Anzeige

Internetprobleme

Wer daheim viel schlechteres Internet hat als vom Provider versprochen, kann ab Dezember Zahlungen an diesen reduzieren. Die Bundesnetzagentur legt Kriterien fest, die an diesem Mittwoch als Entwurfsfassung veröffentlicht werden - nach einer Befragung von Marktteilnehmern erfolgt dann die endgültige Festlegung.

In dem Kriterienkatalog geht es darum, wie groß die Defizite sein müssen, bevor der Verbraucher das Minderungsrecht in Anspruch nehmen darf. Die Kriterien gelten für Festnetz-Internet.

Bei der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes in diesem Jahr wurde die Rolle der Verbraucher gestärkt. Zwar konnte man schon vorher die Zahlung an den Internetanbieter reduzieren, wenn die Leistung mies war. Allerdings war es für Verbraucher schwierig, dieses Recht durchzusetzen. Das soll sich ändern: Wer künftig Messungen mit der Desktop-App «breitbandmessung.de» von der Bundesnetzagentur vornimmt, der kann mit diesen Werten die Reduzierung der monatlichen Zahlungen rechtfertigen.

Nun definiert die Netzagentur die Schwelle, ab der ein Verbraucher Anspruch ab Minderung hat. Wie viel man weniger zahlen kann, steht bereits fest: Bei einer «erheblichen, kontinuierlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Abweichung bei der Geschwindigkeit» kann so viel gemindert werden, wie der Abstand zwischen tatsächlicher und vertraglich vereinbarter Leistung beträgt.

Beim Abschluss von Internetverträgen müssen die Provider in Produktinformationsblättern klarstellen, wie hoch ihre maximale und minimalen Datenübertragungsraten sind sowie das Tempo, das normalerweise zur Verfügung steht. An diesen Werten muss sich der Verbraucher orientieren, um je nach Ergebnis der Messungen weniger zahlen zu dürfen.

dpa


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.