Anzeige

Lucasfilm

Bild: chrisdorney / Shutterstock.com

Der YouTuber "Shamook" hat nicht nur Fans mit Deepfakes beeindruckt, in denen er etwa Mark Hamills Gastauftritt als Luke Skywalker in "The Mandalorian" besser aussehen lässt. Auch Lucasfilm war von dem optisch nachgebesserten Material offenbar angetan und hat den Deepfake-Spezialisten für sein Spezialeffekt-Studio Industrial Light & Magic (ILM) angeworben.

Dort wird Shamook die Technologie womöglich ganz offiziell nutzen, um "Star Wars"-Material umwerfender zu machen.

Deepfake-Star

Auf YouTube gibt es heute viele Deepfakes, die versuchen, Effekte in Filmen aufzuwerten - mit gemischtem Erfolg. Shamook ist ein Star der Szene, der teils beeindruckende Arbeiten liefert. Ein Paradebeispiel ist sein Ende 2020 veröffentlichter verjüngter Luke Skywalker, der es mittlerweile auf über zwei Mio. YouTube-Views bringt. Seine Fans sind der Ansicht, dass Shamook mittels Deepfake-KI überzeugendere Hauttextur und -ton liefert als das Originalmaterial aus dem Finale der 2. Staffel von The Mandalorian. Statt mit Copyright-Beschwerden oder Ähnlichem hat die Disney-Tochter Lucasfilm selbst mit einem Vertrag reagiert.

Shamook sagte vor Kurzem in den Kommentaren zu einem Video, dass er nun bei ILM tätig sei. Eben das hat Lucasfilm nun gegenüber der Film-Website "IndieWire" bestätigt. "In den vergangenen Jahren hat ILM in Maschinenlernen und KI investiert, als Mittel, um überzeugende visuelle Effekte zu produzieren. Es war großartig zu sehen, wie sich in diesem Bereich mit dem Fortschritt der Technologie eine Dynamik aufbaut", so ein Lucasfilm-Sprecher. Der Deepfake-Spezialist dürfte also in Zukunft sein Wissen einbringen, um tatsächlich großen Produktionen digital zu mehr Glanz zu verhelfen.

Verjüngung und mehr

Interessant wird sein, in welchem Ausmaß und für welche Zwecke große Studios in Zukunft tatsächlich auf Deepfake-Technologien setzen. Immerhin sind digitale Verjüngungskuren wie bei Mark Hamill oder Robert De Niro in "The Irishman" an sich schon umstritten, aber eigentlich nur ein kleiner Teil des theoretisch möglichen. Im "Star Wars"-Universum etwa wäre es mit der Technologie möglich, die bereits verstorbene Carrie Fisher erneut als Prinzessin Leia ins Bild zu rücken. Derartige Tricks könnten allerdings bei Teilen des Publikums auf gröbere ethische Bedenken stoßen.

 

 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apr 13, 2021

Deepfakes als kommende Bedrohung: Wie man einen bösen Flaschengeist bezwingt

Nach Ransomware wird der nächste gemeine Flaschengeist der Cyberkriminalität…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.