Anzeige

Deepfakes

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, untersuchte das Wissen von Verbrauchern über Deepfakes. Die Umfrage, an der 156 Verbraucher aus Deutschland teilgenommen haben, zeigt, dass die Mehrheit zwar weiß, was ein Deepfake ist; die Gefahr, die davon ausgeht, jedoch unterschätzt wird.

In der Umfrage beantworteten knapp 68 Prozent richtig, dass Deepfakes realistisch wirkende, verfälschte Medieninhalte sind, die mithilfe von künstlicher Intelligenz erstellt worden sind. Dennoch gaben fast 52 Prozent an, sie hätten noch nie mit Deepfakes zu tun gehabt. Ungefähr 21 Prozent ist der Begriff aus dem Internet oder aus den Medien bekannt. 42 Prozent antworteten, dass sie über Deepfakes in Kriminalberichten und Artikeln gelesen hatten, in denen es um den Missbrauch von Medieninhalten geht. Rund ein Viertel der Befragten gab an, sie bringen Deepfakes mit den sozialen Netzwerken in Verbindung, in denen Schauspieler und Sänger Filter und Apps benutzen.

52 Prozent der Befragten stufen Deepfakes als gefährlich ein. 26 Prozent gehen davon aus, dass Deepfakes sogar sehr gefährlich werden können. Lediglich 22 Prozent sehen in dieser Technologie keine Gefahr. Dies passt zu den zwei Drittel, die angaben, dass sie mit dem Phänomen in Berührung kommen, weil sie Bilder und Inhalte von sich in den sozialen Netzen teilen. Die wenigsten sehen nur eine Gefahr bei Prominenten. 72 Prozent sehen auch beispielsweise das eigene Unternehmen bedroht.

Obwohl viele der Studienteilnehmer bereits von Deepfakes gehört hatten, ist es beunruhigend, dass viele die Gefahr von Deepfakes unterschätzen. CEO-Fraud, Missbrauch von Bildern und Videos sind nur der Anfang. Gefälschte Telefonanrufe mit nachgeahmten Stimmen werden immer raffinierter und es wird immer schwerer, diese zu identifizieren. Deshalb ist es KnowBe4 wichtig, Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen und dies in Security Awareness-Trainings einzubauen, um dieses Einfallstor für Angriffe zu schließen.

www.knowbe4.de


Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.