Anzeige

E-Commerce Corona

Die Unternehmensdatenbank, HitHorizons, mit Informationen über mehr als 75 Millionen Unternehmen hat eine umfassende Übersicht veröffentlicht, die detailliert aufzeigt, wie die europäische E-Commerce-Industrie von der Coronakrise profitiert hat.

Die Untersuchung hat die Umsatzveränderungen der gesamten Branche seit Beginn der Corona-Pandemie und insbesondere von Unternehmen mit einem Jahresumsatz mehr als einer Million Euro ins Visier genommen.

  • 2020 schenkte dem Onlinehandel Umsatzsteigerungen von 25 Prozent, belegen Daten von Eurostat; nach üblichen Wachstumsraten von 7-10 Prozent in den Jahren zuvor.
     
  • Die meisten E-Commerce-Unternehmen sitzen in England (82.993 Händler insgesamt), gefolgt von den Niederlanden (78.454), Frankreich (72.594), Polen (51.369) und Deutschland (24.772).
     
  • Umsätze in Milliardenhöhe macht die E-Commerce-Branche nur in Deutschland (6 Mrd. €), Großbritannien (4 Mrd. €), Frankreich (2 Mrd. €), Luxemburg (1 Mrd. €) und Tschechien (1 Mrd. €).
    ​​​​

Highlights:

  • Mit 24.772 Onlinehändlern steht Deutschland, ausgehend von der Gesamtzahl an registrierten E-Commerce-Unternehmen, nur an fünfter Stelle. Dafür machen die Deutschen Händler deutlich mehr Umsatz als die Konkurrenz aus England, Polen und den Niederlanden.
     
  • Mehr als eine Milliarde Euro Umsatz machen in Deutschland sechs E-Commerce-Unternehmen: Otto GmbH & Co KG, Zalando SE, bonprix Handelsges. mbH, zooplus AG, eBay GmbH und MMS E-Commerce GmbH.
     
  • Deutsche E-Commerce-Unternehmen machen einen durchschnittlich einen Jahresumsatz von 217.513 Euro. Es folgen die Schweiz (202.256 Euro), Frankreich (180.108 Euro), Polen (127.703 Euro) und Belgien (120.055 Euro).

Die Corona-Pandemie, die sich im ersten Quartal 2020 in Europa ausgebreitet hat und lokal in größeren wie kleineren Wellen anhält, hat sich besonders vorteilhaft auf den Onlinehandel ausgewirkt. “Die Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie, wie die damit verbundenen Schließungen des stationären Einzelhandel sowie die eingeschränkte Mobilität der Bevölkerung, hat dem E-Commerce große Umsatzsteigerungen beschert”, so Vincent Touquet, Business Developer bei HitHorizons. Der deutsche Onlinehandel hat im Vergleich mit den Nachbarländern am stärksten zugelegt.

Weitere Informationen:

Alle Ergebnisse und Erkenntnisse der Analyse in umfassender Form finden Sie hier.

www.hithorizons.com
 


Weitere Artikel

Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…
Digitalisierung

Deutschland verliert bei Innovations-Vergleich an Boden

Deutschland ist im Ländervergleich der UN-Organisation für geistiges Eigentum bei Innovationen zurückgefallen. Bei der digitalen Beteiligung der Bevölkerung rutschte Deutschland von Platz 23 im Vorjahr auf Platz 57 ab, bei Digitalangeboten der öffentlichen…
Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.