Anzeige

Digitale Indentifizierung

Sicherheit bei der digitalen Identifizierung steht im Fokus der Nect GmbH. Jetzt wurde das Patent EP3575994B1 für ein innovatives Feature der Nect App zur Sicherstellung des Aufnahmezeitpunkts einer Videoaufnahme vom Europäischen Patentamt erteilt.

Der Identifizierungsprozess mit der Robo-Ident-Technologie umfasst neben der Videoaufnahme eines Ausweisdokuments auch die Aufzeichnung eines Selfie-Videos. Das jetzt patentierte Feature nutzt die Artefakte, u.a. in Bild und Ton, die durch das Vibrationsmodul eines Smartphones erzeugt werden können. Dieses „digitale Wasserzeichen“ stellt sicher, dass es sich um eine Originalaufnahme in Echtzeit handelt. Da der Zeitpunkt und die Stärke der Vibration vom System zufällig gewählt werden, scheitern an dieser Technologie Identifikationsversuche mit vorab aufgenommenen Videos. Damit erschwert die patentierte Technologie Fälschungs- und Betrugsversuche bei der Identitätsprüfung mit dem Selfie-Ident ganz erheblich.

Benny Bennet Jürgens: „Die Patentierung unserer Lösung zur Echtzeitprüfung ist für uns die Bestätigung, dass wir mit der Robo-Ident-Technologie einen Schritt vorangehen und nicht nur den menschlichen Prozess automatisieren. Ein hohes Sicherheitslevel gepaart mit einfacher Bedienbarkeit ist der treibende Faktor unserer Forschung.“

Das 2018 angemeldete Patent zeigt, dass eine hohe Sicherheit nicht zu Lasten der Nutzerfreundlichkeit gehen muss. Ohne Zutun des Nutzers kann mit der Erfindung von Nect CEO Benny Bennet Jürgens und Fabian Kohn, Head of Technology, die Sicherheit des Identitätsfeststellungsprozesses gesteigert werden. Die hier vorliegende Innovation hat das Potential die bekannte SMS-TAN zur Echtzeitprüfung der Identifikation abzulösen.

Neben der jetzt patentierten Erfindung erwartet Nect derzeit die Patentierung von zwei weiteren Sicherheitsfeatures.

Mit dem Nect-Selfie-Ident können Unternehmen ihren Kunden einen sicheren und zugleich einfachen Zugang zu ihren Dienstleistungen ermöglichen − 24 Stunden am Tag und grundsätzlich mit Ausweisdokumenten aus nahezu allen Ländern der Erde. 

Benny Bennet Jürgens, CEO
Benny Bennet Jürgens
CEO, Nect GmbH

Artikel zu diesem Thema

Gesichts ID
Aug 29, 2021

Digitale europäische Identität. Beitrag zur Öffnung des europäischen Marktes

In den letzten zwei Jahren erlebten wir öfter Schwierigkeiten dabei, Termine von…
Digitale Identität
Aug 24, 2021

Absicherung durch Identity Security ist essenziell

Wie eine aktuelle Studie von bitkom zeigt, bleibt die IT-Sicherheitslage in Deutschland…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.