Anzeige

Supply Chain

Der vor kurzem eingerichtete „EU-US Trade and Technology Council“, kurz TTC, hat mit der Koordination von Ansätzen in verschiedenen Technologiebereichen begonnen. Darunter fallen sowohl KI und Halbleiter, als auch das Vorgehen gegen Maßnahmen, die zum Missbrauch von Technologie führen. Dazu gehört auch die Förderung der Lieferkettentechnologie.

Thomas Tack, Direktor Nordeuropa bei Interos, kommentiert:

„Die Entscheidung Europas und der USA, ihre Technologiestandards gemeinsam zu reformieren, kommt zu einem Zeitpunkt, da die Sicherheitslandschaft in Unternehmen weiterhin durch zahlreiche Cyberangriffe auf die Lieferkette erschüttert wird. Dazu gesellt sich eine Vielzahl anderer Störungen, wie die Halbleiterknappheit, der Brexit und natürlich die anhaltende Pandemie, mit der Regierungen und Unternehmen gleichzeitig kämpfen. Auch wenn diese Cyberangriffe und globalen Disruptionen unähnlich erscheinen mögen und sehr unterschiedliche Ursachen und Auswirkungen haben, ist es essenziell, sie und die betroffenen Lieferketten in einem erweiterten Zusammenhang zu betrachten.

Jede Unterbrechung der Lieferkette, ob ein erfolgreicher Hackerangriff, eine Naturkatastrophe oder eine internationale politische Auseinandersetzung, erweitert die Informationen, die Angreifern und Verteidigern zur Verfügung stehen. Dies betrifft die Effektivität eingesetzter Technologien und Techniken, die Durchführbarkeit von Zielen und die Kosten globaler Ereignisse. All diese Informationen können im Laufe der Zeit verfeinert werden, nicht nur um den idealen Weg für einen Angriff zu finden, sondern auch die optimalen Bedingungen der gesamten Lieferkette und des Unternehmens rauszufinden, unter denen ein Angriff durchgeführt werden kann.

Um eine Chance zu haben, die Auswirkungen eines solchen potenziell verheerenden Angriffs abzuschwächen, müssen Sicherheitsverantwortliche und Regierungen aufhören, das Problem isoliert zu betrachten und beginnen, den breiteren Kontext zu berücksichtigen. Die Implementierung einer umfassenden, mehrstufigen und kontinuierlichen Risikoüberwachung über die gesamte Lieferkette kann nicht genug betont werden.“

Thomas Tack, Direktor Nordeuropa
Thomas Tack
Direktor Nordeuropa, Interos

Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.