Anzeige

Mikrofon

Hans-Christian („Chris“) Boos hält die Special Keynote der it-sa 2021. Im Messezentrum Nürnberg spricht der IT-Unternehmer und KI-Experte am 14. Oktober um 12:00 Uhr über die Rolle künstlicher Intelligenz im digitalen Zeitalter. Boos ist Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung, berät Unternehmen und vereint Erfahrung als Aufsichtsrat und Investor im Tech-Segment.

Der zunehmende Einsatz von künstlicher Intelligenz läutet den Abschied vom Industriezeitalter ein, so seine These. Systeme, die zur autonomen Entscheidung fähig sind, werfen dabei nicht nur neue ethische, moralische und rechtliche Fragen auf. Es ergeben sich auch neue Herausforderungen für die IT-Sicherheitsforschung und -entwicklung. Mit seinem Vortrag „AI will end the Industrial Age – Let’s find some love for the future!“ setzt Chris Boos die Reihe der Special Keynote Vorträge auf der it-sa fort. Persönlichkeiten wie Edward Snowden, die IT-Sicherheitsexpertin Paula Januszkiewicz oder Maximilian Schrems nutzten den letzten Messetag bereits für eine Bestandsaufnahme in Sachen Datenschutz und -sicherheit. 

Für Besucher und Vertreter ausstellender Unternehmen ist die Special Keynote frei zugänglich. Zusätzlich wird der englischsprachige Vortrag über die Plattform it-sa 365 abrufbar sein. Weitere Informationen hier.

Digitale Schutzwälle stärken – auf der it-sa 2021 in Nürnberg

Vom 12. bis 14. Oktober zeigen über 270 Aussteller aus 18 Ländern auf der it-sa 2021, wie IT-Sicherheitsverantwortliche die digitalen Schutzwälle ihrer Organisation stärken. Die Branche trifft sich damit – zum ersten Mal seit der it-sa 2019 – wieder persönlich im Messezentrum Nürnberg zum fachlichen Austausch. Gemeinschaftsstände aus Österreich, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern sowie die Beteiligung nationaler und internationaler Verbände und Organisationen unterstreichen die Bedeutung der größten IT-Sicherheitsfachmesse Europas.

Hygienekonzept: Persönliches Networking möglich

Gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung und den bayerischen Messegesellschaften hat die NürnbergMesse ein tragfähiges Hygienekonzept entwickelt, das einen sicheren Messebesuch der it-sa ermöglicht. Basis dafür ist das in Bayern gültige inzidenzwert-unabhängige Rahmenhygienekonzept für Messen und Ausstellungen. Konkrete Maßnahmen zum Schutz der Messeteilnehmer sind u.a. der regelmäßige Luftaustausch und ein hochmodernes Belüftungskonzept, Abstandswahrung durch Flächen- und Kapazitätsmanagement, Maskenpflicht in Innenbereichen, Hygienevorkehrungen vor Ort, digitale Registrierungs- und Zutrittssysteme und damit einhergehend die Möglichkeit zur Kontaktnachverfolgung. Ein weiterer wesentlicher Eckpfeiler ist das 3G-Konzept, das einen Messezutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete vorsieht.

www.it-sa.de


Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.