dass wir Christoph Stoica als neuen Geschäftsführer der Landesgesellschaften für unsere Region Zentraleuropa gewonnen haben. Er ist der ideale Kandidat, denn er bringt langjährige Erfahrung im Direktvertrieb sowie im Partnergeschäft in der DACH-Region mit, darunter viele Jahre in leitender Verantwortung. Damit erfüllt er alle Voraussetzungen, um das Wachstum in Zentraleuropa weiter zu beschleunigen“, sagt Stanimira Koleva, Executive Vice President International der Sage Group plc. „Wir sind überzeugt, dass er das Geschäft in der Region mit seiner Expertise vorantreiben und unseren Kundenfokus weiter stärken wird. Dadurch werden noch mehr Kunden von den Vorteilen digitalisierter Geschäftsprozesse profitieren, vor allem von mehr Produktivität und einer verbesserten Effizienz im Unternehmen.

Christoph Stoica, Geschäftsführer der Landesgesellschaften in Zentraleuropa, freut sich auf seine neue Rolle: „Sage zählt im deutschsprachigen Raum zu den Pionieren für kaufmännische Software und hat sich mit seinen Lösungen für Buchhaltung, ERP und Personalmanagement als verlässlicher Partner für den Mittelstand etabliert. Die klare strategische Ausrichtung auf cloud-basierte Lösungen und SaaS, ein eindeutiges Bekenntnis zu Partnerschaften und der konsequente Fokus auf den Erfolg der Kunden sind optimale Voraussetzungen, um den aktuellen Wachstumskurs von Sage fortzuführen. Ich freue mich darauf, unseren Partnern und Kunden dieser Erfolgsgeschichte gemeinsam mit meinem Team noch viele weitere Kapitel hinzuzufügen.“

Christoph Stoica, Geschäftsführer
Christoph Stoica
Geschäftsführer, Sage

Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.